Matz

Matz ist eine Kurzform aus den Rufnamen Matthäus oder Matthias, die beide »Gabe Jahwes« bedeuten. Der Rufname war früher so häufig, dass er auch zum Wort für kleine Jungen oder Tiere werden konnte (vgl. Hosenmatz, Piepmatz), und dass er in die Redewendung Mätzchen machen einging, das heißt sich wie ein dummer Junge benehmen. Mit Familiennamen im Sinne »Nachkomme eines Mannes mit Rufnamen Matz« finden sich rund 6300 Matz besonders in Norddeutschland. Im Süden begegnen einige in der Pfalz und dann in einem Nest in Oetigheim, wo fast zwei Prozent der Einwohner so heißen. Dazu kommen noch 2050 Matzen in Schleswig-Holstein und, in ganz Deutschland verstreut, 4600 Matzke und 500 Matzel.