Aktion am heutigen Freitag

Zehntausende wollen fürs Klima im Südwesten auf die Straße gehen

Autor: 
dpa/ba
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. September 2019
Mehr zum Thema
Seit Monaten demonstrieren Schüler auch in Offenburg für besseren Klimaschutz. Am Freitag sind auch Berufstätige zur Teilnahme aufgerufen.

Seit Monaten demonstrieren Schüler auch in Offenburg für besseren Klimaschutz. Am Freitag sind auch Berufstätige zur Teilnahme aufgerufen. ©Archivfoto: Ulrich Marx

Seit Monaten gehen vor allem Schüler freitags auf die Straße statt zur Schule, um für stärkere Klimaschutzmaßnahmen zu protestieren. Zum globalen «Klimastreik» sind nun auch Berufstätige aufgerufen, mitzumachen. In Baden-Württemberg dürften es viele werden – auch in Offenburg und Achern.

Zehntausende Menschen wollen am Freitag in Baden-Württemberg für besseren Klimaschutz demonstrieren. Erstmals appelliert die Klimabewegung Fridays for Future auch an alle Erwachsenen, sich den geplanten bundesweiten Protesten anzuschließen. Gewerkschaften, Kirchen und Umweltorganisationen begrüßen den Aufruf. Arbeitnehmer, die an der Aktion teilnehmen wollen, müssen allerdings freinehmen oder vom Arbeitgeber die Erlaubnis einholen.

Demos auch in Offenburg und Achern

Allein in Freiburg erwarten die Veranstalter 20.000 Teilnehmer. Auch in Karlsruhe, Mannheim und Ulm sind Demonstrationen geplant. In Stuttgart gibt es um 13.30 Uhr eine Kundgebung auf dem Schlossplatz. Stuttgarter Klimaaktivisten vom Aktionsbündnis «Kesselbambule» wollen anlässlich des globalen «Klimastreiks» zudem die Landeshauptstadt «lahmlegen». Mehrere Straßen und Verkehrsknotenpunkte sollen blockiert werden. «Von uns geht keine Eskalation aus», kündigte eine Sprecherin des Bündnisses an.

Auch in der Offenburger Innenstadt ist eine große Demonstration um 11 Uhr am Fischmarkt geplant. Unter anderem die Grünen Ortenau haben zum Klimastreik aufgerufen. Die Teilnehmer treffen sich um 10.30 Uhr in der Metzgerstraße, von dort aus geht es zum Fischmarkt. In Achern startet eine Kundgebung mit Demonstrationszug um 11.30 Uhr vor dem Rathaus in der Innenstadt.

 

Klimademos am Freitag in Deutschland:

- Anzeige -

 

Friedlicher Verlauf erwartet

Die Polizei in Stuttgart rechnet nicht mit Auseinandersetzungen und geht von einem friedlichen Verlauf aus. Ein Sprecher sagte, es werde sich eher um einen Verkehrseinsatz handeln. Wie viele Kräfte im Einsatz sein werden, wollte er nicht sagen. Autofahrer müssten sich auf Verkehrsbeeinträchtigungen einstellen. Auch die Stadt Stuttgart warnte vor zahlreichen Straßensperrungen und erheblichen Verkehrsbehinderungen. Autofahrer werden gebeten, die Innenstadt zu umfahren.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft warnte vor einer Eskalation der Proteste. «Wer Barridkaden baut und an Blockaden denkt, muss wissen, dass es sich nicht um Bagatelldelikten handelt», sagte der Landesvorsitzende Ralf Kusterer. «Meine Angst ist, dass es sich durch solche Aktionen hochschaukelt und gewisse Grenzen überschritten werden», sagte er. «Ich möchte nicht in der Haut des Polizeiführers sein, der entscheiden muss, wie er vorgeht.» Die Bewegung müsse sich von solchen Aktionen distanzieren, um sich nicht selbst zu schaden.

Klimakabinett tagt in Berlin

Die Fridays-for-Future-Aktivisten sprechen zwar von «Streiks». In Deutschland gibt es ein Streikrecht aber nur im Rahmen von Tarifauseinandersetzungen. Der Bewegung zufolge sind Aktionen in mehr als 500 deutschen Städten vorgesehen. Hintergrund ist die Sitzung des sogenannten Klimakabinetts in Berlin unter Vorsitz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Minister wollen dabei Entscheidungen treffen, damit Deutschland die Klimaziele bis 2030 schafft.

Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) forderte die Bundesregierung im Vorfeld auf, die richtigen Schlüsse aus den Protesten zu ziehen. «Man kann nur hoffen, dass endlich relevante Entscheidungen getroffen werden, die uns von den CO2-Emissionen in einem der wichtigsten Industrieländer der Welt runterbringen.»

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

22.05.2020
Nachrichten
Eine 16-Jährige, die aus dem Großraum Offenburg stammt, ist in der Südwestpfalz von einem Kletterfelsen gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt.
12.05.2020
Nachrichten
Die „Coronakrise erweist sich wohl als Fehlalarm“, schreibt ein Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums in einem Papier, das an die Öffentlichkeit gelangt ist. Nun wurde gegen ihn ein „Verbot zur Führung der Dienstgeschäfte“ verhängt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...
  • Auszeit für Helden der Krise: Das RehaZentrum Offenburg massiert und berät im Mai kostenlos.
    02.05.2020
    Das RehaZentrum Offenburg möchte im Mai systemrelevante Auszeiten verschenken
    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Supermarkt, in Apotheken, im Rettungsdienst, die vielen Kräfte im medizinischen und pflegerischen Bereich – sie alle leisten seit Wochen Großartiges, gehen zuweilen über ihre Kräfte. Ihnen gebührt ein Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Geschenk, so das...