Wildtiere in Baden-Württemberg

Einziges Luchs-Weibchen im Land ist tot

Thomas Faltin
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juli 2024
Da war sie noch quicklebendig: die Luchsin Finja bei ihrer Auswilderung im Dezember 2023 im Nordschwarzwald.

Da war sie noch quicklebendig: die Luchsin Finja bei ihrer Auswilderung im Dezember 2023 im Nordschwarzwald. ©Foto: dpa/Uli Deck

Es ist ein herber Rückschlag für das Auswilderungsprojekt im Südwesten, zumal auch männliche Tiere immer wieder überfahren werden oder verschwinden.

Finja hat es nicht geschafft: Nur sieben Monate nach ihrer Auswilderung im Nordschwarzwald bei Gernsbach ist das knapp dreijährige Luchs-Weibchen umgekommen, wie das Forstministerium am Mittwoch mitgeteilt hat. Dieses Mal war es nicht der Straßenverkehr, der schon öfters die kleine Luchs-Population im Südwesten dezimiert hat, sondern eine Krankheit.

Da das Tier mit einem Sender ausgestattet war, bemerkten die Fachleute schnell, dass Finja nicht mehr weiterzog – bei einer Kontrolle fanden sie es an einem Beuteriß in einem „sehr schlechten Zustand“ vor, wie das Ministerium schreibt. Tierärzte aus dem Zoo in Karlsruhe versuchten zu helfen, doch die Behandlungen hätten nicht angeschlagen. „Zur Vermeidung weiteren Leidens musste das Tier leider eingeschläfert werden“, sagte Minister Peter Hauk (CDU).

Das ist ein bitterer Rückschlag für das Auswilderungsprogramm des Landes, denn Finja war bisher das einzige Weibchen im Südwesten. Im Gegensatz zu den Wölfen wandern bei den Luchsen die Weibchen nicht weit, sodass die hier lebenden Männchen, Kuder genannt, wahrscheinlich nie eine Partnerin finden würden. Hauk initiierte deshalb mit starkem persönlichem Einsatz dieses Programm – bis 2027 sollen bis zu zehn Tiere, vorwiegend Weibchen, im Land ausgesetzt werden. Mindestens 1,8 Millionen Euro will das Land dafür einsetzen. Die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt in Freiburg (FVA), der WWF und der Landesjagdverband kooperieren bei dem Projekt.

- Anzeige -

Peter Hauk betonte, dass Finja sich gut im Schwarzwald eingelebt hatte und regelmäßig Rehe und manchmal Hasen und Füchse erbeutet habe. Sie habe zuvor auch alle genetischen, medizinischen und verhaltensökologischen Untersuchungen erfüllt. . Nun soll die genaue Todesursache geklärt werden. Das werde aber mehrere Wochen dauern.

Zu allem Unglück ist auch das männliche Tier Lias, das sich seit 2018 im Donautal aufgehalten hatte, seit einem vollen Jahr verschwunden. „Das Halsband sendete plötzlich nicht mehr, und es gibt auch keine Rehriße mehr oder Bilder von Fotofallen“, sagt der Ranger Armin Hafner, der Lias eng betreut hatte. Im Januar war zudem ein junger Luchs auf der A 8 bei Remchingen (Enzkreis) überfahren worden, der Finja ein Partner hätte werden können. Zu Nachwuchs kam es jedenfalls nicht. Vermutlich streifen deshalb nur noch zwei Kuder durch das Land: Toni im Nord- und Wilhelm im Südschwarzwald. Wilhelm ist das am längsten nachweisbare Tier; seit 2015 lebt es hier. Die meisten Luchse sind aus der Schweiz eingewandert.

Trotz des Verlustes will das Land an seinem Projekt festhalten. Offenbar gibt es bereits wieder ein Tier, das in absehbarer Zeit in die Freiheit entlassen werden soll. Laut einem Internetbericht sollen zwei einjährige Luchse, ein Männchen und ein Weibchen, die im belgischen Tierpark Han sur Lesse geboren sind, im Schwarzwald und im Thüringer Wald ausgesetzt werden. Die Tiere werden bis zu ihrer Auswilderung relativ abgeschieden gehalten, damit sie sich nicht an den Menschen gewöhnen. Durch den Tod Finjas ist diese Planung nun womöglich wieder offen.

Die Nabu-Artenschutzreferentin Alexandra Ickes betonte jedenfalls, jetzt sei die Ursachenforschung wichtig, um Lehren für die Zukunft ziehen zu können. „Die traurige Botschaft zeigt einmal mehr, wie schwierig es ist, bedrohte oder ausgerottete Arten zurückzuholen“, so Ickes. Klaus Lachenmaier vom Landesjagdverband sagte, der Tod von Wildtieren gehöre in der Natur zum Alltag: „Dennoch ist der Verlust von Luchsin Finja von besonderer Bedeutung, da sie Hoffnungsträgerin für die Bestandsstützung der heimischen Luchse war.“ Der FDP-Landtagsabgeordnete Klaus Hoher sagte dagegen, dem Luchs fehlten bei uns die Futtergrundlage, die entsprechenden Flächen und die verkehrsfreien Zonen: „Der Südwesten ist kein geeigneter Ort für die Artenschutzromantik der Landesregierung.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 21 Stunden
Region
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch sind im Ortsgebiet von Iffezheim acht Diebstähle begangen worden. Die meist unverschlossenen Fahrzeuge wurden durchwühlt und verschiedene Gegenstände entwendet.
16.07.2024
Region
Zu einem tödlichen Unfall bei Rastatt ist es am Montag gekommen. Ein 82 Jahre alter Rollerfahrer überlebte den Zusammenstoß mit einem Renault-Fahrer nicht.
Die Rollerfahrerin wurde vier Meter weit über die Fahrbahn gezogen.
15.07.2024
Region
Auf der L85 in Richtung Schwarzach kam es zu einem Rollerunfall. Dabei verletzte sich die 70-jährige Fahrerin schwer.
15.07.2024
Region
Diese Bürgermeisterwahl hat Schlagzeilen gemacht: Weil der Sieger Wähler getäuscht haben soll, wurde sie annulliert. Doch das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Auch ein Strafprozess steht an.
Blick auf die Babyklappe Karlsruhe. Sie wurde im Juli 2001 eröffnet.
15.07.2024
Hilfe für Schwangere in Notlagen
Früher wurden Babys ausgesetzt oder gar getötet, wenn Frauen Schwangerschaften verheimlichen wollten. Heute gibt es andere Optionen, inkognito Kinder zur Welt zu bringen. Eine ist nun zehn Jahre alt.
Blick auf den Stuttgarter Hauptbahnhof: Städte fürchten, wegen einer neuen Rechtslage könnten künftig wichtige große Bauprojekte zum Stillstand kommen.
14.07.2024
Gesetzesänderung könnte Wohnbauprojekte stoppen
Wo einst Gleise lagen, sollen bald Wohnungen entstehen - doch eine Gesetzesänderung dürfte Bauvorhaben wie am Stuttgarter Hauptbahnhof fast unmöglich machen. Der Städtetag schlägt Alarm.
"Innerfamiliäre Tat": Drei Tote und zwei schwer Verletzte fand die Polizei bei einem Großeinsatz in Albstadt-Lautlingen auf der Schwäbischen Alb vor.⇒ Foto: Jannik Nölke
14.07.2024
Region
In einem Wohngebiet in Albstadt fallen Schüssen. Wenig später rückt ein Großaufgebot der Polizei an, darunter Spezialkräfte. Sie machen einen grausigen Fund. Das Motiv war zunächst noch unklar.
Der Archäologe Antonin Nüsslein (rechts) mit seinen Kollegen: "Die Wildschweine sind oft wertvolle Helfer." 
14.07.2024
Region
Beim Projekt "Silva Vosagus" untersuchen Archäologen die Nordvogesen. Es wurden Reste von uralten Landhäusern und Agrarflächen gefunden.
13.07.2024
Region
Hand aufs Herz: Können Sie die Namen von elsässischen Kommunen wie Voegtlinshoffen, Breuschwickersheim oder Souffelweyersheim korrekt aussprechen? Viele Menschen haben Probleme mit diesen Zungenbrechern.
Der verwirrte Mann wurde von der Polizei in eine Klinik gebracht. 
12.07.2024
Region
Ein 59-Jähriger lief am Dienstagnachmittag ohne Badehose über die Wiese des Freibads im Bühlertal. Die Polizei brachte den Mann daraufhin in eine Spezialklinik.
11.07.2024
Region
Am Mittwoch ist es kurz nach 20 Uhr zu einem Unfall auf der A5 zwischen den Anschlussstellen Rastatt-Süd und Rastatt-Nord gekommen. Bei dem Unfall wurde eine 27-jährige Ford-Fahrerin leicht verletzt.
10.07.2024
Region
Nach dem Gebäudebrand in einem Mehrfamilienhaus in der Friedrich-Ebert-Straße in Rastatt am Dienstagnachmittag haben die Beamten des Polizeireviers Rastatt die Ermittlungen aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.