Baudendistel

Zwischen Offenburg und Rastatt, vereinzelt auch im Elsass, begegnet der Name Baudendistel (rund 280 Personen), besonders in Achern, dort auch in der Form Bauerndistel (70), in Sinzheim und Stuttgart auch Baudistel (20). Im Jahre 1447 ist in Stuttgart ein Eberlin Buwendistel bezeugt. Es ist ein Übername für einen von Unkraut besonders geplagten Bauern, im Sinne von „ich baue Disteln an“, wörtlich „(ich) bau(e) den Distel (an)“. Früher hieß dieses Unkraut der Distel, nicht die Distel, was im alemannischen Dialekt teilweise bis heute gilt.