Fien

Es gibt in Deutschland ca. 420 Personen namens Fien und 730 Fiehn. Fien ist ein typisch mittelbadischer Name mit Nest in Kehl, Fiehn ist dagegen weit davon entfernt im Raum Hamburg – Lübeck- Kiel beheimatet. Nur einige wenige Personen schreiben sich auch in Mittelbaden Fiehn, etwa in Schwanau. Beide Fälle sind Übernamen zu den mittelhochdeutschen bzw. mittelniederdeutschen Wörtern fin „fein, schön, wohlerzogen“. In anderen Gegenden ist das alte lange i zu ei geworden. Dort heißen die betreffenden Personen Fein (ca. 1500), vor allem in Raum Heidelberg, Wiesbaden und im Westerwald.