München

Zeitenwende in der CSU: Nur noch zwei Monate Seehofer

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. November 2018
Markus Söder gilt auch als Favorit für die Seehofer-Nachfolge als CSU-Vorsitzender.

Markus Söder gilt auch als Favorit für die Seehofer-Nachfolge als CSU-Vorsitzender. ©dpa - Michael Kappeler

Horst Seehofer macht es noch einmal spannend. Bis Freitagvormittag lässt er auch CSU-intern offen, wann er denn nun als Parteichef zurücktreten will.

Dann weiht er dem Vernehmen nach seine Stellvertreter und die Generalsekretäre, aber auch Ministerpräsident Markus Söder ein - und macht es schließlich offiziell: Rücktritt und Sonderparteitag mit Neuwahl eines Parteivorsitzenden am 19. Januar. «Das Jahr 2019 soll das Jahr der Erneuerung der CSU sein», betont er.

Mit der schriftlichen Erklärung, die Seehofer von der Parteizentrale verschicken lässt, ist nun klar: Es wird diesmal, zumindest was den CSU-Vorsitz angeht, keinen Rücktritt vom Rücktritt geben. Manch einer aus dem CSU-Vorstand hatte in den vergangenen Tagen ja noch warnend an den Sommer erinnert, als Seehofer erst seinen Rücktritt auch als Bundesinnenminister ankündigte - und am Ende beide Ämter behielt. Diesmal aber kann Seehofer nicht hinter seine Ankündigung - intern ausgesprochen am vergangenen Sonntag, öffentlich am Montag - zurück.

Für die CSU wird also am 19. Januar eine neue Ära beginnen. Hinter den Kulissen werden die Weichen dafür längst gestellt, jetzt passiert das auch öffentlich: Im Minutenrhythmus melden sich am Freitag CSU-Bezirke, Minister und andere CSU-Spitzenpolitiker zu Wort, die sich ganz klar für einen bestimmten Nachfolger aussprechen: Söder. Nur einer will sich zunächst nicht äußern: Söder.

Tatsächlich ist Söder inzwischen der mit Abstand aussichtsreichste Kandidat - ungeachtet seines persönlichen Anteils als Spitzenkandidat an der schweren Niederlage bei der Landtagswahl und dem Verlust der absoluten Mehrheit. Davon kann Söder sich nicht freimachen, auch wenn weite Teile der Partei vor allem Seehofer die Schuld geben. Dennoch hört man überall den Satz: Wenn er will, dann wird er es. Aber: Der Franke, der den Posten nie aktiv angestrebt hatte und für den immer das Ministerpräsidenten-Amt Priorität hatte, will gerufen werden.

Fakt ist auch, dass die beiden einzigen ernstzunehmenden Konkurrenten Söders komplett oder so gut wie aus dem Rennen sind. Alexander Dobrindt, Vorsitzender der CSU-Landesgruppe in Berlin, hat offenbar erkannt, dass er gegen Söder keine Chance hätte. Er hat schon am Donnerstag erklärt, er werde sich an dem «Wettbewerb» nicht beteiligen. Und der Europapolitiker und CSU-Vize Manfred Weber hat seinen Fokus auf der EVP-Spitzenkandidatur für die Europawahl - und würde gerne nächster EU-Kommissionspräsident werden. Weber äußert sich aber am Freitag - genauso wie Söder - zunächst einmal nicht.

- Anzeige -

Tatsächlich würden sich nicht wenige in der CSU Weber als Nachfolger wünschen - mit der Argumentation, eine Doppelspitze Söder-Weber könnte wieder die gesamte Breite der Volkspartei CSU abdecken. Andererseits wäre der CSU-Vorsitz wohl nicht oder nur schwerlich mit dem Amt des EU-Kommissionspräsidenten zu vereinbaren. Deshalb läuft das Spitzenamt inzwischen so klar auf Söder zu. Viele argumentieren ohnehin, beide Ämter - Ministerpräsident und CSU-Chef - müssten wieder in eine Hand. Mit Ausnahme vielleicht der CSU-Landesgruppe, wo die Rückverlagerung der CSU-Macht nach München von einzelnen auch kritischer gesehen wird.

Eine andere Frage lässt Seehofer derweil unbeantwortet, öffentlich, aber auch intern: wie lange er noch Bundesinnenminister bleiben will. Bei einem Treffen der engsten CSU-Spitze hatte er am Sonntag nach dpa-Informationen erstmals erklärt, auch diesen Posten vorzeitig abgeben zu wollen - aber keinen Zeitpunkt genannt.

Auch in einer Schalte mit seinen Stellvertretern und den Generalsekretären am Freitag sagt Seehofer dazu nichts - außer dass er dazu nichts sagen will, die Kanzlerin im Übrigen auch nicht. Jetzt gehe es erst einmal darum, die Dinge in der Partei neu zu regeln, betont der 69-Jährige nach Teilnehmerangaben. Es gebe keinen Erklärungsbedarf. Nur eines fügt Seehofer demnach noch an, allerdings ohne konkret zu werden: dass es nun um die Neuaufstellung der CSU insgesamt gehe.
Aber was genau will Seehofer damit sagen? Klar ist: Für ihn wird es schmerzlich sein, wenn er nach dem Ministerpräsidenten-Amt im März in Kürze auch den Parteivorsitz an seinen ewigen Kontrahenten Söder abgeben muss. Es gilt als kaum vorstellbar, dass er unter Kanzlerin Angela Merkel und einem CSU-Chef Söder lange Innenminister bleiben will.

Aber wie lange genau? Ein paar Wochen oder ein paar Monate? Bis nach der Europawahl im Mai? Oder bis zu seinem 70. Geburtstag am 4. Juli? Oder will er in Berlin doch weitermachen? Ex-Parteichef Edmund Stoiber baut in der «Rheinischen Post» schon mal vor: «Er kann ein guter Innenminister sein, auch ohne den Parteivorsitz innezuhaben.»

Letztlich wartet die CSU aber auch ab, was in der CDU passiert, wer Merkels Nachfolger wird, was das für die Zukunft der Koalition bedeutet. Viele, sehr viele Variablen sind da noch im Spiel. In den zwei Monaten, in denen Seehofer nun noch CSU-Chef ist, kann noch viel passieren - und davon dürfte abhängen, wie es danach weitergeht.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Ein Polizist steht nach einem Angriff in der Gegend des Straßburger Weihnachtsmarkts vor einem Tatort.
Straßburg
vor 2 Stunden
Fünf Tage nach dem Anschlag in Straßburg ist ein weiteres Opfer seinen Verletzungen erlegen. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen Polen, wie die Pariser Staatsanwaltschaft am Sonntagabend auf dpa-Anfrage bestätigte.
Zum Gedenken an die Opfer werden Kerzen, Blumen und Bilder am Straßburger Weihnachtsmarkt niedergelegt.
29-jähriger Täter Cherif Chekatt
vor 10 Stunden
In der Straßburger Innenstadt hatte es am Dienstagabend am Weihnachtsmarkt Schüsse gegeben. Dabei wurden drei Menschen getötet und 13 verletzt - fünf lebensgefährlich. Der Täter ist 29 Jahre alt, war de Polizei bekannt, mutmaßlicher Terrorist und heißt Cherif Chekatt. Er wurde am Donnerstagabend...
Am 19. Dezember 2016 war der Terrorist Anis Amri mit einem Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gerast. Er tötete 12 Menschen und verletzte mehr als 70 teils schwer.
Berlin
vor 12 Stunden
Der Terroranschlag an der Berliner Gedächtniskirche vor zwei Jahren hat nach Ansicht des Opferschutzbeauftragten Edgar Franke eine Zäsur in Deutschland dargestellt.
Die «Gorch Fock» wird seit Anfang 2016 saniert. Die Kosten dafür sind völlig aus dem Ruder gelaufen und werden mittlerweile auf 135 Millionen Euro beziffert.
Berlin
vor 12 Stunden
Die Zukunft des Segelschulschiffs «Gorch Fock» steht nach Angaben des Verteidigungsministeriums aktuell nicht zur Debatte.
Verteidigt den Kompromissvorschlag der Bundesregierung zur Beibehaltung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche: SPD-Vize Malu Dreyer.
Berlin
vor 13 Stunden
Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Malu Dreyer hat den Kompromissvorschlag der Bundesregierung zur Beibehaltung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche auch gegen parteiinterne Kritik verteidigt.
Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Karsten Sach, Leiter der deutschen Verhandlungsdelegation, in Kattowitz. Fotzo: Monika Skolimowska
Kattowitz
vor 14 Stunden
Mehr als 32 000 Politiker, Fachleute, Aktivisten, Journalisten und Wirtschaftsvertreter beim UN-Klimagipfel in Kattowitz (Katowice), 14 Tage lang Gespräche, Streit, Ringen um Deals - und was ist dabei herausgekommen?
49 Stunden Angst
15.12.2018
49 Stunden lang herrschte die Angst in Straßburg - denn niemand wusste, wo der Attentäter steckte, ob er nochmals zuschlagen würde. Nach dem Tod von Chérif Chekatt löst sich Straßburg aus der Schockstarre. Das Leben geht weiter, aber das Attentat wird Spuren hinterlassen.
Umfrage
15.12.2018
Weihnachten ist nicht nur das Fest der Liebe. Alle Jahre wieder kommt auch die Firmen-Weihnachtsfeier. Von Ehrungen über Tombola bis hin zum Schrottwichteln - der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Aber kommt das auch an?
Kommentar des Tages
15.12.2018
Es ist richtig, als dritte Geschlechtsoption "divers" einzuführen, meint unser Korrespondent Werner Kolhoff im Kommentar des Tages.
Berlin
15.12.2018
Die AfD hat in der zurückliegenden Woche bei drei ihrer Kernthemen argumentative Rückschläge hinnehmen müssen. Beim Euro und bei der Rundfunkgebühr gab es höchstrichterliche Urteile zu ihren Ungunsten; bei der Integration von Flüchtlingen überraschende Zahlen. 
Pro & Kontra der Mittelbadischen Presse
15.12.2018
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. Ausbau der Rheintalbahn oder Nato-Einsätze - diskutiert wird, was polarisiert. An diesem Samstag lesen Sie: Sophia Körber und Markus...
Die drei Tatorte liegen nur wenige Hundert Meter voneinander entfernt - in einem beliebten Viertel mit vielen Altbauten.
Nürnberg
14.12.2018
Zu sehen ist praktisch nichts mehr. Und trotzdem wissen am Freitagmorgen alle Bescheid: Ein bislang Unbekannter hat am Vorabend im Nürnberger Stadtteil St. Johannis unweit der Kaiserburg drei Frauen niedergestochen und schwer verletzt.