Rohkohl

In Südniedersachsen und Sachsen-Anhalt wohnen rund 250 Personen namens Rohkohl und 270 Rokohl, dann 120 Raukohl in Westfalen und 75 Rohenkohl in Nordwestniedersachsen. Die Namen sind aus niederdeutsch Rodekohl »Rotkohl« zusammengezogen und Übernamen für jemanden, der dieses Gemüse anbaute oder gerne aß. Im Jahre 1405 wohnte in Halle ein Jakob Rokohl, der im Jahre 1435 auch Jakob Rotkohl geschrieben wird. Vielleicht ist der Name auch aus niederdeutsch rokhol »Rauchhöhle« entstanden, als Übername für jemanden, der Schinken räucherte.