Friedrichshafen

Flughafen am Boden

Autor: 
Rüdiger Bäßler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Oktober 2020
Seit Anfang Oktober fliegt die Lufthansa nicht mehr von Frankfurt nach Friedrichshafen. Das Geld am Bodenseeairport ist ohnehin schon knapp.

Seit Anfang Oktober fliegt die Lufthansa nicht mehr von Frankfurt nach Friedrichshafen. Das Geld am Bodenseeairport ist ohnehin schon knapp. ©Foto: /Felix Kaestle

Der Bodensee-Airport in Friedrichshafen braucht laut einem Gutachten rund 30 Millionen Euro zusätzlich. Das Unverständnis wächst, der politische Ton wird rauer.

Friedrichshafen - Am Montag tritt der Gemeinderat Friedrichshafen zu einem Brennpunktthema zusammen. Es geht um die prekärer werdende Situation des Flughafens, der schon seit Jahren nicht mehr ohne Sonderzuwendungen seiner Gesellschafter existieren kann. In diesem Corona-Jahr hat sich die Kassenlage so weit verschlechtert, dass unter nervöser werdenden politischen Entscheidungsträgern offen die Frage verhandelt wird, ob eine Schließung nicht die beste Lösung für die örtlichen Steuerzahler wäre.

Dass es am Montag zum Aus kommt, wird jedoch kaum passieren. Speziell die Bedürfnisse der Wirtschaft haben bisher noch immer den Ausschlag für die fast bedingungslose Unterstützung der Ortspolitik für den Flughafen gegeben. Auch diesmal geben sie den Ton vor. Der Bodensee-Airport sei von „enormer Bedeutung“, so ein Sprecher der ZF AG. Gar von einem „Tor zur Welt“ spricht MTU. Beide Unternehmen räumen zugleich ein, dass Dienstreisen seit Monaten auf ein Minimum reduziert wurden. Bei ZF glaubt man, dass „Digitalisierung und virtueller Austausch“ auch nach der Corona-Krise viele Flüge überflüssig machen.

Der Tower ist veraltet

Mit einem Auftragsgutachten der Unternehmensberatung Roland Berger legte die Flughafengesellschaft (FFG) neue Argumente nach. Berger rechnet eine Bruttowertschöpfung für die Region Bodensee in Höhe von jährlich 56 Millionen Euro vor, „überregional“ sogar von 86 Millionen Euro. Schließlich profitiere auch der Tourismus, lautet eine Erklärung. Eine überaus schlechte Nachricht enthält das Gutachten allerdings auch: Bis zum Jahr 2025 benötige der Flughafen überplanmäßig rund 30 Millionen Euro. Nicht nur das Betriebsergebnis ist tiefrot, auch der Tower muss modernisiert werden. Für den FFG-Geschäftsführer Claus-Dieter Wehr muss „Klarheit über die nähere Zukunft“ her.

- Anzeige -

Der Bodenseekreis ist bereit, seinen Anteil an den Millionen zu zahlen. So lautet ein kürzlich gefasster Beschluss, der gegen die Stimmen von Grünen und Linken gefasst wurde. Der Beschlussantrag der Friedrichshafener Verwaltung für Montag schlägt Gleiches vor. Die benötigten Millionen sollen der Flughafengesellschaft als Darlehen gegeben werden – mit der Option, Teile davon später in eine „nicht rückzahlbare Unterstützung“ zu wandeln. Zugleich sollen Altschulden erlassen werden.

Örtliche Grüne ohne Rückhalt in Stuttgart

Die Grünen im Gemeinderat wittern Trickserei zur Umgehung des EU-Beihilferechts, das die Alimentierung von Regionalflughäfen mit Steuermitteln untersagt. Der Flughafen sei ein „Millionengrab“, es müsse ein „Ausstiegsszenario“ her, fordert das grüne Ratsmitglied Felix Bohnacker im Namen seiner Fraktion. Unterstützung von Landesebene gibt es dafür aber nicht. Eine Sprecherin der grünen Finanzministerium Edith Sitzmann teilt mit: „Das Land trägt die von Roland Berger vorgeschlagene Aufrechterhaltung des Betriebs des Flughafens Friedrichshafen mit einem optimierten Verkehrsmix mit. Selbstverständlich steht das Land auch zu seinen bereits erteilten Zusagen bezüglich der Mehrkosten.“

Das Friedrichshafener Rathaus verweist in seiner Beschlussempfehlung unter anderem auf die im August erschienene Studie zu Regionalflughäfen des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft. Der Bodensee-Airport schnitt dabei weniger schlecht ab als manch anderer Standort. Zu dem Zeitpunkt flog allerdings die Lufthansa noch fünfmal wöchentlich vom Bodensee nach Frankfurt. Seit 1. Oktober ist es auch damit vorbei.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 17 Stunden
Region
Ein Priester der russisch-orthodoxen Kirche steht seit Mittwoch vor dem Landgericht Baden-Baden, weil er eine Jugendliche sexuell missbraucht haben soll.
vor 17 Stunden
Region
Nach Freiburg hat nun auch Karlsruhe den großen Weihnachtsmarkt in der Stadt abgesagt. Während es in Freiburg nur noch die Beleuchtung geben soll, plant Karlsruhe ein sehr abgespecktes Angebot.
20.10.2020
Region
Aus einem Stall in Rastatt haben am Wochenende Unbekannte drei Gänste gestohlen. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.
20.10.2020
Neubau für 13 Millionen Euro
13 Millionen Euro soll das neue Elternhaus des Fördervereins für krebskranke Kinder in Freiburg kosten. Die Bauarbeiten haben mit dem symbolischen Spatenstich am vergangenen Freitag begonnen und sollen zwei Jahre dauern. 
19.10.2020
Region
Ein bislang Unbekannter soll am frühen Sonntagmorgen die Terrasse eines Wohnhauses in der Maxstraße in Rastatt in Brand gesteckt haben.
19.10.2020
Region
In Gaggenau ermittelt die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung. Am Sonntagabend hat ein 45-Jähriger einen anderen Mann getreten und geschlagen. Außerdem soll er ihn mit dem Tod bedroht haben.
19.10.2020
Region
Drei verletzte Personen und ein Schaden von mehreren Tausenden Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am frühen Sonntagabend auf der L84 bei Bühl.
16.10.2020
Zwischen Bühl und Baden-Baden
Durch einen unvorsichtigen Spurwechsel hat ein Unbekannter auf der A5 zwischen Bühl und Baden-Baden einen Unfall verursacht, bei dem sich eine junge Autofahrerin verletzte. Der Verursacher beging Unfallflucht.
16.10.2020
Freiburg
Die 7-Tages-Inzidenz von 35 wurde in Freiburg erreicht. Das bedeutet 35 Neuinfektionen in der Woche pro 100.000 Einwohnern. Was das nun für die Bürger aus Freiburg bedeutet.
16.10.2020
Bühl
Ein 26-Jähriger ist in Bühl mit sinem Transporter gegen eine Straßenlaterne gefahren. Der Wagen verlor daraufhin Öl, was einen Polizeieinsatz auslöste.
16.10.2020
Region
Nachdem Zeugen am Donnerstagabend Schüsse im Bereich des Gewerbeparks Cité in Baden-Baden wahrgenommen haben, fahnden die Beamten des Polizeireviers Baden-Baden nun nach einem Mercedesfahrer eines CLS Coupé und nach einem roten Mercedes Geländewagen.
16.10.2020
Corona-Infektionen
Nach steigenden Infektionszahlen gilt fast ganz Frankreich ab kommenden Samstag wieder als Corona-Risikogebiet – darunter das Grenzgebiet Grand Est, zu dem das Elsass gehört. Auch weitere Länder und Regionen sind betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...