Schütt(e)

Schütt(e) sind die niederdeutschen Formen von Schütz(e). Sie beziehen sich teils auf den Schützen, wie Bogenschütz, Wildschütz, teils auf den Schützer, das heißt den Aufseher von Feldern und Wäldern. Die rund 12.900 Schütt wohnen meist an der Küste, die 16.980 Schütte in Niedersachsen und Westfalen, die 15.320 Schütze im mittleren Ostdeutschland und die 33.920 Schütz im Süden. Daher fallen die vielen Schütt in und um Achern auf. Falls nicht aus dem Norden zugewandert, ist es wohl »der an der Schütte (= Anschwemmung, aufgeschüttetes Land) wohnt«.