Polster

Es gibt bundesweit rund 4330 Menschen namens Polster. Die meisten sind in Mittelfranken und in Sachsen beheimatet. Es sind Berufsnamen nach dem mittelhochdeutschen Wort »bolster« oder »polster«, das den »Kissen-, Polstermacher« bezeichnet. Als die Familiennamen vor 600 bis 800 Jahren entstanden, hat man das mit Federn gefüllte leichte Kissen und das mit Seegras, Rosshaar und dergleichen gestopfte, feste Polster noch nicht sprachlich unterschieden. Schon um 1661 ist ein Daniel Polster aus Gehrden bezeugt. In und um München finden sich auch die Verkleinerungsformen Pölsterl (190-mal vergeben) und Bölsterl (40-mal vergeben).