Auf den Punkt gebracht

Zu wenig Lehrer: Bildung in Not

Autor: 
Christoph Wolk
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. Juli 2017

Aber bisher hat es keine Regierung gegeben, die es für nötig hielt, den Lehrerbedarf auch auf Jahre hinaus vorauszuberechnen. Nicht jedes Jahr ist 2015, als der Flüchtlingszustrom diese Planung zunichte gemacht hätte. Schlimmer: Durch die an sich positive Verlängerung des Studiums für Grundschullehrerinnen und -lehrer fällt zum neuen Schuljahr ein ganzer Einstellungsjahrgang (400 Lehrkräfte) aus. ©dpa

Christoph Wolk vom Verband Bildung und Erziehung (VBE) Südbaden schreibt in seinem Gastbeitrag für die Mittelbadische Presse, dass die Lehrerversorgung für das Jahr 2017/2018 keineswegs gesichert sei. Nicht nur der aktuellen Regierung wirft Wolk Versäumnisse vor.

Die Not an den Schulen ist groß. Die Lehrerversorgung für das kommende Schuljahr ist nicht gesichert, auch nicht im Pflichtbereich, obwohl es von offizieller Seite immer wieder so in der Öffentlichkeit lanciert wird. Für den Verband Bildung und Erziehung (VBE) ist es klar, dass der Pflichtbereich nur dann gesichert ist, wenn für die entsprechende Schulart genügend ausgebildete Lehrkräfte zur Verfügung stehen. Es ist keine gültige Problemlösung, sogenannte »Nichterfüller« oder Pädagogik-Studenten oder Lehrkräfte ohne gültige zweite Staatsprüfung für die entsprechende Schulart – also beispielsweise Gymnasiallehrkräfte in Grundschulen – zur Unterrichtung der Schülerinnen und Schüler einzustellen. Dies kann und darf höchstens ein schnell einzuschlagender und vorübergehender Notnagel sein, um die größte Not zu lindern.   

Dabei wurden in der Vergangenheit große Fehler gemacht. Der Schlimmste war die vom Rechnungshof angeleierte und von der grün-roten Regierung durchgeführte Streichung von fast 12 000 Lehrerstellen. Aber es geht weiter: Auch 2017 kann man an Gymnasien nicht von einer guten Versorgung sprechen. Hier stünden Lehrkräfte zur Verfügung, aber die sollen an Grundschulen eingesetzt werden, wo die Not noch größer ist. Und der Rechnungshof spricht auch schon wieder von weiteren vermeintlich nötigen Stellenkürzungen. 
Kultusministerin Eisenmann hat in einer Pressekonferenz weitere Maßnahmen vorgestellt. Dabei begrüßt der VBE, wenn Teilzeitkräfte ihr Deputat freiwillig aufstocken, oder wenn beurlaubte Lehrkräfte gebeten werden, die Beurlaubung vorzeitig abzubrechen. 

Für den Wohnortsbonus

Leider befinden sich unter den angedachten Maßnahmen aber auch solche, die der VBE ablehnt. Vorgesehene Abordnungen oder Versetzungen in Mangelbereiche dürfen nur im Einvernehmen aller Beteiligten erfolgen, denn es ist klar, dass Lehrkräfte nur dann erfolgreich unterrichten können, wenn sie am Morgen nicht schon unglücklich über lange Anfahrten oder unerwünschte Ortswechsel die Schule betreten. Dabei haben bisher alle Regierungen versäumt, einen Wohnortsbonus einzuführen. Damit ist gemeint, dass es doch auch in guten Zeiten der Lehrer­einstellung möglich gemacht werden müsste, dass Lehrkräfte, die im Kreis Waldshut ansässig sind, auch bevorzugt im Kreis Waldshut eingestellt werden. Dasselbe gilt für Lehrkräfte aus Rottweil für Rottweil und Lehrkräfte aus Tuttlingen für Tuttlingen, usw. Es ist auch keine Lösung, das vermeintlich gut versorgte Freiburg durch Versetzungen »auf das Land« zu entleeren. Freiburg ist zwar besser versorgt als die anderen südbadischen Landkreise, aber von einer guten Versorgung zu reden, spricht jeglicher Realität Hohn. Auch dort klaffen auffallende Lücken in der Unterrichtsversorgung. 

- Anzeige -

Schlechte Planung

Aber bisher hat es keine Regierung gegeben, die es für nötig hielt, den Lehrerbedarf auch auf Jahre hinaus vorauszuberechnen. Nicht jedes Jahr ist 2015, als der Flüchtlingszustrom diese Planung zunichte gemacht hätte. Schlimmer: Durch die an sich positive Verlängerung des Studiums für Grundschullehrerinnen und -lehrer fällt zum neuen Schuljahr ein ganzer Einstellungsjahrgang (400 Lehrkräfte) aus.

Pensionäre sollen die Unterrichtsversorgung retten. Das ist nicht die schlechteste Notlösung, aber sicher auch keine zukunftsweisende Lösung. Und wenn 400 Pensionäre in den Schuldienst zurückgekehrt sind, dann muss auch gesagt werden, dass es sich keinesfalls um 400 Volldeputate handelt. Pensionäre haben im Allgemeinen eine sehr reduzierte Unterrichtsverpflichtung, da die steuerlichen Auswirkungen des Zusatzverdienstes für große Irritationen sorgen. Niemand arbeitet gerne für das Finanzamt. Und nicht zu vergessen: Alle 400 Pensionäre wurden zu den Sommerferien entlassen. Momentan hat sich diese Zahl also auf null reduziert, und jeder muss neu gefragt werden, ob er/sie weitermache. Auch auf diese Art kann man Kolleginnen und Kollegen »wertschätzen«. 

Wir sehen zusammenfassend, dass der »Patient Bildung« noch große Gesundungs- und Entwicklungsmöglichkeiten in sich birgt und dass alle bisherigen Regierungen ihren Beitrag dazu leisteten, dass es zu den derzeitigen Mangelerscheinungen gekommen ist. Wenn Geld in die Bildung gesteckt wird, so sind dies keinesfalls Ausgaben, sondern es ist ein Wertschöpfungsfaktor. Das muss die Politik lernen und verinnerlichen. Der VBE wird weiterhin darauf hinwirken. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 1 Stunde
Nachrichten
Rauchen schadet der Gesundheit. Experten fordern daher schon seit Jahren, Reklame auch auf Litfaßsäulen und Co. zu unterbinden. Die Koalition peilt das nun an - allerdings nicht auf einen Schlag.
vor 4 Stunden
Expositionstherapie hilft fast immer
Es gibt unzählige Dinge, die Menschen große Furcht einflößen können. Die Freiburger Angstforscherin Katharina Domschke erklärt, wie Phobien entstehen und was man dagegen unternehmen kann.
vor 6 Stunden
Straßburg
Genau ein Jahr ist es her, dass in der Straßburger Innenstadt fünf Passanten ihr Leben ließen. Heute, Mittwoch, soll ihnen gedacht werden. Der Terror-Angriff auf dem Weihnachtsmarkt hat viele Spuren hinterlassen.
vor 11 Stunden
Nachrichten
Der KSC hat den Rechtsstreit mit der Stadt Karlsruhe um Informationsanspruch über den Stadionvertrag gewonnen.
vor 23 Stunden
Nachrichten
Nach dem gewaltsamen Tod einer 20-Jährigen in Bühlertal im September ist nun der 24-Jährige Ex-Freund der jungen Frau wegen Mordes angeklagt. Laut Staatsanwaltschaft hat der Mann die Ex kurz nach der Trennung unter einem Vorwand in seine Wohnung gelockt.
vor 23 Stunden
Nachrichten
Nach dreiwöchiger Pause wurde der Prozess zur mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung fortgesetzt. Ein Zeuge nahm dabei einen der Angeklagten in Schutz, verstrickte sich aber in Widersprüche.
10.12.2019
Verfahren abgeschlossen
Ein Mann hat versucht, mit 400 Goldmünzen und 517.000 Euro Bargeld über den Grenzübergang bei Rheinfelden zu gelangen. Doch der Bargeldschmuggler flog auf und muss jetzt mit den Konsequenzen zurecht kommen. 
Das Gefühl, ständig erreichbar zu sein, setzt viele Eltern unter Stress.
10.12.2019
Hannover
Fast 40 Prozent der Eltern mit minderjährigen Kindern fühlen sich gestresst. Die Gründe sind unterschiedlich. Einer davon ist das Gefühl, ständig erreichbar sein zu müssen. Das hat teils schwerwiegende Folgen.
09.12.2019
Nachrichten
Ein Mann betritt die Wohnung seiner Nachbarin in Lörrach und sticht unvermittelt auf sie ein. Die Frau stirbt an ihren Verletzungen. Der mutmaßliche Täter gilt als gefährlich und befand sich womöglich krankheitsbedingt im Zustand der Schuldfähigkeit.
09.12.2019
Nachrichten
Neues Urteil nach dem Staufener Missbrauchsfall: Ein Bundeswehrsoldat hat in einem Revisionsprozess vor dem Freiburger Landgericht siebeneinhalb Jahre Gefängnis bekommen – im ersten Prozess letzten Mai waren es acht Jahre.
09.12.2019
Stuttgart
Scheinbar grundlos ist eine Passantin in Stuttgart auf offener Straße erstochen worden. Die Polizei hat einen Tatverdächtigen und sucht nun nach dem Motiv.
09.12.2019
Olympische Spiele und WM
Das Exekutivkomitee der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat harte Sanktionen wegen der Manipulation von Dopingdaten aus dem Moskauer Labor gegen Russland verhängt. In den nächsten vier Jahren dürfen Athleten des Landes nur unter neutraler Fahne bei Olympia oder WM starten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 18 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!