Versiegelter Boden in Baden-Württemberg

Flächenverbrauch ist wieder leicht angestiegen

Autor: 
Thomas Faltin
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2020
Gegen den Flächenverbrauch gibt es nur vereinzelt Proteste – wie hier vor einem Bürgerentscheid um ein geplantes Baugebiet in Freiburg im vergangenen Jahr. Die Mehrheit stimmte für das Baugebiet.

Gegen den Flächenverbrauch gibt es nur vereinzelt Proteste – wie hier vor einem Bürgerentscheid um ein geplantes Baugebiet in Freiburg im vergangenen Jahr. Die Mehrheit stimmte für das Baugebiet. ©Foto: dpa/Patrick Seeger

2490 Fußballfelder – so viel Fläche ist 2019 im Südwesten „verbraucht“ worden. Vor allem für den Wohnungsbau wird mehr Boden versiegelt. Der Naturschutzbund BUND kritisiert Neubaugebiete auf der grünen Wiese – und stellt Forderungen.

Stuttgart - Im vergangenen Jahr ist im Südwesten eine Fläche „verbraucht“ worden, die so groß ist wie 2490 Fußballfelder – sie diente dazu, Häuser oder Straßen zu bauen. Gegenüber dem Vorjahr ist der Verbrauch damit wieder leicht von 4,5 auf 4,8 Hektar pro Tag angestiegen. Dies teilte das Statistische Landesamt jetzt mit. Langfristig betrachtet, konnten Land und Kommunen aber durchaus Erfolge feiern: Um die Jahrtausendwende lag der Verbrauch noch bei zwölf Hektar täglich.

Mit knapp 1200 der insgesamt 1745 Hektar an neu genutzten Flächen liegt der Wohnungsbau mit großem Abstand an erster Stelle. Der Straßenbau verschlang 212 Hektar. Da die Waldfläche in Baden-Württemberg seit Jahrzehnten nahezu konstant bleibt, muss vor allem die Landwirtschaft Wiesen und Äcker abgeben – seit dem Jahr 2000 hat sie insgesamt rund 60 000 Hektar verloren.

BUND kritisiert Baugebiete für Einfamilienhäuser

- Anzeige -

Brigitte Dahlbender, die Landesvorsitzende des BUND, hat in einer Reaktion auf die neuen Zahlen die Landesregierung und die Kommunen aufgefordert, energischer zu handeln: „Das Ziel muss sein, den Flächenverbrauch langfristig auf Netto-Null zu reduzieren und nicht immer mehr Fläche der Natur abzuknapsen“, sagte sie. Dahlbender kritisierte vor allem, dass viele kleinere Kommunen wieder verstärkt Neubaugebiete auf der grünen Wiese, vorwiegend für Einfamilienhäuser, ausweisen würden. „Damit wird aber kein preisgünstiger Wohnraum geschaffen, sondern nur wertvolle Fläche verbraucht“, sagte die Landesvorsitzende. Diese Tendenz werde noch gesteigert durch einen Paragrafen im Baugesetzbuch, der es den Kommunen seit einiger Zeit im Außenbereich erlaubt, ohne Umweltprüfung und ohne Ausgleichsmaßnahmen beschleunigt Wohnbauland auszuweisen. Ziel sollte sein, schnell günstigen Wohnraum zu schaffen – aber dieses Ziel wird nach Ansicht des BUND nicht erreicht.

Insgesamt macht die Siedlungs- und Verkehrsfläche in Baden-Württemberg knapp 15 Prozent aus. Das Statistische Landesamt weist aber darauf hin, dass diese Fläche nicht vollständig asphaltiert und versiegelt sei, denn zur Siedlungsfläche gehörten beispielsweise auch Friedhöfe oder Sportanlagen. Einer Schätzung der Behörde zufolge ist nur die Hälfte der Siedlungs- und Verkehrsfläche tatsächlich versiegelt. Innerhalb der Städte und Gemeinden gibt es dabei große Unterschiede. Mannheim hat mit 58,2 Prozent an Siedlungs- und Verkehrsfläche den höchsten Wert, Freudenstadt liegt mit 9,8 Prozent ganz hinten.

Flächenmanager suchen nach bebaubaren Grundstücken

Das zuständige Wirtschaftsministerium bemüht sich seit langem, den Flächenverbrauch weiter zu senken – Ziel sind eigentlich drei Hektar täglich. Kommunen können ein eigenes Flächenmanagement entwickeln, um brachliegende oder frei werdende Baugrundstücke im Innenbereich zu identifizieren und zu erschließen. Manche Städte stellen einen eigenen Flächenmanager ein – im vergangenen Jahr hat das Land etwa Tuttlingen, Giengen an der Brenz, Mulfingen und Radolfzell finanziell gefördert, die dies getan haben. Mit einem Zuschussprogramm werden auch Projekte zur Innenentwicklung unterstützt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

18.09.2020
Region
Ab diesem Wochenende dürfen bei Spielen und Wettbewerben im Spitzen- und Profisport wieder deutlich mehr Zuschauer in Hallen und Stadien in Baden-Württemberg dabei sein. 
18.09.2020
Region
Die B 462 ist aktuell zwischen Forbach und Schönmünzach wegen eines Motorradunfalls voll gesperrt.
18.09.2020
Region
Die Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN) hat wegen der Corona-Pandemie ihre Narrentreffen abgesagt. Über die Fasnacht selbst soll außerdem am 30. September entschieden werden.
18.09.2020
Region
Ein 23 Jahre alter Autofahrer hat in Rastatt betrunken einen enormen Schaden angerichtet: Er kam von der Straße ab und fuhr auf ein Grundstück.
18.09.2020
Region
In und um Kehl, Rastatt und Emmendingen könnte heute die Post ausbleiben. Die Postangestellten befinden sich im Warnstreik.
15.09.2020
Region
Die Landesregierung verlängert das Corona-Hifsprogramm für Hotels und Gastro-Betriebe bis zum Jahresende. So soll das Ende der warmen Jahreszeit mit Außenbewirtung abgefedert werden.
15.09.2020
Region
Der SC Freiburg darf in seinem neuen Stadion vorläufig weiter keine Abendspiele der Fußball-Bundesliga ausrichten. Nach der Beschwerde einiger Anwohner teilte der baden-württembergische Verwaltungsgerichtshof am Dienstag diese Entscheidung in dem monatelangen Streit mit.
15.09.2020
Region
Gigantisches Lottoglück im deutschen Grenzgebiet: Ein Ehepaar aus dem Elsass hat bei Euromillions satte 157 Millionen Euro gewonnen. Nun steht den Plänen der beiden nur noch Corona im Weg.
15.09.2020
Region
Zwischen Baden-Baden und Bühl ist ein Lastwagenfahrer auf der A5 durch eine Absperrwand in eine Baustelle gefahren. Dabei entstanden 60.000 Euro Schaden.
14.09.2020
Region
Die Corona-Krise lässt auch in Baden-Württemberg die Steuereinnahmen einbrechen. Das Loch in der Staatskasse hält sich aber voraussichtlich in Grenzen.
11.09.2020
**UPDATE**
Weil beim Busbahnhof in Rastatt ein verdächtiges Paket entdeckt wurde, können dort mehrere Stunden lang keine Busse fahren. Die Polizei gab erst am Nachmittag Entwarnung.
09.09.2020
In Haft
Die Beamten des Kriminalkommissariats Rastatt haben am Mittwoch einen 50-jährigen deutschen Staatsangehörigen festgenommen, gegen den das Amtsgericht Baden-Baden auf Antrag der Staatsanwaltschaft am Vortag einen Haftbefehl erlassen hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...