Bericht aus dem Elsass

Corona-Patienten über 80 werden nicht mehr beatmet

Autor: 
red/ dpa/ lsw
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2020
Beatmungsgeräte sind in den Krankenhäusern knapp.

Beatmungsgeräte sind in den Krankenhäusern knapp. ©Foto: AFP/AXEL HEIMKEN

Das Elsass gilt als Corona-Epizentrum in Frankreich. Die Lage dort ist schlimm. Unweit von Deutschland entfernt werden alte Corona-Kranke nun nicht länger beatmet. Wird das auch in Baden-Württemberg bald so sein?

Straßburg/Stuttgart - Katastrophenmediziner berichten angesichts der Corona-Pandemie über dramatische Zustände aus dem Elsass, die aus ihrer Sicht bald auch in Deutschland drohen könnten. Demnach arbeiten Mediziner an der Universitätsklinik Straßburg weiter mit Corona-Patienten, selbst wenn sie infiziert sind, und über 80-Jährige werden nicht länger beatmet. Stattdessen erfolge „Sterbebegleitung mit Opiaten und Schlafmitteln“, schreiben die Mitarbeiter des Deutschen Instituts für Katastrophenmedizin in Tübingen in einem Bericht an die baden-württembergische Landesregierung, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Mehrere Medien haben darüber berichtet.

Das Elsass gilt als Frankreichs Epizentrum der Krise. Die deutschen Katastrophenmediziner besuchten die Universitätsklinik in Straßburg am Montag - und schlagen angesichts der Zustände Alarm. Sie berichten in dem Papier von einer „greifbaren Gefahr“ durch das Virus. Unter der Annahme, dass sich die Entwicklung im Elsass bald in Deutschland einstellen werde, sei eine optimale Vorbereitung von „allerhöchster Dringlichkeit“. Die Gefahr durch das Coronavirus mache „weitere konsequente Maßnahmen der Landesregierungen, der Krankenhäuser und der Rettungsdienste in Deutschland“ unabdingbar.

Keine ambulanten Operationen mehr

Nadelöhr seien die zu beatmenden Patienten, heißt es in dem Papier. Seit dem Wochenende würden Patienten, die älter sind als 80 Jahre, an der Straßburger Klinik nicht mehr beatmet. So werde auch verfahren mit Patienten in Pflegeheimen in dem Alter, die beatmet werden müssten. Sie sollen durch den Rettungsdienst eine „schnelle Sterbebegleitung“ erhalten. Die Ethikkommission gebe diese Vorgehensweise vor.

Die Klinik nahm am Montag dem Bericht zufolge stündlich einen Patienten auf, der beatmet werden muss. 90 Beatmungsbetten standen zu dem Zeitpunkt zur Verfügung; die Klinik baut ihre Kapazitäten derzeit aus. Patienten zwischen 19 und 80 Jahren werden dort beatmet, wobei nur 3 der 90 Patienten jünger als 50 waren und keine Vorerkrankungen hatten. Am Universitätsklinikum wird pro Tag nur noch eine lebenswichtige Bypass-Operation durchgeführt, es gibt keine Tumor-Chirurgie mehr und keine ambulanten Operationen. Alle Patienten, die gehen können und bei denen es gesundheitlich vertretbar ist, wurden entlassen.

Die neusten Entwicklungen in der Corona-Pandemie finden Sie in unserem Newsblog.

- Anzeige -

Das Robert Koch-Institut (RKI) hatte die an Deutschland grenzenden ostfranzösischen Gebiete Elsass und Lothringen bereits vor rund zwei Wochen als Coronavirus-Risikogebiet eingestuft. Auch die Region Champagne-Ardenne, die eine Grenze mit Belgien teilt, gilt als Risikogebiet. Die drei Gebiete bilden zusammen die Region Grand Est. Sie grenzt an Baden-Württemberg, an das Saarland und an Rheinland-Pfalz. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kündigte bei einem Besuch einer neuen mobilen Armeeklinik am Mittwochabend im elsässischen Mülhausen (Mulhouse) eine Militäroperation zur Unterstützung der Bevölkerung an.

Nach Angaben der regionalen Gesundheitsbehörde der Region Grand Est waren bis Mittwoch 3068 Menschen mit einer Sars-CoV-2-Infektion in Krankenhäusern untergebracht. Fast 651 davon sind Patienten auf Intensivstationen. Seit Beginn der Pandemie wurden in der gesamten Region mehr als 500 Todesfälle verzeichnet. Ein Sonderzug mit 20 Corona-Patienten an Bord verließ am Donnerstag Straßburg Richtung Westfrankreich, um die Intensivstationen in der betroffenen Region zu entlasten.

Trotz Corona-Krise Anspruch auf eine adäquate Behandlung

Das deutsche Gesundheitswesen sei weiterhin gut aufgestellt, hieß es am Donnerstag im baden-württembergischen Innenministerium. Aber man nehme die Lage im Elsass als „mahnendes Beispiel am Horizont“. Man wolle die Arbeit gegen das Virus noch weiter intensivieren.

Intensivmedizinern und Notärzten komme in der Krise eine Schlüsselrolle zu, berichten die Katastrophenmediziner weiter. „Der Ausfall jeder einzelnen Person in diesen Bereichen wird am Ende Menschen das Leben kosten.“ Deshalb müsse für diese Fachkräfte eine Sonderrolle gelten. Frankreich gestatte auch infizierten Ärzten die Arbeit. „Einzig bei bestätigter Infektion und eigenen Symptomen wird die Arbeit wenige Tage unterbrochen“, schreiben die Mediziner über den französischen Rettungsdienst.

Die Mediziner warnen wegen der Corona-Krise aber auch vor „medizinischen Kollateralschäden“. Die Menschen hätten trotz Corona-Krise Anspruch auf eine adäquate Behandlung etwa wegen Herzinfarkten oder Unfällen. „Wir dürfen am Ende nicht all diese Patienten verlieren, um dafür alle Covid-19-Patienten gerettet zu haben.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 21 Stunden
Region
Das elsässische Departement hat die Maßnahmen verstärkt, um Kinder vor Misshandlungen zu schützen. Hilfe gibt es auch für Frauen, die unter Gewalt zu leiden haben.
vor 22 Stunden
Notarztvereinigung
Der Französische Verband der Notärzte (AMUF) hat den Behörden vorgeworfen, die Coronavirus-Krise vor allem im Elsass nicht richtig zu managen. Fehlende Notärzte im Krankenhaus Mulhouse seien Teil des "Schlamassels“.
03.04.2020
Polizei bittet um Hinweise
Auf der L 116 zwischen Eichstetten und Riegel lieferten sich am Donnerstagnachmittag zwei Männer ein Autorennen. Beide erwartet nun eine Strafanzeige. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.
02.04.2020
Region
 Frankreich hat seine lange vor der Corona-Krise eingeführten Grenzkontrollen im eigentlich kontrollfreien Schengenraum um ein halbes Jahr verlängert. Darüber habe Paris die EU-Kommission am Donnerstag informiert, teilte ein Sprecher der Brüsseler Behörde mit.
02.04.2020
Region
Die Corona-Pandemie hat zu einem massiven Rückgang der Starts und Landungen auf den Flugplätzen in Baden-Württemberg geführt. Der Flughafen Baden Airpark bei Baden-Baden reduziert nun die Betriebszeiten.
02.04.2020
Elsass
Überlastete Intensivstationen und mehr als 1000 Todesfälle - die ostfranzösische Region Grand Est wird von der Coronavirus-Krise besonders hart getroffen. Seit mehr als einer Woche werden schwerkranke Covid-19-Patienten aus der Region auch in deutschen Krankenhäusern behandelt.
01.04.2020
Straßburg
Seit mehr als zwei Wochen gibt es nun Ausgangsbeschränkungen in Frankreich: Menschen bleiben zu Hause, deutlich weniger Verkehr rollt. Macht sich das in der Luftqualität bemerkbar? Neueste Zahlen geben ein interessantes Bild ab – vor allem, wenn man die ersten Tage betrachtet.
01.04.2020
Region
Das Coronavirus und die damit verbundenen Ausgangsbeschränkungen wirken sich auf die öffentliche Sicherheit aus. Die Kriminalität im Südwesten dürfte aus Sicht von Experten in vielen Bereichen durch die strengen Ausgangsbeschränkungen deutlich sinken.
01.04.2020
Präsident der Region Grand Est
Der Präsident der Region Grand Est, Jean Rottner, hat im Radio France Inter deutsche Medienberichte von vergangener Woche zurückgewiesen, denen zufolge seit Samstag vor einer Woche in der Uniklinik Straßburg Corona-Patienten über 80 Jahre nicht mehr künstlich beatmet und nur noch sediert werden....
31.03.2020
Rheinfelden
Ein 58-Jähriger verweigerte für seine Familie die Durchführung der Grenzkontrolle bei Rheinfelden. Aufgrund seines Verhaltens wurde durch die Bundespolizei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.
31.03.2020
Ab 12 Uhr
Das öffentliche Leben in Baden-Württemberg funktioniert wegen des Coronavirus nur noch auf Sparflamme. Zeigt das eine Wirkung bei der Ausbreitung des Virus? Die Landesregierung spricht  am Dienstag über die Entwicklungen in einem Live-Stream um 12 Uhr.
30.03.2020
Investition macht sich bezahlt
In der Atemschutzwerkstatt in Haslach werden die Gerätschaften der Feuerwehren der Raumschaft gereinigt. In der Zeit von Corona hat das Vorteile.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.