Neues Heidengraben-Zentrum eröffnet

Das lebendige Erbe der Kelten im Südwesten

Markus Brauer/dpa
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juni 2024
Das keltische Oppidum Heidengraben bedeckte eine Fläche von 1662 Hektar war durch eine doppelte Wallanlage abgeriegelt. Ein Zangentor im äußeren Wall wurde rekonstruiert.

Das keltische Oppidum Heidengraben bedeckte eine Fläche von 1662 Hektar war durch eine doppelte Wallanlage abgeriegelt. Ein Zangentor im äußeren Wall wurde rekonstruiert. ©Foto: verein keltenwelten.de/3D-Museum.eu

Der Heidengraben gehört zu den größten befestigten spätkeltischen Siedlungen in Europa. Ausgrabungen lieferten viele Erkenntnisse über die Kelten. Jetzt ist ihnen ein ganzes Infozentrum gewidmet.

Das Oppidum Heidengraben auf der Schwäbischen Alb ist mit 1662 Hektar eine der größten befestigten spätkeltischen Siedlungen Europas. Jetzt ist den Kelten ein eigenes Informationszentrum auf den Gemarkungen Grabenstetten, Erkenbrechtsweiler und Hülben gewidmet worden.

 

Der Heidengraben ist mit 1662 Hektar Europas größte bekannte Keltensiedlung. Auf einer Hochfläche gelegen, war diese durch natürliche Begrenzungen (blau) und künstliche Befestigungsanlagen (rot) gesichert. Vermutlich lebten bis zu 10 000 Bewohner innerhalb dieser Befestigungsanlagen.
Foto: verein keltenwelten.de/3D-Museum.e/u

 

Heidengrabenzentrum und Erlebnisfeld Heidengraben

Der Bau des Heidengrabenzentrums wurde im Rahmen der Keltenkonzeption des Landes Baden-Württemberg gefördert. Im Informationszentrum soll die spätkeltische Geschichte auf rund 350 Quadratmetern interaktiv und multimedial vermittelt werden.

Dafür stellte das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1,75 Millionen Euro bereit. Zudem wurde das Vorhaben im Rahmen des Förderprogramms „Investitionen für nationale Kultureinrichtungen in Deutschland“ (INK) vom Bund mit zwei Millionen Euro gefördert.

 

Ausgrabungsstätte am Wallschnitt der Befestigungsanlage auf der Baßgeige im Heidengraben.
Foto: dpa/Tom Weller

 

 

3D-Rekonstruktion des keltischen Zangentores G vor Erkenbrechtsweiler.
Foto: verein keltenwelten.de/3D-Museum.eu

 

 

Keltischer Krieger auf einen Streitwagen.
Foto: verein keltenwelten.de/3D-Museum.e/u

 

Neben dem Heidengrabenzentrum umfasst das „Erlebnisfeld Heidengraben“ einen Kelten-Erlebnispfad und einen 18 Meter hohen Aussichtsturm in unmittelbarer Nähe zum Informationszentrum. Für die Keltenkonzeption haben das Land und der Bund bisher bereits acht Millionen Euro investiert.

Keltenland Baden-Württemberg

Die Keltenland-Konzeption wurde 2019 von der Landesregierung beschlossen. Die Hauptaufgabe besteht darin, das Erbe sichtbar zu machen. Die Abstimmung und Vernetzung der Keltenstätten untereinander soll Basis für ein gemeinsames, landesweites Konzept zur touristischen Vermarktung und zur Schaffung schulischer und außerschulischer Bildungsangebote sein.

Das Heidengrabenzentrum entstand in Zusammenarbeit der drei Gemeinden Hülben (Kreis Reutlingen), Erkenbrechtsweiler (Kreis Esslingen) und Grabenstetten (Kreis Reutlingen) sowie der Regierungspräsidien Tübingen und Stuttgart.

Kulturgemeinschaft und keine Nation

Da die Kelten keine schriftlichen Zeugnisse hinterlassen haben, sind Archäologen und Historiker auf Überlieferungen aus griechischer und römischer Zeit sowie auf Ausgrabungen angewiesen. Die Kelten waren kein einheitliches Volk oder eine Art europäische Ur-Nation, sondern lebten während der Eisenzeit in zahlreichen unabhängigen Stammesgruppen.

 

- Anzeige -

Heuneburg: eine vor- und frühgeschichtliche Höhensiedlung am Oberlauf der Donau und ein frühkeltischer Fürstensitz der Hallstattzeit in der Gemeinde Herbertingen, Landkreis Sigmaringen.
Foto: Imago/Peter Seyfferth

 

Die keltische Kulturgemeinschaft wurde durch eine eigene indogermanische Sprache, ähnliche materielle Kultur, Gebräuche, Glaubensvorstellungen und Lebensweise geprägt. Aus den bronzezeitlichen Kulturen Mitteleuropas bildeten sich die beiden klassischen keltischen Epochen der Hallstatt- (650-70 v. Chr.) und der La-Tène-Kultur (470-50 v. Chr.) heraus.

Die keltische Gesellschaft war weder zentral organisiert, noch gab es gemeinsame Könige. Neben Häuptlingen und Fürsten beherrschten Druiden als geistige und spirituelle Führer die einzelnen Stämme. Sie waren zugleich Priester und Mediziner, Lehrer und Richter.

Kelten im Südwesten

Vom 7. bis zum 1. Jahrhundert v. Chr. waren die Kelten im Südwesten Deutschlands die vorherrschende Bevölkerungsgruppe. Gerade in Baden-Württemberg ist die keltische Kultur ein Highlight. Es gibt Tausende Grabhügel und eine unglaublich reiche Fundlandschaft. Dazu kommen die Fürstensitze wie die Heuneburg nahe Herbertingen im Kreis Sigmaringen. Die Ansiedlung gilt als zentraler frühkeltischer Ort an der oberen Donau.

Im Lauf von 600 Jahren wurden auf den Plateaus von Hügeln und Anhöhen Fürstensitze errichtet, die wie die Heuneburg mit Mauern aus Holz und Erde befestigt waren. Später wurden sie durch eine Stein-Lehm-Mauer ersetzt. Zugleich entstanden große stadtähnliche Siedlungen. Die Außensiedlung der Heuneburg umfasste 100 Hektar und beherbergte einige Tausend Menschen.

 

Die Kelten in Baden-Württemberg.
Foto: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

 

Tollkühne Krieger, erfolgreiche Händler

Die Handelsbeziehungen der keltischen Stämme reichten bis in den Mittelmeerraum. Der Archäologe Jörg Bofinger vom Landesamt für Denkmalpflege in Esslingen hat auf der Heuneburg zahlreiche Importstücke aus dem Süden ausgegraben - zum Beispiel Amphoren aus dem damals griechischen Marseille. Auch mit den Etruskern in Italien und mit griechischen Stadtstaaten führten die Kelten einen regen Handel.

Die keltischen Handwerker waren berühmt für ihre filigranen Schmuckarbeiten, ihre Textilien und eisernen Waffen. „Für Archäologen ist das gesamte Ensemble einer Ausgrabungsstätte wichtig und nicht nur das gefundene Gold. Aus ihm können wir viele neue Details erkennen.“

Fürstensitze, Grabhügel, Ringwälle

Neben der Heuneburg gab es Fürstensitze auf dem Hohenasperg und dem Berg Ipf nahe des Nördlinger Ries bei Bopfingen. Daneben entdeckten Archäologen weitere unzählige Fürstengräber und Grabhügel, Ringwälle und Hunderte Viereckschanzen – rechteckige Areale mit Wall und Graben, die auf eine Besiedlung schließen lassen – sowie Überreste von Ansiedlungen. Allein im Umkreis von zehn Kilometern um den Hohenasperg gab es nach Angaben von Biel rund 400 keltische Siedlungen.

 

Diorama der Heuneburg im Keltenmuseum Heuneburg in Herbertingen. Foto:
Foto: Keltenmuseum Heuneburg/Anja Brauner

 

Die Kelten besaßen ein hoch entwickeltes Wirtschaftsleben. Die aufgefundenen Gräber zeugen vom Reichtum ihrer Oberschicht. Die Stämme waren berühmt für ihre Metallarbeiten, Schmuckstücke aus Silber und Gold sowie ihre Waffenproduktion. Das Eisenerz bauten sie in bis zu 100 Meter tiefen Bergwerken ab.

Cäsar beendete die große Zeit der Kelten

 

Der Gallier-Häuptling Vercingetorix gibt sich dem römischen Feldherren Gaius Julius Cäsar 52 v. Chr. geschlagen.
Foto: Imago/Gemini Collection

 

An die Stelle der Fürstensitze traten ab der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts v. Chr. die sogenannten Oppida - große befestigte Siedlungen, die von bis zu 10 000 Menschen bewohnt wurden. Keltische Krieger drangen in dieser Zeit auf ihren Beutezügen bis weit nach Süden vor: 387 v. Chr. plünderten sie Rom, 279 v. Chr. belagerten sie das griechische Heiligtum Delphi. Sie kämpften als Söldner in den Kriegen Karthagos gegen die römische Republik und fochten für griechische Könige und Usurpatoren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 22 Stunden
Region
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch sind im Ortsgebiet von Iffezheim acht Diebstähle begangen worden. Die meist unverschlossenen Fahrzeuge wurden durchwühlt und verschiedene Gegenstände entwendet.
16.07.2024
Region
Zu einem tödlichen Unfall bei Rastatt ist es am Montag gekommen. Ein 82 Jahre alter Rollerfahrer überlebte den Zusammenstoß mit einem Renault-Fahrer nicht.
Die Rollerfahrerin wurde vier Meter weit über die Fahrbahn gezogen.
15.07.2024
Region
Auf der L85 in Richtung Schwarzach kam es zu einem Rollerunfall. Dabei verletzte sich die 70-jährige Fahrerin schwer.
15.07.2024
Region
Diese Bürgermeisterwahl hat Schlagzeilen gemacht: Weil der Sieger Wähler getäuscht haben soll, wurde sie annulliert. Doch das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Auch ein Strafprozess steht an.
Blick auf die Babyklappe Karlsruhe. Sie wurde im Juli 2001 eröffnet.
15.07.2024
Hilfe für Schwangere in Notlagen
Früher wurden Babys ausgesetzt oder gar getötet, wenn Frauen Schwangerschaften verheimlichen wollten. Heute gibt es andere Optionen, inkognito Kinder zur Welt zu bringen. Eine ist nun zehn Jahre alt.
Blick auf den Stuttgarter Hauptbahnhof: Städte fürchten, wegen einer neuen Rechtslage könnten künftig wichtige große Bauprojekte zum Stillstand kommen.
14.07.2024
Gesetzesänderung könnte Wohnbauprojekte stoppen
Wo einst Gleise lagen, sollen bald Wohnungen entstehen - doch eine Gesetzesänderung dürfte Bauvorhaben wie am Stuttgarter Hauptbahnhof fast unmöglich machen. Der Städtetag schlägt Alarm.
"Innerfamiliäre Tat": Drei Tote und zwei schwer Verletzte fand die Polizei bei einem Großeinsatz in Albstadt-Lautlingen auf der Schwäbischen Alb vor.⇒ Foto: Jannik Nölke
14.07.2024
Region
In einem Wohngebiet in Albstadt fallen Schüssen. Wenig später rückt ein Großaufgebot der Polizei an, darunter Spezialkräfte. Sie machen einen grausigen Fund. Das Motiv war zunächst noch unklar.
Der Archäologe Antonin Nüsslein (rechts) mit seinen Kollegen: "Die Wildschweine sind oft wertvolle Helfer." 
14.07.2024
Region
Beim Projekt "Silva Vosagus" untersuchen Archäologen die Nordvogesen. Es wurden Reste von uralten Landhäusern und Agrarflächen gefunden.
13.07.2024
Region
Hand aufs Herz: Können Sie die Namen von elsässischen Kommunen wie Voegtlinshoffen, Breuschwickersheim oder Souffelweyersheim korrekt aussprechen? Viele Menschen haben Probleme mit diesen Zungenbrechern.
Der verwirrte Mann wurde von der Polizei in eine Klinik gebracht. 
12.07.2024
Region
Ein 59-Jähriger lief am Dienstagnachmittag ohne Badehose über die Wiese des Freibads im Bühlertal. Die Polizei brachte den Mann daraufhin in eine Spezialklinik.
11.07.2024
Region
Am Mittwoch ist es kurz nach 20 Uhr zu einem Unfall auf der A5 zwischen den Anschlussstellen Rastatt-Süd und Rastatt-Nord gekommen. Bei dem Unfall wurde eine 27-jährige Ford-Fahrerin leicht verletzt.
10.07.2024
Region
Nach dem Gebäudebrand in einem Mehrfamilienhaus in der Friedrich-Ebert-Straße in Rastatt am Dienstagnachmittag haben die Beamten des Polizeireviers Rastatt die Ermittlungen aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.