Nationalpark-Ranger im Kurzinterview

Im Schwarzwald auf der Flucht: „Das ist kein großer Dschungel“

Eberhard Wein
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2020
Im Schwarzwald sind überall Wanderwege, sagt der Nationalpark-Ranger Patrick Stader.

Im Schwarzwald sind überall Wanderwege, sagt der Nationalpark-Ranger Patrick Stader. ©Foto: Johannes Dahlmann

Seit fünf Tagen sucht die Polizei im Schwarzwald nach einem untergetauchten Mann. Der Nationalpark-Ranger Patrick Stader (34) weiß, dass es mit dem Verstecken im Wald gar nicht so einfach ist.

Als Ranger im Nationalpark kennt sich Patrick Stader (34) im Schwarzwald aus. Dem Mann, der bei Oppenau seit fünf Tagen vor der Polizei durch den Wald flüchtet, gibt er keine große Chance.

Herr Stader, kann man sich im Schwarzwald denn gut verstecken?

Das kommt darauf an, wo man sich bewegt. Wir haben im Schwarzwald dichte, aber auch lichte Flächen, wir haben Wälder, die sehr durchschaubar sind, weil da viele Fichten stehen und es wenig Unterwuchs gibt. Wir haben Lotharflächen, wo sehr junge Bäume stehen. Wir haben Grindenflächen, also offene Bereiche, die auch beweidet werden, und wir haben Täler, die recht eng sind. Und überall gibt es öffentliche Wege. Das ist kein großer zusammenhängender undurchdringbarer Dschungel. In alten Bannwäldern, die schon lange aus der Nutzung genommen wurden, sieht es vielleicht ein bisschen wilder aus. Aber auch dort sind immer wieder Wanderwege.

Wovon kann sich ein Flüchtender im Wald ernähren?

In unserem Wald kommen alle Wildarten vor. Wir haben Rehwild, wir haben Rotwild. Wir haben Heidelbeeren, wobei sie in diesem Jahr etwas vertrocknet sind. Man könnte vielleicht auch angeln.

Genug zu trinken zu haben, ist natürlich noch wichtiger. Wie steht es damit?

Im Schwarzwald gibt es schon an den Wanderwegen häufig Quellen und Brunnen. Das ist wunderbares Wasser.

Ranger sind viel im Wald unterwegs. Wie lange würden Sie durchhalten?

Naja, ich kenne ja die Regeln und deshalb würde ich nicht jagen, weil ich keinen Jagdschein habe. Und im Nationalpark ist ja auch das Pflücken verboten. Deshalb würde ich mich gar nicht erst in die Situation begeben, dass ich im Wald überleben muss.

- Anzeige -

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Von einem Extrem ins andere: In den ersten sieben Monaten gab es in Deutschland so wenige Insolvenzen wie selten. Doch in den kommenden Monaten wird mit einem starken Anstieg gerechnet.
vor 1 Stunde
Ortenau
Es ist ein unguter Mix: Krisen, Herausforderungen und eine geringe Verfügbarkeit von Kapital lassen befürchten, dass es im Winter zu einem deutlichen Anstieg der Insolvenzen kommen wird.
"Wir sind uns sicher, dass mit Lerngesprächen und individualisierten Rückmeldungen am Ende bessere Leistungen stehen": An zwei Ortenauer Schulen gibt es so wie an 37 weiteren Grundschulen im Land ab sofort keine Noten mehr.
vor 12 Stunden
Ortenauer Schule nimmt an Modellprojekt teil
Individuelle Rückmeldung, weniger Druck: Die Ottenhöfener Grundschule nimmt an dem Projekt der Landesregierung teil. Während die GEW den Versuch begrüßt, ist ein Elternvertreter skeptisch.
Der ehemalige OB Werner Dietz ist gestorben.
vor 14 Stunden
Lahr trauert um ehemaligen OB
Der ehemalige Lahrer Oberbürgermeister Werner Dietz ist im Alter von 89 Jahren verstorben. Als Vorgänger von Wolfgang G. Müller lenkte er von 1981 bis 1997 die Geschicke "seiner liebenswerten Stadt", wie er Lahr selbst bezeichnete.
Im Effringer Schlössle trafen sich die Nachbarn bei Käsekuchen zum Sonntagskaffee.
vor 16 Stunden
Ortenau
Bewohnte Szenen in historischen Gebäuden und der Museumsfläche: Viele der bisherigen Aktionen des Schwarzwälder Freilichtmuseums in Gutach waren am Sonntag „konsequent zu Ende gedacht“, erklärte der wissenschaftliche Museumsleiter Thomas Hafen.
vor 18 Stunden
Ortenau
Wegen einer unbekannten Störung gibt es in der Gemeinde Allmansweier und in Teilgebieten von Ottenheim momentan kein fließendes Wasser.
vor 19 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Nicht zum ersten Mal musste ein Mann vor Gericht erscheinen. Diesmal musste ihn die Polizei vorführen.
26.09.2022
Amtsgericht Offenburg
Ein 72-Jähriger musste sich vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten, weil er einen Mann mit seinem Spazierstock geschlagen haben soll. Zur Verhandlung erschien er mit einer Beinverletzung und in Begleitung von Polizeibeamten.
Dominik Fehringer ist seit 2016 Geschäftsführer der WRO, die seit Ende Juli 2022 Nectanet heißt. Foto: Nectanet
26.09.2022
Nectanet-Geschäftsführer Dominik Fehringer im Interview
Die Wirtschaftsregion WRO heißt jetzt Nectanet. Geschäftsführer Dominic Fehringer skizziert im Interview die internationaler aufgestellte Strategie. Er erklärt auch, weshalb die Ortenau anders mit dem chinesischen IT-Giganten Huawei umgeht als die USA.
Viel los war auf Oberrheinmesse.
26.09.2022
Zwei Jahre Pause
Zwei Jahre musste die Oberrheinmesse wegen Corona pausieren. Seit Samstag hat sie wieder geöffnet. Die Mittelbadische Presse hat sich am Auftaktwochenende umgesehen.
Die Polizei hat ein illegales Autorennen gestoppt. 
25.09.2022
Zwei Azeigen
Fünf Männer aus Italien haben sich mit ihren Sportwagen ein illegales Rennen auf der A5 geliefert. Für zwei von ihnen hat das Konsequenzen.
Der Angeklagte (links) gestand vor Gericht den sexuellen Kontakt zu der minderjährigen Tochter seiner Lebensgefährtin in 19 Fällen.
25.09.2022
Landgericht Offenburg
Vielfach und über Jahre hat ein 40-Jähriger aus der südlichen Ortenau mit der minderjährigen Tochter seiner Lebensgefährtin Sex gehabt haben. Der Fall wurde vor dem Landgericht verhandelt.
Die Absperrungen sind weg: Vom Startpunkt Breitenbrunnen in Sasbachwalden aus darf wieder gewandert werden.
24.09.2022
Gelände gilt wieder offiziell als Wald
Die Wanderwege am Breitenbrunnen sind wegen der guten Erreichbarkeit und der schönen Natur sehr beliebt. Seit November 2019 waren sie allerdings gesperrt. Seit Freitag darf nun wieder gewandert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.