Distelzweig

In Oberkirch und Umgebung wohnen rund 50 Personen namens Distelzweig, dazu kommen noch in Rheinstetten und Karlsruhe einige wenige Distelzwey. Der Name beruht auf dem althochdeutschen Wort Distelzwanc »Distelfink« und ist wohl wie die Familiennamen Lerche, Fink und andere Vogelnamen ein Übername für einen sangesfrohen Menschen. Das Wort Distelzwanc wurde schon früh falsch verstanden und in Distelzweig verändert. Schon um 1480 heißt ein Schultheiß von Oberkirch Heinrich Distelzweig. Um 1560 ist ein Christoph Distelzweng bezeugt, der im Wappen eine Distel hat, auf der ein Distelfink sitzt. In Bern gibt es ein Zunfthaus zum Distelzweig, das im Wappen einen Distelfink hat.