Virologen aus Ulm
Dossier: 

Forscher weisen erstmals neues Coronavirus in Muttermilch nach

Autor: 
red/dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Mai 2020
Forscher aus Ulm haben das Coronavirus in Muttermilch nachgewiesen.

Forscher aus Ulm haben das Coronavirus in Muttermilch nachgewiesen. ©Foto: dpa/Marcel Kusch

In der Muttermilch einer mit Sars-CoV-2 infizierten Frau haben Forscher das Erbgut der Viren nachgewiesen. Unklar ist aber, ob ihr ebenfalls erkranktes Kind sich tatsächlich darüber angesteckt hat.

Ulm - Virologen aus Ulm haben das neue Coronavirus erstmals in der Muttermilch einer an Covid-19 erkrankten Frau nachgewiesen. Auch ihr Säugling sei an dem Virus erkrankt, teilten die Wissenschaftler um Jan Münch und Rüdiger Groß von der Universität Ulm am Freitag mit. Es sei aber noch nicht klar, ob das Kind sich wirklich über die Muttermilch angesteckt habe. Die Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachjournal „The Lancet“.

Die Virologen hatten die Muttermilch von zwei Frauen auf Erbgut (RNA) des neuen Coronavirus untersucht, die sich nach der Entbindung im Krankenhaus zusammen mit ihren Neugeborenen ein Zimmer teilten. Als eine der Frauen Krankheitssymptome entwickelte, wurde sie mit ihrem Neugeborenen isoliert und beide positiv auf Sars-CoV-2 getestet. Die Zimmernachbarin bemerkte erst später Symptome, wurde dann aber - ebenso wie ihr Kind - auch positiv getestet.

Ergebnis vier Mal positiv

- Anzeige -

In den Muttermilch-Proben der zuerst erkrankten Frau fanden die Wissenschaftler keine Hinweise auf das neue Coronavirus. Das Ergebnis in den Proben der zweiten Mutter war dagegen vier Mal positiv. Woran das liegt, sei derzeit noch nicht klar, sagte Münch. Nach 14 Tagen sei kein Virus mehr in der Muttermilch nachweisbar gewesen und die Mutter sowie ihr Kind erholten sich von Covid-19.

Die später erkrankte Mutter hatte beim Umgang mit ihrem Kind einen Mund-Nasen Schutz getragen und Hände und Brüste desinfiziert. Zudem sterilisierte sie regelmäßig die Utensilien für das Stillen. Es bleibe unklar, ob sich das Baby tatsächlich beim Stillen infizierte, betonen die Forscher. „Unsere Studie zeigt, dass Sars-CoV-2 bei stillenden Frauen mit akuter Infektion in der Muttermilch nachweisbar sein kann. Aber wir wissen noch nicht, wie oft dies der Fall ist, ob die Viren in der Milch auch infektiös sind und durch das Stillen auf den Säugling übertragen werden können.“ Typischerweise wird das Virus über Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch weitergegeben.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte bisher keinen Nachweis des neuen Coronavirus in Muttermilch verzeichnet. „Es gibt keinen Grund, das Stillen zu vermeiden oder zu beenden“, heißt es dazu in den Empfehlungen auf der Homepage der Organisation.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 22 Stunden
Verdächtiger festgenommen
Eine körperliche Auseinandersetzung zwischen zwei Männern in Bühl soll am Donnerstag so eskaliert sein, dass einer der Männer gestorben ist. Die Polizei hat einen 37-Jährigen festgenommen, der heute, Freitag, dem Haftrichter vorgeführt wird.
04.06.2020
Ortenau
Die Freibadsaison in der Ortenau kann starten: Ab dem 6. Juni dürfen Schwimm-, Hallen- und Thermalbäder sowie Badeseen in Baden-Württemberg unter strengen Hygienevorschriften wieder öffnen. Das sind die Auflagen.
04.06.2020
Region
Der Spitzenkandidat von der Macron-Partei schließt ein Bündnis mit den konservativen Republikaner, um die Kommunalwahl in Straßburg zu gewinnen.
03.06.2020
Region
Ein 13-Jähriger ist für den Waldbrand in Baden-Baden am Samstag verantwortlich. Der Junge hat inzwischen eingeräumt, mit einem Feuerzeug getrocknete Äste und Blätter angezündet zu haben.
02.06.2020
Region
Ein Kind entführt und sexuell missbraucht haben soll ein Tatverdächtiger am Freitag in Hartheim. Die Polizei sucht noch Zeugen.
02.06.2020
Kühle Strategien
Der Sommer kommt und mit ihm die große Hitze. Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ liefert praktische Tipps, wie es trotz hochsommerlicher Temperaturen in Wohnung, Haus und Büro angenehm kühl bleibt.
02.06.2020
Region
In der Nacht zum Dienstag ist im grenznah gelegenen Straßburger Hafen ein Mann bei einem Arbeitsunfall ums Leben gekommen.
02.06.2020
Region
Die Bühler Polizei hat am Pfingstmontag bei der Autobahn-Anschlussstelle Rastatt-Süd zwei Wildgänseküken gerettet. Diese sind nun Obhut eines Vogelschutzwartes.
01.06.2020
Region
Mehrere Spuren des ausgehobenen Reichsbürger-Netzwerkes führen in die Ortenau. Eine wichtige Rolle spielt offenbar ein Postfach in Lahr.
29.05.2020
Baden-Baden
Ein Rentner ist am Freitagmorgen in Baden-Baden ums Leben gekommen. Der VW-Fahrer ist laut Polizei in einer Linkskurve gegen eine Stützmauer gekracht.
29.05.2020
Region
Es gibt Anzeichen darauf, dass Corona-Erkrankte mit leichtem Symptomen zumindest eine Zeitlang gegen das Virus gewappnet sind. Darauf deutet eine Untersuchung aus Straßburg und Paris hin.
29.05.2020
Bühl-Moos
Ein Unbekannter ist am Mittwoch in ein Mehrfamilienhaus in Bühl-Moos eingebrochen und hat einen Geldtresor gestohlen. Jetzt hat sich ein 19-Jähriger der Polizei gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    vor 1 Stunde
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.