Schwäbisch Hall

Zwei Menschen sterben bei Zusammenprall von Kleinflugzeugen

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. April 2018
Ein Flugzeug war mit einem Ultraleichtflugzeug zusammengestoßen, beide Flugzeuge waren im Landeanflug auf den Adolf Würth Flughafen.

Ein Flugzeug war mit einem Ultraleichtflugzeug zusammengestoßen, beide Flugzeuge waren im Landeanflug auf den Adolf Würth Flughafen. ©dpa - Sdmg/Kohls

Beim Zusammenprall zweier Kleinflugzeuge in der Nähe von Schwäbisch Hall im Nordosten Baden-Württembergs sind am Sonntag mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Maschinen seien im Landeanflug gewesen, teilte die Polizei mit.

Demnach handelt es sich um ein Sportflugzeug und um ein Ultraleichtflugzeug. Die Rettungskräfte gehen davon aus, dass es sich bei den Toten mit großer Wahrscheinlichkeit um die beiden Piloten handelt. Zunächst konnten sie das verunglückte Sportflugzeug nicht näher untersuchen, weil von den Sicherungssystemen für Insassen eine Gefahr für die Retter ausging, wie der Sprecher am Abend sagte. Deshalb war lange unklar, ob weitere Menschen in dem Flugzeug saßen.

Erst spät am Abend hieß es von der Polizei: «In der Maschine befand sich sonst niemand mehr.» Dennoch suchten die Einsatzkräfte weiter: «Es kann natürlich sein, dass jemand herausgeschleudert wurde.» Ein Polizeisprecher hielt dies aber für wenig wahrscheinlich. In dem Sportflugzeug können bis zu vier Menschen Platz finden.

- Anzeige -

Das Ultraleichtflugzeug brannte den Angaben nach aus und wurde von der Feuerwehr gelöscht. Die Bergung der Maschinen sollte bis weit in den Montag hinein andauern. Auf Bildern von der Unglücksstelle waren viele Trümmer zu sehen. Die Polizei wollte in der Nacht auch die Identität der beiden Toten klären.

Die Absturzstelle rund 6000 Meter von dem dortigen Flughafen Adolf Würth wurde weiträumig abgesperrt. Ein Polizeihubschrauber war vor Ort. Das Technische Hilfswerk sollte die Unglücksstelle ausleuchten. Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung wurden eingeschaltet. Woher die Flugzeuge kamen, war am Abend unklar.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

SPD-Parteitag
vor 3 Stunden
Nur 66 Prozent der SPD-Parteitagsdelegierten stimmen in Wiesbaden für die neue Vorsitzende – Außenseiterin Lange erringt einen Achtungserfolg.
Kommentar des Tages
vor 3 Stunden
Die SPD hat ihrer neuen Vorsitzenden einen deftigen Denkzettel erteilt. Unser Kommentator Werner Kolhoff ist der Ansicht, dass viel Arbeit auf Nahles zukommt. Die SPD kämpft ums Überleben.
Oberbürgermeisterwahl in Freiburg
vor 13 Stunden
Die Freiburger Oberbürgermeisterwahl ist mit einer faustdicken Überraschung im ersten Wahlgang zu Ende gegangen. Amtsinhaber Dieter Salomon (Grüne) liegt nur auf Platz zwei. Der Sozialexperte (parteilos) Martin Horn führt das Feld der sechs Bewerber an.
Polizisten führen im Frankfurter Bahnhofsviertel einen verdächtigen Mann ab.
Berlin
vor 22 Stunden
Frankfurt am Main liegt bei den erfassten Straftaten deutschlandweit wieder auf Platz eins. Dort wurden im vergangenen Jahr 14.864 Straftaten pro 100.000 Einwohner erfasst, wie aus der jüngsten Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) hervorgeht, die der «Welt am Sonntag» vorliegt.
Sie hält Nachgiebigkeit gegenüber Wladimir Putin für einen Fehler: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.
Berlin
vor 23 Stunden
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen plädiert für einen harten Kurs gegenüber Moskau. «Präsident (Wladimir) Putin schätzt keine Schwäche. Anbiedern oder Nachgiebigkeit macht ihn nicht freundlicher», sagte die CDU-Politikerin der «Bild am Sonntag».
Was Ortenauer Grundschulen wollen
21.04.2018
Ein Sturm der Entrüstung erhob sich 2017, als Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) ihren Vorstoß startete, um den Fremdsprachenunterricht in den ersten beiden Grundschuljahren weitgehend zu kippen. In der Ortenau ist der Unmut nach wie vor groß. Eine ganze Reihe von Schulen will den...
Die Flaggen von Europa, Frankreich und Deutschland stehen auf einem Tisch.
Pro & Kontra der Mittelbadischen Presse
21.04.2018
In Baden-Württemberg wird der Französischunterricht an Grundschulen zugunsten von Deutsch und Mathe abgeschafft. Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. An diesem Samstag...
Interview des Tages
21.04.2018
Mit Spannung wird der SPD-Parteitag am Sonntag in Wiesbaden erwartet, weil gegen Fraktionschefin Andrea Nahles auch die relativ unbekannte Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange für das Amt der Parteivorsitzenden kandidiert. Die stellvertretende Parteivorsitzende und rheinland-pfälzische...
Berlin
21.04.2018
Fast jeder dritte Bundesbürger im Alter ab 16 Jahren ist von einer materiellen Entbehrung betroffen. Das geht aus einer aktuellen Datenübersicht des Statistischen Bundsamtes im Rahmen einer EU-weiten Erhebung über Armut und soziale Ausgrenzung hervor.
Auf den Punkt gebracht
21.04.2018
In Deutschland landen über 18 Millionen Lebensmittel in der Mülltonne. Das muss nicht sein, meint Tanja Dräger de Teran, Referentin für nachhaltige Landnutzung,  Klimaschutz und Ernährung beim WWF Deutschland. Die Folgekosten seien enorm, betont sie in ihre Kolumne für die Mittelbadische Presse. 
Rheintalbahn
20.04.2018
Das Bahn-Fiasko wegen abgesenkter Bahngleise in Rastatt im vergangenen Jahr hat zu einem Schaden von mehr als zwei Milliarden Euro geführt. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie der Hanseatic Transport Consultancy.
Nachrichten
20.04.2018
Der 53-Jährige aus Teningen, der seine Lebensgefährtin und den gemeinsamen Sohn getötet hat, ist am Freitag vor dem Freiburger Landgericht zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden.