Friedmann

Die rund 4290 Personen namens Friedmann sind überall in der Südhälfte von Deutschland zu finden, doch am häufigsten in Mittelbaden. In Ottersweier und Rheinmünster tragen über zwei Prozent der Einwohner diesen Namen, in Lichtenau 1,7 Prozent. Er ist auch im Oberelsass sehr häufig. In der Nordhälfte von Deutschland herrscht die Form Friedemann (2550) vor, besonders gehäuft in Sachsen. Es handelt sich um Nachkommen von Männern, die vor 600 bis 800 Jahren den alten germanischen Rufnamen Fried(e)mann getragen haben, der sich aus den Wörtern althochdeutsch fridu »Friede« und man »Mann« zusammensetzt.