Coronavirus

Corona-Hilfen: Polizei verfolgt Dutzende von Betrugsfällen

Autor: 
Klaus Köster
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juni 2020
Bei der Steuererklärung könnte auffallen, ob Firmen zu unrecht Coronahilfen beansprucht haben.

Bei der Steuererklärung könnte auffallen, ob Firmen zu unrecht Coronahilfen beansprucht haben. ©Foto: Marco2811 - Fotolia

In kürzester Zeit vergab das Land zwei Milliarden Euro an existenzbedrohte Firmen. Doch die Gelder lockten auch Kriminelle an. Manche von ihnen nutzen Namen ehrlicher Unternehmen.

Stuttgart - Die Hilfen für Not leidende Firmen haben offenbar nicht nur kriselnde Unternehmen, sondern auch Betrüger auf den Plan gerufen. Im Südwesten wurden bisher polizeiliche Ermittlungsverfahren wegen Subventionsbetrugs im mittleren zweistelligen Bereich eingeleitet, erklärte das Landeskriminalamt unserer Zeitung.

Anträge unter falschem Namen

Bei den Ermittlungen hätten sich drei verschiedene Vorgehensweisen herauskristallisiert. So gäben sich Täter als Vertreter tatsächlich existierender Unternehmen aus, die davon aber nichts wüssten. Sie hätten unter deren Namen in betrügerischer Weise Bankkonten eröffnet, auf die sie sich dann Zuschüsse hätten auszahlen lassen.

Auch Unternehmen selbst hätten versucht, auf illegale Weise an die Rettungsgelder zu gelangen, indem sie falsche Angaben machten, etwa zu den betrieblichen Aufwendungen, deren Finanzierung mit den öffentlichen Geldern gesichert werden soll. Ein kleinerer Teil habe auch Hilfen für nicht existierende Firmen beantragt. Dies sei aber vor der Auszahlung aufgefallen.

Falsche Angaben sind strafbar

- Anzeige -

Unter anderem die Industrie- und Handelskammern waren vom Wirtschaftsministerium beauftragt worden, die Anträge auf Plausibilität zu prüfen und zur Auszahlung an die L-Bank weiterzuleiten. Wegen des hohen Zeitdrucks und der Vielzahl von Anträgen wurde auf eine Nachprüfung der Angaben aber weitgehend verzichtet. Gleichwohl sind falsche Angaben strafbar. Auch müssen die Hilfen versteuert werden.

Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums wurden mit der Soforthilfe rund 250 000 Unternehmen mit insgesamt zwei Milliarden Euro unterstützt, um Corona-bedingte finanzielle Engpässe kleiner Firmen und Selbstständiger zu überbrücken.

Der Landesrechnungshof wird auf die Verwendung von Steuergeldern für Corona-Hilfen einen Prüfungsschwerpunkt legen. Die genauen Schwerpunkte stünden noch nicht fest, doch die Vergabe der Corona-Gelder sei auf jeden Fall darin enthalten, sagte ein Sprecher unserer Zeitung.

Die Deutsche Steuergewerkschaft hatte sich bereits dafür ausgesprochen, im Nachhinein zu überprüfen, ob die jeweiligen Empfänger tatsächlich einen wirtschaftlichen Einbruch erlitten hätten. Zur Klärung könnten später auch die Steuererklärungen herangezogen werden, die die Firmen für dieses Jahr einreichen müssen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

18.02.2021
Region
Wegen des Corona-Lockdowns und anderer Einschränkungen durch die Pandemie ist die Zahl der Wohnungseinbrüche im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg wie erwartet drastisch gesunken.
Leserfoto aus dem Kinzigtal.
18.02.2021
Region
Handschuhe und Schneestiefel können jetzt im Schrank bleiben: Das Wetter in Deutschland wird milder, die Temperaturen teilweise frühlingshaft. Droht angesichts der Schneeschmelze wieder Hochwasser?
Foto: Marius Becker/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
17.02.2021
Region
Ein aufmerksamer Verantwortlicher der theoretischen Führerscheinprüfung hegte am Dienstagmorgen in einem Gebäude in der Straße "Untere Wiese" in Rastatt einen seltsamen Verdacht und alarmierte daraufhin die Polizei.
Fotoaufnahme: Hauptzollamt Lörrach
17.02.2021
Region
Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) des Hauptzollamts Lörrach, die von den Standorten Lörrach, Freiburg und Offenburg aus gegen Schwarzarbeit, illegale Beschäftigung und Sozialleistungsbetrug vorgeht, zieht Bilanz aus dem Jahr 2020:
16.02.2021
Region
Schwarzwälder Schinken darf auch dann Schwarzwälder Schinken heißen, wenn er nicht im Schwarzwald geschnitten und verpackt wurde. Das geht aus einem Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor, der am Dienstag veröffentlicht wurde.
Foto: Arne Dedert / Symbolbild
16.02.2021
Baden-Baden
Die Beamten des Polizeireviers Baden-Baden sind nach einem Vorfall am Montagabend auf der Suche nach Zeugen.
Foto: Arne Dedert / Symbolbild
12.02.2021
Region
Seit Donnerstag war die 13-jährige Nicoleta-Diana G. aus Gernsbach vermisst.
11.02.2021
Straßburg
Die Bürgermeisterin von La Wantzenau bei Straßburg, Michèle Kannengieser, und acht weitere Rathauschefs von Umlandkommunen wollen sich zusammenschließen, um die Schäden, die durch das Geothermieprojekt in Vendenheim verursacht sein sollen, besser zu vertreten.
10.02.2021
Region
Die Denzlinger Buchhandlung Losch hat am Montag auf Facebook ein Foto eines Briefes veröffentlicht. Darin entschuldigt sich ein einstiger Bücherdieb und bezahlt in dieser Krise seine Schulden.
10.02.2021
Wen soll ich wählen?
Wen soll ich am 14. März in den Landtag wählen? Der Wahl-O-Mat kann dabei ab sofort wieder helfen.
Fenster sind in Wohngebäuden in der Stuttgarter Innenstadt am Abend hell erleuchtet. 
09.02.2021
Thema des Tages
Das Land Baden-Württemberg will von diesem Donnerstag an nächtliche Ausgangsbeschränkungen für regionale Corona-Hotspots erlassen. Die Ortenau wäre demnach weiter von einer Ausgangssperre betroffen – allerdings erst ab 21 Uhr.
09.02.2021
Haslach im Kinzigtal - Bollenbach
Der Narrenverein „Ruhmattenschimmel“ hat schon viele kreative Ideen für die „andere Fasnacht“ in diesem Jahr umgesetzt:

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Ausbildungen zum Mechatroniker, Elektroniker oder auch Zerspanungstechniker sind bei Kratzer gefragt.
    vor 19 Stunden
    Kratzer bietet Hightech-Lösungen für die Industrie
    Das global agierende Familienunternehmen Kratzer GmbH & Co. KG aus Offenburg entwickelt und fertigt Präzisionsbauteile und  -baugruppen aus einer Vielfalt von Werkstoffen. Es liefert weltweit individuelle und hochkomplexe Hightech-Lösungen an wichtige Branchen: an die Analyse- und...
  • Die Palura Gebäudeservice GmbH ist Ihr Partner, wenn es professionell sauber sein soll.
    22.02.2021
    Der Reinigungsexperte aus Appenweier
    Wenn’s sauber werden soll, ist die Palura Gebäudeservice GmbH der ideale Partner: Ganz egal, ob es sich ums Großreinemachen in Geschäftshäusern, in Industriehallen oder Bus und Bahn dreht. Der Profi aus Appenweier hat das Know-how, die Manpower und das Equipment.
  • 19.02.2021
    Seit 80 Jahren erfolgreich am Markt: J. Schneider Elektrotechnik GmbH weiter auf Erfolgskurs
    Seit 80 Jahren arbeitet und expandiert die Offenburger Firma J. Schneider Elektrotechnik GmbH erfolgreich am nationalen und internationalen Markt. Das Unternehmen sorgt dafür, dass Maschinen und Anlagen funktionsfähig arbeiten – mit Strom und Spannung. Dafür werden gut ausgebildete Fachkräfte...
  • Die azemos vermögensmanagement gmbh ist im repräsentativen Gebäude des BIZZ in Offenburg untergebracht.
    19.02.2021
    Das Einmaleins der Geldanlage: Wissen, Transparenz, Authentizität und vor allem Vertrauen
    Pandemiebedingte, nun seit einem Jahr anhaltende Unsicherheiten auf den Arbeits- und Finanzmärkten, Negativzinsen, exorbitant steigende Immobilienpreise in exorbitant guten Lagen – Vermögen oder Vermögenswerte  zu bewahren und zu mehren in diesen Zeiten - eine schwere Aufgabe, die ohne Experten...