Corona-Krise in Baden-Württemberg

Arzthelfer gesucht – Hausärzte sorgen sich um Personal

Autor: 
red/dpa/lsw
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. November 2020
Jutta Napiwotzky (links), stellvertretende Vorsitzende Landesverband Süd des Verbands medizinischer Fachberufe, im Gespräch mit einer Arzthelferin.

Jutta Napiwotzky (links), stellvertretende Vorsitzende Landesverband Süd des Verbands medizinischer Fachberufe, im Gespräch mit einer Arzthelferin. ©Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Alle sprechen von Personalnot in Kliniken – doch auch bei Hausärzten werden Helfer knapp. Arzthelfer sind teils verzweifelt gesucht. Der Job ist für viele nicht mehr attraktiv. Auch wegen Corona.

Karlsruhe - Mit Husten und Fieber unangemeldet zum Hausarzt - in Corona-Zeiten sind solche Patienten für Jutta Napiwotzky ein Alptraum: „Gerade hatten wir wieder Aufregung in der Praxis, weil ein Patient mit Symptomen einfach so reinspaziert ist“, berichtet die Medizinische Fachangestellte (MFA) vom Alltag in ihrer Hausarztpraxis in Mühlacker (Enzkreis). Die aktuelle Gefährdung durch Corona ist nur ein Grund, warum der Beruf der Arzthelferin nicht mehr gefragt ist, weiß Napiwotzky, zugleich Vize-Landesvorsitzende des Verbandes medizinischer Fachberufe. Unzureichende Bezahlung, immer mehr Bürokratie und teils auch aggressive Patienten machen den Beruf unattraktiv. Das wird vor allem für Hausärzte zunehmend zum Problem.

„In der letzten Zeit hören wir aus den Praxen, dass es schwer ist, Personal zu finden“, sagt Manfred King, Sprecher des Hausärzteverbands Baden-Württemberg. Er fordert die Politik auf, in der aktuellen Diskussion um bessere Bezahlung nicht nur den stationären Bereich in den Blick zu nehmen. Dass überall nur von der Personalnot der Kliniken gesprochen werde, sei „irritierend“. King betont: „Der ambulante Bereich der niedergelassenen Praxen darf nicht vergessen werden.“ Wenn Hausärzten das Personal fehle, müssten sie ihren Praxisbetrieb auf die vorhandenen Kapazitäten einstellen. Die Folge: Im schlimmsten Fall könnten weniger Patienten versorgt werden.

Etwa die Hälfte ist bei den Hausärzten tätig

„95 Prozent der Corona-Fälle werden von uns niedergelassenen Ärzten abgefangen“, unterstreicht der Stuttgarter Allgemeinmediziner Cornelius Kübler. „Wir sind der Rammbock - wir sind seit Monaten am Anschlag.“ Er fordert dringend Hilfe bei der Suche von medizinischem Personal. Eine Plattform etwa für „Springer“ als Aushilfskräfte wäre aus seiner Sicht ein ganz wichtiges Signal.

In Baden-Württemberg gibt es dem Verband medizinischer Fachberufe zufolge fast 52 000 Medizinische Fachangestellte (MFA), die bei niedergelassenen Ärzten oder in Kliniken arbeiten. Etwa die Hälfte ist demnach bei Hausärzten tätig. „Medizinische Fachangestellte sind der Dreh- und Angelpunkt der Praxis, ob am Empfang, bei der Behandlung oder bei der Verwaltung im Hintergrund. Sie sind unverzichtbar in jeder Praxis“, betont ein Sprecher der Landesärztekammer Baden-Württemberg.

- Anzeige -

Doch viele MFA zieht es Krankenhäuser, wo eine bessere Bezahlung lockt. „Der Sog ist groß - sehr viele Kolleginnen gehen in Kliniken oder zu Krankenkassen“, sagt Jutta Napiwotzky. Nach Angaben ihres Verbandes sind bundesweit seit 2012 jährlich mehr als 2000 in den Arztpraxen ausgebildete Medizinische Fachangestellte in Krankenhäuser abgewandert. Zwischen 2012 und 2018 habe sich die Zahl der im stationären Bereich arbeitenden MFA um 34 Prozent erhöht.

Napiwotzky beobachtet das Phänomen schon seit Jahren mit Sorge. Mit der Corona-Epidemie habe sich das Problem aber verschärft. Es gebe immer weniger Anfragen nach einer Ausbildungsstelle zur MFA. „Die Politik sieht noch nicht, dass MFA zum Mangelberuf geworden ist. Hausärzte suchen dringend Personal.“

Zunehmend aggressiv auftretende Patienten

Ein Grund sei die nicht ausreichende Bezahlung: Mit rund 2500 Euro brutto verdiene eine Arzthelferin in Vollzeit bei einem Hausarzt in Baden-Württemberg zwar im Schnitt etwas mehr als Kolleginnen bundesweit. In der Klinik verdiene sie aber „einige Hundert Euro mehr“.

In Corona-Zeiten klagen Angestellte von Praxen auch zunehmend über aggressiv und fordernd auftretende Patienten. Dem Verband medizinischer Fachberufe (VMF) zufolge lassen diese teils ihren Frust - etwa wegen besetzter Telefonleitungen - an den Praxisteams aus.

Mit der Pandemie wächst zudem die Angst, von Patienten angesteckt zu werden. „Wir versuchen uns zu schützen“, sagt Napiwotzky. Doch dabei sind Arzthelferinnen auch auf die Mitarbeit der Patienten angewiesen. Denn wenn medizinische Angestellte nicht gerade in einer Infektionspraxis arbeiten, tragen sie keine vollständige Schutzmontur, sondern nur eine Maske. Das Risiko ist groß, weiß Napiwotzky: „Wir haben nach dem Klinikpersonal den höchsten Krankenstand, weil wir uns bei Patienten anstecken.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 8 Stunden
Feuer auf B500
Ein Transporter mit 150 Kälbern ist am Mittwochabend auf der B500 bei Baden-Baden in Brand geraten. Die Tiere wurden gerettet, mussten aber von mehreren Helfern eingefangen werden.
vor 16 Stunden
Region
Ein 21-Jähriger Mercedes-Fahrer hat sich am Mittwochmittag eine waghalsige Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der Mann war ohne Führerschein, dafür jedoch unter mutmaßlichem Drogeneinfluss unterwegs.
25.11.2020
Region
Die elsässischen Gebietskörperschaften üben den Schulterschluss und machen sich für den Standort Straßburg statt – gerade angesichts der anstehenden Sanierung des Brüsseler Gebäudes.
24.11.2020
Region
Weil er dem Stau entfliehen wollte, wendete ein 65-jähriger Audifahrer am Montagmittag kurzerhand auf der B500 in Höhe Baden-Baden und wurde zum Geisterfahrer. Andere Verkehrsteilnehmer blockierten ihm den Weg, wodurch es zur Kollision kam.
23.11.2020
Region
Kein Netflix, Whatsapp und Co: Bundesweit gibt es momentan Probleme im Mobilfunknetz von Vodafone. Auf der Seite „allestörungen.de“ häufen sich seit 14 Uhr Meldungen darüber. Beim Mobilfunk-Betreiber Vodafone ist es zu gravierenden Netzproblemen gekommen. Auch in der Ortenau soll es zu Ausfällen...
23.11.2020
Gaggenau
Der Unfall eines 79-Jährigen am Sonntagabend auf der B462 in Höhe Gaggenau hat zu schweren Verletzungen des Fahrers und zur Vollsperrung der B462 für zwei Stunden geführt. Durch den Stop-and-go-Verkehr kam es zu einem Folgeunfall eines Zweiradfahrers und leichten Verletzungen.
23.11.2020
Region
Bei Kontrollen der Bundespolizei in der Region sind vergangene Woche mehr als 2000 Menschen festgestellt worden, die sich nicht an die Maskenpflicht gehalten haben.
20.11.2020
Region
Mehrere Strafanzeigen sind das Ergebnis einer Gaststättenkontrolle in Iffezheim der Beamten des Polizeireviers Rastatt am Donnerstagabend.
19.11.2020
Region
Da konnte der Vierbeiner noch so süß sein, zolltechnisch wird ein im Ausland gekaufter Hundewelpe als Ware angesehen und muss bei der Einreise in ein EU-Land angemeldet werden – das hat ein holländisches Ehepaar bei einer Kontrolle an einem A5-Rasthof nahe Freiburg gelernt. 
17.11.2020
Karlsruhe
Dass eine Elfjährige ihren Geburtstag unter coronabedingten Einschränkungen auf einer »Querdenken«-Demonstration mit der Lage des jüdischen Mädchens Anne Frank im Zweiten Weltkrieg verglichen hat, ist nun ein Fall für die Staatsanwaltschaft.
17.11.2020
Region
Nach zahlreichen Erdstößen im Umfeld des Geothermieprojekts im Norden Straßburgs wird die Kritik an den Verantwortlichen lauter. Politiker fordern mehr Transparenz.
16.11.2020
Region
Die hohen Infektionszahlen lassen aus Sicht der Bundeskanzlerin nach zwei Wochen Teil-Lockdown keine Lockerungen zu. Das sehen baden-württembergische Politiker ähnlich. Allerdings halten sie auch wenig von Verschärfungen.