Der TV-Sender Arte

Der europäische Blick aus dem Straßburger Glaspalast

Von Reinhard Reck
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Januar 2023
Arte – seit 30 Jahren sendet dieser deutsch-französische Fernsehkanal.

Arte – seit 30 Jahren sendet dieser deutsch-französische Fernsehkanal. ©Foto: Claudia Kornmeier/dpa 

Seit mehr als 30 Jahren sendet der Fernsehsender Arte aus Straßburg – und hat sein Programm ständig erweitert. Ein wichtiger Schritt war die Erweiterung des Sprachangebots.

Der Straßburger Glaspalast von Arte steht an einem symbolträchtigen Ort. Das auffällige und transparent gestaltete Gebäude mit dem davor platzierten Kunstwerk des „Giraffenmenschen“ von Stephan Balkenhol erhebt sich am Ufer der Ill am Quai Chanoine Winterer – quasi in Rufweite des Europäischen Parlaments und des Europarats. Und das ist für Arte bis heute Richtschnur und Verpflichtung. „Bei allen unseren Sendungen werfen wir einen europäischen Blick auf das Geschehen in der Welt“, betont denn auch Claude Savin, Pressechefin von Arte.

Seit mehr als 30 Jahren sendet nun dieser deutsch-französische Fernsehkanal, für den sich ab 1988 der frühere französische Präsident François Mitterrand und der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl stark machten. Die beiden Staatsmänner hatten eine Vision, die auch heute noch trägt: Sie wollten einen deutsch-französischen Kultursender, der jedoch für alle Menschen in Europa eine Bedeutung bekommen sollte.

Der Anfang

Im Mai 1992 war es soweit: Arte ging erstmals, vorerst nur abends, auf Sendung. 100 Beschäftigte aus beiden Ländern waren damals für das Programm tätig – heute sind es in Straßburg rund 561. Zuerst fand Arte Quartier im Komplex des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders France 3 am Straßburger Place de Bordeaux. In den Jahren danach erfolgten mehrere Umzüge, an bis zu sieben Orten waren die Fernsehmacher tätig, bis 2003 am heutigen Standort alle Abteilungen zusammengeführt werden konnten.

Carolin Ollivier steht mitten im deutsch-französischen Fernsehalltag. Die Arte-Nachrichtenchefin und ihre Kollegen sind für die täglich gesendete Informationssendung „Arte Journal“, aber auch für das Internet-Angebot „Arte Info“ und die Sendung „Arte Journal Junior“ für junge Zuschauer im Alter zwischen 10 und 14 Jahren zuständig. Knapp hundert Beschäftigte sind in der Abteilung tätig, darunter auch freie Journalisten und Übersetzer. „Wegen der binationalen Zusammensetzung sind viele Absprachen nötig“, so Ollivier, „aber die Kooperation ist für alle sehr bereichernd und öffnet die Augen für eine europäische Perspektive.“ 

Das Herzstück

Die Nachrichtenabteilung ist das Herzstück von Arte in Straßburg, weil die Sendungen komplett in dieser Stadt produziert werden - wobei man auf freie Korrespondenten in aller Welt zurückgreifen kann. Die anderen Produktionen wie Spielfilme oder Serien kommen von den beteiligten Partnern. Denn Arte kann nur senden, wenn ein kompliziertes deutsch-französisches Beziehungsgeflecht reibungslos funktioniert. Die Arte-Gruppe besteht aus drei Mitgliedern. In Straßburg befindet sich formal der Gesellschaftssitz Arte GEIE (Groupement européen d’intérêt économique). Ferner gehören Arte France (die öffentlich-rechtlichen Sender in Frankreich) und Arte Deutschland (ARD und ZDF) dazu.

Die beiden letzteren Gruppen finanzieren Arte GEIE zu jeweils 50 Prozent. Sie steuern jeweils 40 Prozent des Programmvolumens bei, sodass 20 Prozent, in der Hauptsache die Nachrichtensendungen, in Straßburg selbst produziert werden. Arte wird also wie die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland mit dem Rundfunkbeitrag finanziert. In Frankreich wird nun jedoch die Finanzierung dieser Sender künftig aus Steuermitteln erfolgen. 

- Anzeige -

In den vergangenen Jahrzehnten ist das Arte-Programm ständig gewachsen – und das in mehrfacher Hinsicht. Das betrifft zunächst die Sendezeit. 2001 begann man mit dem Programm ab 14 Uhr, während es vorher nur ein Abendprogramm gab. Mittlerweile sendet der Kulturkanal rund um die Uhr. Ferner arbeitet man nun mit vielen Partnern im europäischen Ausland zusammen, um das Publikum in weiteren Staaten anzusprechen. Insgesamt elf Kooperationspartner sind nun mit im Boot: Von YLE in Finnland über LRT in Litauen bis RTVE in Spanien. Durch technische Innovationen wurde diese stärkere Verbreitung erleichtert. Kann das Arte-Programm über Kabel in Europa empfangen werden, ist das lineare Fernsehprogramm auch über Satellit, DSL und weitere Anbieter zu bekommen.

Ständig erweitert

Von großer Bedeutung ist nicht zuletzt die konsequente Nutzung des Internets in Zusammenhang mit dem Aufbau der Arte-Mediathek, was eine Verfolgung des Programms am Bildschirm ermöglicht. Im Jahr 2005 begann der Sender mit der digitalen Ausstrahlung rund um die Uhr in HD. Das Programm wurde ständig erweitert, Arte-Produktionen in der Mediathek und im Livestream können längst auf Smart TVs und mobilen Endgeräten (Handys) mit der Arte-App empfangen werden. Nicht zuletzt bietet der Kulturkanal im Internet ein großes Angebot online an: viel Musik etwa mit „Arte Concert“, aber auch viel Kino oder eigens für die sozialen Netzwerke produzierten Formate.„Wir konnten ein starkes Wachstum bei den digitalen Reichweiten feststellen“, so Claude Savin.

Ein wichtiger Schritt war schließlich die Erweiterung des Sprachangebots. Mit einer EU-Finanzierung wurde es ermöglicht, Sendungen in sechs Sprachen zu senden. Neben Deutsch und Französisch sind dies Englisch, Polnisch, Italienisch und Spanisch. Allerdings sind die in diesen Sprachen online gestellten Programme – insgesamt sind es über 1000 – nicht immer identisch.

„Wir nehmen auf die Zielpublika in diesen Ländern Rücksicht“, erklärt Amélie Leenhardt, die für die europäische Entwicklung zuständig ist. 70 Prozent der Europäer könnten nun das Programm in ihrer Muttersprache verfolgen.

Die Reichweiten für die Arte-Angebote sind in den vergangenen Jahren gestiegen. Nach Angaben des Senders wurde 2021 ihn Deutschland ein Marktanteil von 1,3 Prozent und in Frankreich von 2,9 Prozent erzielt. Allein für die Mediathek sei zwischen 2019 und 2022 ein Reichweitenzuwachs von 116 Prozent erreicht worden.

Das gesamte digitale Programmangebot auf arte.tv, YouTube, Facebook, Instagram und weiteren Drittplattformen hat 2021 mehr als 2 Milliarden Videoaufrufe erzielt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

25.01.2023
Dursuchungen in Baden-Baden und Rastatt
Staatsanwaltschaft und Polizei ziehen nach der Durchsuchungsaktion von Dienstag in Baden-Baden und im Landkreis Rastatt eine positive Bilanz.
Im Nahverkehr muss ab 31. Januar keine Maske mehr getragen werden.
24.01.2023
Region
Baden-Württemberg lockert ab 31. Januar die Maskenpflicht. In medizinischen Einrichtungen ändert sich für die meisten Menschen aber nichts.
22.01.2023
Region
Mit der Unterzeichnung des Élysée-Vertrags vor 60 Jahren wurde ein neues Kapitel in den deutsch-französischen Beziehungen aufgeschlagen. Aber Akteure der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit am Oberrhein sehen auch nach dem Aachener Vertrag von 2019 noch Nachholbedarf.
Die Beamten des Kriminalkommissariats Rastatt fahnden nach zwei mutmaßlichen Dieben.
19.01.2023
Baden-Baden
Zwei bislang nicht identifizierte Männer hatten am vergangenen Samstag, 14. Januar, einem 78-Jährigen in Baden-Baden eine Reisetasche mit zwölf Uhren im Wert von 40.000 Euro gestohlen. Mit diesen Bildern fahnden die Beamten nach den mutmaßlichen Tätern.
19.01.2023
Region
Die Zahl der Touristen, die auf Schiffen den Grenzfluss befahren, hat stark zugenommen. Jetzt werden auf elsässischer Seite mehr Anlegestellen gebaut.
18.01.2023
Rastatt
Nachdem eine 14-Jährige am Bahnsteig in Rastatt am Sonntag verprügelt wurde, sind die Ermittlungen der Beamten des Polizeireviers Rastatt und des Polizeireviers Gaggenau vorangeschritten.
18.01.2023
Anklage
Die Staatsanwaltschaft Freiburg hat Anklage gegen eine 57-jährige deutsche Staatsangehörige aus dem Raum Emmendingen erhoben. Sie soll versucht haben, ihren Lebensgefährten mit Blutverdünnungsmittel umzubringen. Derzeit befindet sie sich in Untersuchungshaft.
Archivbild.
17.01.2023
Video kursiert in sozialen Netzwerken
Die Beamten des Polizeireviers Rastatt haben aufgrund einer gefährlichen Körperverletzung am Samstag, auf einem Bahnsteig des Bahnhofs, die Ermittlungen aufgenommen. Ein Mädchen soll schwer verprügelt worden sein und keiner der Zeugen griff ein oder wählte den Notruf.
16.01.2023
Region
Ein Diebes-Duo hatte es am späten Samstagnachmittag in einem Parkhaus in Baden-Baden auf einen 78 Jahre alten Mann und dessen mitgeführten Markenuhren abgesehen.
14.01.2023
Region
In Freiburg wurde eine Fliegerbombe erfolgreich entschärft. Die Stadt spricht von der größten Evakuierungsaktion seit dem Zweiten Weltkrieg.
12.01.2023
In der Ortenau gefasst
Ein Mann soll auf offener Straße zwei Frauen niedergestochen haben. Eine von ihnen ist seine Ex-Partnerin. Hintergründe der Bluttat sind unklar - der inhaftierte Tatverdächtige schweigt laut Ermittlern bisher dazu.
12.01.2023
Georg Gänswein
Am Silvestermorgen stirbt Papst Benedikt XVI., und schon kurz danach wird über ein angebliches Enthüllungsbuch gesprochen. Dieses ist nun erschienen. Der Autor: Benedikts langjähriger Privatsekretär Georg Gänswein. Doch hat das Buch auch die angedeutete Sprengkraft?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.
  • Hier erwartet die Kunden echtes Dolce Vita: Sapori d'Italia bietet auf 60 Quadratmetern ein großes Sortiment italienischer Produkte - ganz wie in Italien.
    19.12.2022
    Zwei Shops unter einem Dach: Edeka 24/7 und Sapori d'Italia
    Rund um die Uhr und an jedem Wochentag versorgt der neue E 24/7 von EDEKA Südwest in der Offenburger Hauptstraße die Kunden mit frischen Produkten aus der Region. Und "Sapori d'Italia“, der Fachmarkt für italienische Feinkost, sorgt für Dolce Vita und Urlaubsstimmung.
  • Kompressionsstrümpfe nach Maß – das ist bei Stinus Orthopädie kein Problem.
    16.12.2022
    Stinus Orthopädie GmbH sucht Mitarbeiter
    Eine passende Lösung für individuelle Bedürfnisse, das ist die Philosophie der Mitarbeiter von Stinus Orthopädie an allen sieben Standorten in der Ortenau. Möglich macht dies das umfassende Know-how ihrer Mitarbeiter. Nun soll das 80-köpfige Team weiterwachsen.