Beha

Wer aus Böhmen stammte, hieß im Mittelalter Beheim, ein Name, den heute noch etwa 100 Personen tragen. Häufiger ist die Form Beham (560, Bayern), am häufigsten sind die Formen Böhme (26500, Thüringen und Sachsen) und Böhm (59600, Südhälfte von Deutschland). Im Südwesten wurde Beheim zu Beha (990) abgekürzt, ein Name, der vom Breisgau über den Schwarzwald herüber bis auf die Baar verbreitet ist (in Unterkirnach heißen drei Prozent der Einwohner so). Nördlich daran schließen in Mittelbaden noch rund 330 Bea an.