Vereinte Nationen

Zwei Jahre Krieg: Dutzende Länder fordern Putins Rückzug

Von Jörg Blank, Christian Fahrenbach und Benno Schwinghammer, dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Februar 2024
Anders als im vergangenen Jahr gab es in der Vollversammlung keine Abstimmung einer Resolution gegen Russland.

Anders als im vergangenen Jahr gab es in der Vollversammlung keine Abstimmung einer Resolution gegen Russland. ©Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Der Gaza-Krieg nimmt viel Platz in der internationalen Diplomatie ein. Umso wichtiger ist nun eine Forderung Dutzender Außenminister an Wladimir Putin im Ukraine-Konflikt.

New York - Zwei Jahre nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine haben UN-Generalsekretär António Guterres und Dutzende Länder von Präsident Wladimir Putin den Rückzug seiner Truppen verlangt. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock wies derweil Forderungen nach Verhandlungen mit Moskau zurück. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba verlas in New York eine gemeinsame Erklärung von mehr als 50 Nationen.

"Wir erneuern unsere Forderung an Russland, seinen Aggressionskrieg gegen die Ukraine einzustellen", sagte Kuleba. Russland solle einen "vollständigen, sofortigen und bedingungslosen Rückzug" aller Einsatzkräfte von international anerkanntem ukrainischem Staatsgebiet sicherstellen. In New York hatte es zum Jahrestag zwei hochrangig besetzte Treffen von UN-Vollversammlung und Weltsicherheitsrat gegeben, zu denen auch Baerbock angereist war.

"Es ist höchste Zeit für Frieden - einen gerechten Frieden, der auf der Charta der Vereinten Nationen, dem Völkerrecht und den Resolutionen der Vollversammlung basiert", sagte UN-Chef António Guterres vor dem Sicherheitsrat. Zudem warnte der 74-jährige Portugiese vor einer Ausweitung des Konfliktes in Osteuropa. Zahlreiche Kriegsverbrechen vor allem der russischen Streitkräfte müssten ebenso aufgeklärt und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

"Das Glas ist halb voll"

Grünen-Politikerin Baerbock sagte in ihrer Rede vor dem mächtigsten UN-Gremium, man höre Aufrufe, man solle mit Putin verhandeln. Doch dieser mache deutlich, dass er nicht über Frieden verhandeln wolle, sondern seine "Eroberungen" komplettieren wolle. "Russland, ein ständiges Mitglied dieses Rates, möchte, dass ein souveräner Staat sein Existenzrecht aufgibt. Wo wären wir, wenn sich dieses Prinzip durchsetzen würde", fragte Baerbock in den Saal. Kuleba schwor in seiner Ansprache, die Ukraine werde niemals "ein Angebot zur Kapitulation oder zur Abtretung unserer Ländereien und Freiheiten unter dem Deckmantel des Friedens annehmen".

Zuvor hatte Außenministerin Baerbock betont, die Ukraine habe 50 Prozent der von Russland eingenommenen Gebiete und das Schwarze Meer wieder freigekämpft. Die Ukraine werde zudem bald Mitglied der Europäischen Union sein. Die Unterstützung des Landes habe sich deswegen nicht nur gelohnt, "sondern das Glas ist halb voll".

- Anzeige -

Baerbock wies auf das kürzlich unterzeichnete bilaterale deutsch-ukrainische Sicherheitsabkommen hin, das der Ukraine verlässliche und dauerhafte Unterstützung biete. "Wir stehen an der Seite der Ukraine", versicherte die Bundesaußenministerin. Ähnlich äußerte sich auch der britische Außenminister David Cameron: "Wir werden nicht schwanken, wir werden standhaft für die Freiheit der Ukraine eintreten".

Sein französischer Amtskollege Stéphane Séjourné verurteilte russische Kriegsverbrechen wie Massaker an Zivilisten sowie Vergewaltigungen, Folter und die Verschleppung ukrainischer Kinder: "Diese Verbrechen dürfen nicht ungestraft bleiben". Die amerikanische UN-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield erinnerte Moskau an seine Schuld: "In diesem Krieg ist nur eine Partei der Aggressor. Und nur eine Partei kann es beenden."

US-Außenminister Antony Blinken war nicht nach New York gereist, genauso wie seine Amtskollegen aus China und Russland. Moskaus Vertreter Wassili Nebensja nutzte seine Rede, um die westlichen Staaten der Doppelmoral und einer heimlichen Agenda in der Ukraine zu beschuldigen.

Keine neue Resolution der UN-Vollversammlung

Anders als im vergangenen Jahr gab es in der Vollversammlung keine Abstimmung einer Resolution gegen Russland. Im Februar 2023 hatten 141 der 193 Mitgliedstaaten für einen Beschluss gestimmt, der Russlands Präsidenten Putin zum Rückzug seiner Truppen aufforderte - ein historisch klares Ergebnis. Ein neuerliches Zeichen der Stärke gab es in diesem Jahr nicht - auch weil befürchtet wurde, dass ein Votum nach hinten losgehen könnte.

Die Stimmung habe sich seit vergangenem Jahr geändert, erklärten Diplomaten in New York. Einerseits habe dies mit Israels Krieg im Gazastreifen zu tun, der viel Aufmerksamkeit gebunden habe. Anderseits nähmen einige Länder der Ukraine ihr Abstimmungsverhalten in der Vollversammlung bezüglich Gaza übel: Im Dezember hatte Kiew sich enthalten, als das größte UN-Gremium über einen Resolutionsentwurf für eine Waffenruhe in Gaza abstimmte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".
  • Sie ebnen den Mitarbeitern im Hausacher Unternehmen den Weg zur erfolgreichen Karriere (von links): Linda Siedler (Personal und Controlling), Patrick Müller (Teamleiter Personal), Arthur Mraniov (Pressenführer Schmiede) und Heiko Schnaitter (Leiter Schmiede und Materialzerkleinerung).
    09.04.2024
    Personal entwickelt sich mit ökologischer Transformation
    Als familiengeführtes Unternehmen baut die Richard Neumayer GmbH auf Transparenz, kurze Wege und Nähe zu den Mitarbeitern. Viele Produkthelfer und Quereinsteiger haben es auf diese Weise in verantwortungsvolle Positionen geschafft.