Baden-Württemberg
Dossier: 

Neue Corona-Regeln: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Autor: 
red/dpa/lsw
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. August 2021
Mehr zum Thema
Ungeimpfte benötigen künftig in vielen Fällen einen negativen Antigen-Schnelltest. (Symbolfoto)

Ungeimpfte benötigen künftig in vielen Fällen einen negativen Antigen-Schnelltest. (Symbolfoto) ©Foto: dpa/Robert Michael

Lange machte auch Baden-Württemberg Öffnungsschritte in der Coronapandemie von der aktuellen regionalen Inzidenz abhängig. Doch das ändert sich nun – wie vieles andere ab diesem Montag.

Der Vorlauf ist enorm kurz: Erst in der Nacht von Samstag auf Sonntag - und damit kaum 24 Stunden vor dem Inkrafttreten an diesem Montag - veröffentlichte die Landesregierung die angekündigte neue Corona-Verordnung. Dabei enthält das Papier enorm wichtige Regelungen für den künftigen Alltag der mehr als elf Millionen Menschen in Baden-Württemberg. Ein Überblick.

Was ist die wichtigste Neuerung?

Künftig gilt im ganzen Land - unabhängig von Inzidenz-Werten in einzelnen Land- oder Stadtkreisen - für die meisten wichtigen Alltagsbereiche die sogenannte 3G-Regel. Darunter fallen Menschen, die entweder von einer Corona-Infektion genesen, gegen das Virus vollständig geimpft oder aktuell negativ getestet sind. Nur Menschen, die eine dieser Kategorien erfüllen, können künftig noch wie gehabt an großen Teilen des öffentlichen Lebens teilhaben. Das bedeutet auch: Für vollständig geimpfte und genesene Menschen werden die Corona-Beschränkungen im Südwesten inzidenzunabhängig weitgehend aufgehoben, sie sollten aber ihre jeweiligen Impf- oder Genesenennachweise immer dabei haben.

Wo findet die 3G-Regel Anwendung?

Die Liste ist lang und enthält für den Alltag relevante Bereiche. So gilt die 3G-Regel künftig inzidenzunabhängig unter anderem für Besuche in Krankenhäusern, Altenheimen, Museen, Galerien, Büchereien, Casinos, Hotels, Fitnessstudios, Schwimmbädern und Solarien, Kosmetikstudios, Discos sowie bei Ausstellungen und beim Friseur. Das gleiche gilt für Restaurantbesuche, Konzerte, Theateraufführungen und Sportveranstaltungen zumindest jeweils in geschlossenen Räumen. Für Veranstaltungen unter freiem Himmel gelten in Teilen nicht ganz so strenge Regeln: Hier gibt es eine staatlich angeordnete Testpflicht für Ungeimpfte und Nicht-Genesene nur dann, wenn mehr als 5000 Menschen zusammenkommen und/oder ein Mindestabstand von 1,50 Metern zum Nebenmann oder zur Nebenfrau nicht eingehalten werden kann. Eine Liste mit Orten, in denen die 3G-Regel gilt, hat das Staatsministerium auf seiner Internetseite veröffentlicht.

Welche Tests benötigen Ungeimpfte und Nicht-Genesene genau?

Sie müssen fast in allen Fällen einen negativen Antigen-Schnelltest vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Reine Selbsttests reichen hier nicht aus, stattdessen müssen die Tests beispielsweise in zugelassenen Teststellen gemacht werden. Für Gäste von Clubs und Diskotheken gelten noch schärfere Maßgaben: Hier müssen Ungeimpfte und Nicht-Genesene sogar einen negativen PCR-Test vorzeigen, der beim Eintritt maximal 48 Stunden alt sein darf. Bis Freitag hatte es geheißen, dass ab Montag auch für einige andere Bereiche eine PCR-Testpflicht gelten solle. Diese Pläne aber hatte die grün-schwarze Regierung schon vor dem Wochenende wieder kassiert.

Gibt es Ausnahmen von der Testpflicht?

Ja, ausgenommen von der Testpflicht sind Kinder bis maximal sieben Jahre, die noch nicht eingeschult worden sind, sowie ganz generell die allermeisten Schüler. Diese müssen nach Regierungsangaben keine separaten Tests vorweisen, sofern sie schon in ihren Schulen einer regelmäßigen Corona-Testung unterliegen. Ein entsprechender Nachweis müsse allerdings immer erbracht werden, dazu reiche in der Regel ein Schülerausweis. Das Kultusministerium hatte bereits im Juli angekündigt, dass die Schüler im Südwesten auch nach den Ferien in der Regel zweimal pro Woche getestet werden sollen.

Wer zahlt die Tests?

Die Antigen-Schnelltests sollen noch bis zum 11. Oktober vom Steuerzahler finanziert werden, anschließend müssen die Bürger in der Regel selbst in die Tasche greifen. Auch hier gibt es aber einige Ausnahmen: etwa für Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können oder für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliegt, darunter Schwangere sowie Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Sie alle sollen sich auch über den 11. Oktober hinaus weiterhin kostenlos testen lassen können. PCR-Tests, die in jedem Fall für Discos und Clubs gebraucht und im Labor ausgewertet werden, sind in der Regel schon jetzt kostenpflichtig für den Einzelnen - und im Übrigen auch deutlich teurer als Antigentests.

Was gilt für Privatveranstaltungen?

- Anzeige -

Private Veranstaltungen sind ab sofort ohne jede Beschränkung möglich - das heißt: Es gibt selbst bei hohen Inzidenzen keine Personenbegrenzungen für private Treffen mehr, auch muss hier niemand einen Test vorweisen oder eine Maske tragen. Allerdings empfiehlt die Regierung, „bei größeren Zusammenkünften auch im privaten Bereich vor allem in engen Situationen“ Masken zu tragen.

Wo braucht man als Ungeimpfter und Nicht-Genesener auch keine Tests?

Die Testpflicht gilt abseits von privaten Veranstaltungen beispielsweise auch nicht für den Einzelhandel, den öffentlichen Nahverkehr sowie den Profi-, Freizeit-, Amateur- und Schulsport im Freien. Auch in Badeseen, Freibädern sowie in Gottesdiensten müssen keine Tests vorgewiesen werden.

Entfällt für Geimpfte und Genesene die Maskenpflicht generell?

Nein, sie gilt auch für Geimpfte und Genesene in viele Bereichen weiter: etwa im öffentlichen Nahverkehr, im Einzelhandel, in Hotels, Büchereien, bei den allermeisten nicht-privaten Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sowie auch am Arbeitsort, sofern hier ein Abstand von 1,50 Metern zum Nebenmann oder zur Nebenfrau „nicht dauerhaft“ eingehalten werden kann. Dasselbe gilt unter freiem Himmel: Wenn der Abstand von 1,50 Metern zu anderen Menschen „nicht dauerhaft“ eingehalten werden kann, muss hier nach wie vor eine Maske getragen werden. Auch in der Schule gilt nach den Sommerferien ab dem 13. September eine Maskenpflicht im Unterricht - vorerst zumindest für zwei Wochen. Generell von der Maskenpflicht ausgenommen sind nur Kinder bis einschließlich fünf Jahren.

Was ist mit Großveranstaltungen wie Konzerten oder Bundesligaspielen?

Großveranstaltungen wie Theater- und Konzertaufführungen, Stadt- und Volksfeste, Festivals oder Sportevents sind prinzipiell unter Vollauslastung möglich, wenn nicht mehr als 5000 Menschen teilnehmen. Geht die Besucherzahl darüber hinaus, dürfen die zur Verfügung stehenden Plätze nur noch zur Hälfte besetzt werden - bis zu einer Grenze von maximal 25 000 Menschen. Finden die Events im Freien mit weniger als 5000 Menschen statt und unter der Prämisse, dass immer ein Abstand von 1,50 Metern eingehalten werden kann, verlangt das Land von Ungeimpften und Nicht-Genesenen keinen Test.

Also braucht man auch ohne Impfung oder Genesenenausweis für kleinere Events unter freiem Himmel definitiv keinen Test?

Das kann man so nicht sagen. Zwar verlangen die Behörden in diesen Fällen keine Tests, allerdings hatten in der Diskussion über die 3G-Reform schon zuletzt bundesweit mehrere Veranstalter schärfere Auflagen für die eigenen Events angekündigt. Einige wollen beispielsweise nur Geimpfte und Genesene reinlassen oder Nicht-Geimpften allenfalls ein kleineres Kontingent an Tickets zur Verfügung stellen. Die Veranstalter können in der Regel so vorgehen, weil sie über das Hausrecht verfügen.

Was passiert, wenn sich die Corona-Lage wieder zuspitzt, etwa weil deutlich mehr Menschen erkranken und sterben?

Dann dürfte die Landesregierung wieder schärfere Maßnahmen ergreifen. Eine Möglichkeit wäre es, bei einem solchen Szenario von 3G auf 2G umzustellen - und Ungeimpften sowie nicht genesenen Menschen, die freiwillig auf eine Impfung verzichten, von vielen Alltagsdingen ganz auszuschließen, unabhängig von Tests. Ohne konkret zu werden teilte die grün-schwarze Landesregierung am Wochenende mit, man behalte sich „zusätzliche Maßnahmen“ vor, wenn das Ausbruchsgeschehen sich „verstärke“ und eine „Überlastung des Gesundheitswesens“ drohe. Dazu werde man neben der Sieben-Tage-Inzidenz auch die Auslastung der Intensivbetten, die Impfquote und die Anzahl schwerer Krankheitsverläufe fortlaufend beobachten.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

18.09.2021
Region
Für deutsche Familienunternehmen wird die bevorstehende Bundestagswahl zu einer Richtungswahl wie schon länger nicht mehr.
17.09.2021
Freudenstadt
Nach dem Leichenfund vom Samstag in einem Waldstück bei Freudenstadt konnte der Leichnam der Frau noch nicht identifiziert werden. Mit der Veröffentlichung eines Tattoos erhoffen sich die Ermittler Hinweise, um die tote Frau identifizieren zu können.
17.09.2021
Region
Seit 6 Uhr an diesem Freitag läuft der länderübergreifende Sicherheitstag. Auch in der Ortenau kontrolliert die Polizei verstärkt bis Samstagmorgen – vor allem die Autofahrer.
Die badische Theologin Heike Springhardt (Pforzheim) tritt Mitte Dezember an, um Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Baden zu werden.
16.09.2021
Evangelische Kirche in Baden
Heike Springhardt und Martin Mencke treten Mitte Dezember bei der Landessynode der Evangelischen Kirche in Baden zur Wahl zum Landesbischof an. Ursprünglich gab es rund 60 Kandidaten für dieses Amt.
14.09.2021
Ab 1. Oktober
Wenn am 30. September die Impfzentren in Baden-Württemberg schließen, sollen mobile Impfteams anschließend für drei weitere Monate die Ärzte unterstützen. Eines davon soll von Offenburg aus Pflegeheime, Schulen und öffentliche Plätze anfahren.
10.09.2021
Bei Rastatt
Bei einem Auffahrunfall auf der A5 bei Rastatt sind am Freitagnachmittag mehrere Menschen verletzt worden, darunter ein Kind. Der Unfall zog einen längeren Stau nach sich.
07.09.2021
Rheinmünster
Mit einem unerlaubten Spurt haben zwei unpünktliche Passagiere im badischen Rheinmünster versucht, noch an Bord eines Fliegers nach Barcelona zu gelangen – vergebens.
07.09.2021
Region
Bahnkunden können aufatmen: Nach dem Streik der Lokführergewerkschaft GDL kehrt der Zugverkehr in Deutschland am frühen Dienstagmorgen wieder zur Normalität zurück. Jedenfalls vorerst.
06.09.2021
Region
Der Mord an einer Joggerin am Kaiserstuhl ist aus juristischer Sicht abgeschlossen. Weil innerhalb der einwöchigen Frist niemand Rechtsmittel eingelegt habe, sei das Urteil rechtskräftig, teilte das Freiburger Landgericht am Montag mit.
06.09.2021
Region
Ein 22-jähriger Motorradfahrer musste am Samstagabend nach einem offenbar alleine verursachten Sturz mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.
02.09.2021
Baden-Baden
Mitten in Baden-Baden schlagen in der Nacht die Flammen aus dem Dach eines Luxushotels. Die Gäste stehen in Bademänteln und Schlafanzügen auf der Straße. Später werden sie von der Polizei befragt – und ein Verdacht kommt auf.
02.09.2021
Region
Mitten in Baden-Baden schlagen in der Nacht die Flammen aus dem Dach eines Luxushotels. Dutzende Feuerwehrleute aus der Region kämpfen gegen den Brand, können den hohen Schaden aber nicht verhindern. Dabei war das Haus gerade erst wiedereröffnet worden

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    13.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.