Coronavirus im Südwesten
Dossier: 

Baden-Württemberg ermöglicht Ausnahmen von der Quarantänepflicht

Autor: 
red/epd
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Oktober 2020
Die deutsch-französischen Grenze bei Kehl.

Die deutsch-französischen Grenze bei Kehl. ©Foto: dpa/Philipp von Ditfurth

Im Südwesten sollen die Grenzen in die Schweiz und nach Frankreich so lange wie möglich offen halten werden. Ausnahmen gibt es unter anderem für Kurzaufenthalte, Arbeitnehmer, Studierende und Paare.

Stuttgart - Baden-Württemberg will seine Grenzen in die Schweiz und nach Frankreich so lange wie möglich offen halten. Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) gab ab Samstag geltende Ausnahmen von der Quarantäneverpflichtung bekannt, die Personen in den vom Robert-Koch-Institut (RKI) zu Risikogebieten erklärten Regionen betreffen. Demnach gibt es Ausnahmen „für Kurzaufenthalte von Personen aus den Grenzregionen in Baden-Württemberg von weniger als 24 Stunden“, für Arbeitnehmer und Dienstleister, Studierende und Paare. Die Regeln seien gültig bis zu einer neuen Quarantäneverordnung auf der Grundlage der aktuellen Musterverordnung des Bundes.

Zürich auch Risikogebiet

Das RKI hatte neu auch den schweizerischen Kanton Zürich und die französische Region Grand Est - die Region grenzt vollständig entlang des Rheins an Baden-Württemberg - als Risikogebiete eingestuft. Daraus folgt üblicherweise eine Test- und Quarantänepflicht für Einreisende nach Baden-Württemberg.

- Anzeige -

„Uns ist bewusst, dass Quarantänemaßnahmen in vielerlei Hinsicht für die betroffene Bevölkerung belastend sind. Dies gilt vor allem in europäischen Grenzregionen, die vorbildlich zusammengewachsen sind und deren Grenzen heutzutage erfreulicherweise im Alltag kaum mehr wahrgenommen werden“, sagte Lucha den Angaben zufolge. Die Regelungen berücksichtigten dies.

Keine häusliche Quarantäne wenn negatives Testergebnis

Alle Personen, die nicht unter die Ausnahmeregelungen fallen, müssen dann nicht in häusliche Quarantäne, wenn sie ein negatives Testergebnis vorweisen können. Das Ministerium für Soziales und Integration appellierte an die Menschen in Baden-Württemberg und in allen Grenzregionen, den Infektionsschutz „sehr ernst zu nehmen und sich entsprechend freiwillig zu beschränken“. Lucha sagte: „Nicht alles, was erlaubt ist, ist derzeit auch empfehlenswert.“

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

23.07.2021
Gernsbach
Ein 14-jähriges Mädchen aus Gernsbach gilt seit Montag als vermisst. Sie sei bereits in der Vergangenheit mehrfach von zu Hause ausgerissen. Die Polizei bittet um Hinweise.
19.07.2021
Bahnhof Baden-Baden
Das Verhalten eines 23 Jahre alten Mannes am Samstagabend im Bereich des Bahnhofes in Baden-Baden hat für ihn nicht nur mehrere Strafanzeigen zu Folge.
Nach sieben Jahren beendete die Schweiz die Verhandlungen über ein von Brüssel gewünschtes Rahmenabkommen zu bilateralen Beziehungen. Nun sorgt sich die Grenzregion.
19.07.2021
Eine große Chance vertan
Nach dem Scheitern der Verhandlungen um ein Rahmenabkommen zwischen der EU und der Schweiz ist der südbadische EU-Abgeordnete Andreas Schwab eher pessimistisch.
Auch bei deutschen Gästen ist der Zoo in der Orangerie ein beliebtes Ausflugsziel. Jetzt soll die Anlage neu gestaltet werden. Exoten und andere Wildtiere sollen dort, in beengten Gehegen, nicht mehr ihr Dasein fristen.
16.07.2021
Straßburg
Der auch bei den Deutschen sehr beliebte Straßburger Zoo soll neu gestaltet werden. Das Ziel: Weg mit den exotischen Tieren des Zoos. Das ruft Kritiker auf den Plan.
Ein Mann schaut sich Pornos an. 
15.07.2021
Masche namens Sextortion
Die Polizei warnt vor einer Erpressungsmasche namens Sextortion: Dabei werden die Opfer zu sexuellen Handlungen vor der Kamera überredet und dann mit den Aufnahmen davon erpresst. So erging es jetzt auch einem 20-Jährigen aus dem Murgtal.
14.07.2021
Gaggenau
Eine 37-Jährige ist am Dienstag in Gaggenau von einer S-Bahn erfasst worden. Trotz akustischer und optischer Warnungen vor der herannahenden Bahn, hat die Frau den Zug offenbar nicht wahrgenommen.
09.07.2021
Region
Beim Bahnhof Gernsbach ist am Freitag eine Frau von einem Zug erfasst und getötet worden. Die 73-Jährige wollte laut Polizei die Gleise überqueren.
09.07.2021
Region
Bei einem Hausbrand in Baden-Baden haben Einsatzkräfte eine männliche Leiche geborgen. Noch sind die Hintergründe unklar.
09.07.2021
Region
In Rastatt werden seit einer Woche zwei Jugendliche vermisst, die vermutlich gemeinsam unterwegs sind. Die Polizei hat Fotos veröffentlicht und bittet um Zeugenhinweise.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    vor 10 Stunden
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.
  • Über die Tochtergesellschaft my-e-car bietet die Stadtmobil Südbaden  flächendeckend E-Fahrzeuge an. Da sie zu 100 Prozent mit regenerativ gewonnenem Strom betrieben werden, ist das Konzept mit dem "Blauen Engel" ausgezeichnet worden. 
    14.07.2021
    Das perfekte Angebot: Stadtmobil Südbaden und my-e-car
    Mobil ohne eigenes Auto? Mit dem Carsharing-Angebot der Stadtmobil Südbaden und der Tochtergesellschaft my-e-car ist das einfach und bequem. Das Stationennetz spannt sich über Südbaden und begeistert rund 12.000 registrierte Fahrberechtigte.