Grün-Schwarz streitet mit dem Bund

Eklat wegen der Neckarschleusen

Christoph Link
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. September 2022
Die Schleusen am Neckar sollen verlängert werden für große Schiffe.

Die Schleusen am Neckar sollen verlängert werden für große Schiffe. ©Foto: dpa/Marijan Murat

Eine abgesagte Fachkonferenz führt zum Eklat: Grüne und CDU machen Bundesverkehrsminister Volker Wissing heftige Vorwürfe wegen eines Schifffahrtsweges.

Der Ausbau der 27 Neckarschleusen von Mannheim bis Plochingen zur Aufnahme von Güterschiffen mit 135 Metern Länge ist ein Herzensanliegen der hiesigen Wirtschaft und der Landesregierung. Nach einer Verwaltungsvereinbarung von 2007 war geplant, dass der Bund bis 2025 den entsprechenden Ausbau vornimmt. Auch im Bundesverkehrswegeplan 2030 steht die Maßnahme unter „vordringlichem Bedarf“. Doch Äußerungen von Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) werden in Stuttgart so interpretiert, dass der Bund die Vereinbarung aufkündigen möchte und zunächst eine jetzt notwendige Schleusensanierung – vor allem der Wehre – vornehmen will, eine Verlängerung aber erst später.

Kopfschütteln in der Landeshauptstadt

In der Landeshauptstadt löst das Kopfschütteln aus. Eine für nächsten Montag von der Grünen- und der CDU-Fraktion anberaumte Fachkonferenz im Landtag zum Thema „Neckarschleusen zukunftsfähig sanieren und verlängern“ ist von Vertretern des Bundes abgesagt worden. Der Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz ist empört: „Es geht nicht, dass der Bund sich drücken will. Wir erwarten neue Terminvorschläge.“ Auch der CDU-Verkehrsexperte Thomas Dörflinger ist verärgert: „Wir bedauern sehr, dass die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes sich nicht imstande sah, an einem Fachgespräch mit Experten und Anrainerkommunen teilzunehmen.“ Eine Zusage sei zurückgezogen worden, mit solchem „Geplänkel“ verliere man nur Zeit.

Die nächste Chance erst in 50 Jahren?

- Anzeige -

Das Landesverkehrsministerium kann den Ärger der Parlamentarier nachvollziehen. Auf Anfrage teilt Ministeriumssprecherin Wenke Böhm mit, dass der Bund die erforderlichen Schleusensanierungen jetzt durchziehen wolle, „ohne zugleich die Schleusenkammern zu verlängern“. Aus Sicht des Landesministeriums wäre beides in „einem Aufwasch“ möglich. Eine Sanierung und Verlängerung in einem Zug hätte Mehrkosten von zehn Prozent verursacht, so die Sprecherin, sie wäre zeitgleich möglich gewesen. Mit der jetzigen Vorgehensweise sei das „Aus“ für den Neckarausbau faktisch besiegelt. Eine wirtschaftlich sinnvolle Perspektive für eine Schleusenverlängerung ergebe sich vermutlich erst in 50 bis 80 Jahren wieder, wenn die nächste Schleusensanierung anstehe. Die Äußerungen von Bundesverkehrsminister Volker Wissing, er sei für den Neckarausbau, lasse sich mit dieser Vorgehensweise nicht in Einklang bringen.

Termine erfährt man vom Bund nicht

Eine Anfrage unserer Zeitung, wann die Schleusen verlängert und die Fachkonferenz nachgeholt werden sollen, beantwortet das Bundesverkehrsministerium nur teilweise. Termine nennt es nicht. Die Vorwürfe aus Stuttgart treffen laut dem Ministerium nicht zu. Man habe das Gespräch aus terminlichen Gründen abgesagt, auch weil es im Vorfeld mit dem Bundesministerium nicht rechtzeitig abgestimmt worden sei. Man setze sich sehr für die Binnenschifffahrt auf dem Neckar ein, aber „alle verfügbaren Ressourcen“ mussten bisher für Erhaltungsmaßnahmen verwendet werden. Seit 2007 habe man dafür 600 Millionen Euro investiert.

Vorwürfe an das Land

Das Bundesministerium habe ein Gesamtkonzept für die Weiterentwicklung der Neckarschifffahrt vorgeschlagen: „Derzeit stehen aber noch Beiträge des Landes Baden-Württemberg aus, die für die Konkretisierung des Konzeptes erforderlich sind. Das Land hat bisher nur Interesse an den Baumaßnahmen zum Ausbau für 135-Meter-Schiffe bekundet und keine weiteren Vorschläge gemacht.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

Schwerer Frontalcrash auf der B3 bei Rastatt am Abend des 2. Oktober.
03.10.2022
Auf B3 bei Rastatt
Auf der B3 bei Rastatt sind am Sonntagabend zwei Menschen schwer verletzt worden. Ein betrunkener Audi-Fahrer war auf die Gegenfahrbahn geraten.
03.10.2022
Region
Ein Gebiet des Oberrheins soll neu gestaltet werden. Das «Rhinaissance» genannte Vorhaben mit Beteiligten aus Deutschland und Frankreich sei in dieser Form einmalig – es umfasst den Rhein und seine Auen auch im Ortenaukreis.
02.10.2022
Region
Alle Vögel sind schon da? Das gilt schon seit langem nur noch für das Volkslied. Denn viele Vogelarten der Welt drohen auszusterben. Und auch in Baden-Württemberg sind zahlreiche Arten gefährdet. Das ist das düstere Ergebnis einer weitreichenden Bestandsaufnahme.
02.10.2022
Region
Auch das noch: Als wären die Preissteigerungen bei Energie nicht schon happig genug, kommen in über 170 Gemeinden im Land auch noch höhere Grundsteuern dazu. Doch so mancher Bürgermeister hat kaum eine andere Wahl.
Das Fahndungsfoto der Polizei zeigt Scarlett S. Das Schicksal der seit zwei Jahren im Schwarzwald der damals 26-Jährigen aus Bad Lippspringe (Nordrhein-Westfalen) ist trotz neuer Hinweise weiter ungewiss.
28.09.2022
Region
Nach dem Fund einer Sonnenbrille, die der seit zwei Jahren im Schwarzwald vermissten Wanderin Scarlett S. gehört haben könnte, hat die Polizei eine weitere Suchaktion gestartet.
28.09.2022
Region
Wegen eines durch Aquaplaning entstandenen Unfalls und umherfliegenden Autoteilen ist es auf der A5 am Mittwochmorgen zu einer kurzzeitigen Sperrung in beide Richtungen gekommen. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf mehrere zehntausend Euro.
23.09.2022
Region
Auf der A5 zwischen den Anschlussstellen Rastatt-Süd und Rastatt-Nord ist die Fahrstrecke am Freitagnachmittag nach einem Auffahrunfall voll gesperrt gewesen.
21.09.2022
Freiburg
Als sie den Zugang zum Behindertenplatz frei machen soll, attackiert eine junge Frau eine 74-jährige Seniorin und deren Helfer. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls in der Freiburger Straßenbahn.
19.09.2022
Region
Ein lange erwartetes Gutachten der Freiburger Erzdiözese zu Fällen sexuellen Missbrauchs sollte am 25. Oktober der Öffentlichkeit vorgestellt werden. So hieß es Ende April von Seiten der Erzdiözese. Nun wird die Veröffentlichung erneut verschoben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.