Kimpel

Kimpel heißen in Deutschland rund 1760 Personen. Sie wohnen, zusammen mit 1750 Kümpel, 1280 Gimpel, 1640 Gimbel und 630 Gümpel vor allem in Hessen und am Nordrhein. Es könnten Übernamen nach dem Vogelnamen Gimpel (Dompfaff) sein, möglicherweise im Sinne „einfältiger Mensch“. Wahrscheinlicher aber sind es Verkleinerungsformen von germanischen Rufnamen wie Gundbald oder Gundbert, und es handelt sich um Nachkommen von Männern mit solchen Namen, die man kurz und zärtlich Gümbel, Gimbel, Kimbel usw. rief.