Göbl

Die alten Rufnamen Godebald oder Godebert wurden oft verkürzt, etwa zu Göb, was sich noch in etwa 1300 Familiennamen in der Bedeutung »der Nachkomme des Göb« in Unterfranken erhalten hat. Wenn man daran eine Verkleinerungssilbe anhängt, entstehen Namen wie Göbel und Goebel, die sich hauptsächlich in Rheinland-Pfalz und Hessen, sodann Göbl, Goebl in Bayern, Göbbel, überall verstreut, und Göbbels im Raum Aachen/Köln. In Mittelbaden sind diese Namen nicht häufig. Hier wäre Göbele zu erwarten, was aber nur ganz selten in den Formen Goebele, Goeble und Göble auftritt.