Region

Frühlingsluft statt Winterwunderland: So warm wird es

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Februar 2021
Leserfoto aus dem Kinzigtal.

Leserfoto aus dem Kinzigtal. ©Fritz Armbruster

Handschuhe und Schneestiefel können jetzt im Schrank bleiben: Das Wetter in Deutschland wird milder, die Temperaturen teilweise frühlingshaft. Droht angesichts der Schneeschmelze wieder Hochwasser?

Nach der Kältewelle kommt Frühlingsluft nach Deutschland: Am Wochenende wird es bis zu 20 Grad warm. Am Donnerstag und Freitag liegen die Höchstwerte zunächst zwischen 4 Grad im Nordosten und 16 Grad im Südwesten, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach vorhersagte. Am Samstag kratzen die Temperaturen dann im Süden, wo die Sonne erwartet wird, an der 20-Grad-Marke. In der Ortenau sollen es bist zu 17 Grad werden.

»Lange Zeit dominierte hoher Luftdruck über Skandinavien auch das Wetter in Deutschland, indem es atlantische Tiefs blockierte und von Osten arktische Polarluft ins Land schickte«, erklärte der DWD zur aktuellen Wetterlage. »Doch nun hat das Hoch geschwächelt und ist nach Osteuropa weitergezogen. Als Folge war nun der Weg für kräftige Tiefs vom Atlantik her wieder frei.«

Am Donnerstag ist es der Prognose zufolge zunächst verbreitet heiter bis wolkig, in der Südhälfte Deutschlands teils länger neblig trüb. Vom Schwarzwald bis zum Alpenrand kann sich die Sonne auch länger zeigen. Ab dem Mittag wird von Nordwesten bis zur Weser und Fulda Regen erwartet. Am Freitag bleibt es südlich des Mains bis zum Voralpenland sowie im Nordosten weiter stark bewölkt mit gebietsweise noch etwas Regen oder Sprühregen. Ansonsten lockert der Himmel stärker auf, vor allem an den Alpen zeigt sich die Sonne häufiger. Am Samstag lockert der Himmel im Norden nur langsam auf, ansonsten ist es zunehmend heiter bis wolkig.

- Anzeige -

Nach dem Ende der Kältewelle in Deutschland gab es am Mittwoch nur noch vergleichsweise wenige wetterbedingte Unfall- und Schadensmeldungen. Auf der Insel Usedom etwa hatte ein Autofahrer bei Nebel und Schneeglätte einen Fußgänger angefahren und schwer verletzt. In Weimar ist eine unter Denkmalschutz stehende Halle eingestürzt - möglicherweise, weil sie der Schneelast auf dem Dach nicht standhielt.

Ein besonderer Einsatz stand in Mecklenburg-Vorpommern für Mitarbeiter des Stadtbauhofs in Waren an: Sie haben am Mittwoch die Müritz quasi »vom Eis befreit«. Mit einer Spezialmotorsäge wurden am dortigen Volksbad große Eisstücke herausgeschnitten, so dass eine 40 Meter lange Rinne entstand, um eine Steganlage vor dem Eisdruck zu schützen. Beim Tauen des Eispanzers entstehen enorme Schubkräfte, so dass Eisplatten Steganlagen oder Bootsschuppen zerdrücken können.

Kommt mit dem Tauwetter jetzt wieder das Hochwasser? In Thüringen rechnete das Landesumweltamt am Mittwoch damit, dass der Anstieg mäßig ausfallen dürfte, so dass nach derzeitigem Kenntnisstand keine akute Hochwassergefahr von der Schneeschmelze ausgeht. Am Dienstag hatten auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen Experten die Situation nicht als kritisch eingestuft.

Bleibt die Frage, ob sich der Winter damit für dieses Jahr schon verabschiedet hat. »Schauen wir uns die Prognosen des Europäischen Zentrums für mittelfristige Wettervorhersagen genauer an, so spricht derzeit bis Ende Februar nur wenig für ein Winter-Comeback«, heißt es beim DWD. »Aber man sollte niemals nie sagen.« So habe beispielsweise der Winter 2013 einen sehr langen Atem gehabt. Doch zunächst einmal gelte es, die »teilweise sonnigen Tage mit einem frühlingshaften Touch« zu genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 7 Stunden
Baden-Baden
Die Polizei hat Anfang Februar zum ersten Mal einen neuen mobilen Blitzer an der A5 bei Baden-Baden eingesetzt. Jetzt gibt es erste Zahlen.
Symbolbild
vor 8 Stunden
Region
Zu einem Unfall mit einem tödlich verunglückten Radfahrer ist es am heutigen Montagvormittag in der Bahnhofstraße in Rastatt gekommen.
28.02.2021
Region
Nach Wochen im Lockdown dürfen neben Friseuren auch Blumenläden und Baumärkte im Südwesten am Montag wieder öffnen. Die Landesregierung setzt dem ganzen gewisse Schranken. Den Geschäften winken dennoch hohe Umsätze: Denn die Nachfrage ist riesig.
Mitarbeiter in Schutzkleidung kennzeichnen die Corona-Zeit im Klinikum Mittelbaden
25.02.2021
Region
Das Klinikum Mittelbaden wird seine drei Krankenhäuser in Rastatt, Baden-Baden und Bühl zugunsten eines neuen, zentralen Klinikums aufgeben. Die Entscheidung fiel weitgehend geräuschlos.
18.02.2021
Region
Wegen des Corona-Lockdowns und anderer Einschränkungen durch die Pandemie ist die Zahl der Wohnungseinbrüche im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg wie erwartet drastisch gesunken.
Foto: Marius Becker/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
17.02.2021
Region
Ein aufmerksamer Verantwortlicher der theoretischen Führerscheinprüfung hegte am Dienstagmorgen in einem Gebäude in der Straße "Untere Wiese" in Rastatt einen seltsamen Verdacht und alarmierte daraufhin die Polizei.
Fotoaufnahme: Hauptzollamt Lörrach
17.02.2021
Region
Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) des Hauptzollamts Lörrach, die von den Standorten Lörrach, Freiburg und Offenburg aus gegen Schwarzarbeit, illegale Beschäftigung und Sozialleistungsbetrug vorgeht, zieht Bilanz aus dem Jahr 2020:
16.02.2021
Region
Schwarzwälder Schinken darf auch dann Schwarzwälder Schinken heißen, wenn er nicht im Schwarzwald geschnitten und verpackt wurde. Das geht aus einem Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor, der am Dienstag veröffentlicht wurde.
Foto: Arne Dedert / Symbolbild
16.02.2021
Baden-Baden
Die Beamten des Polizeireviers Baden-Baden sind nach einem Vorfall am Montagabend auf der Suche nach Zeugen.
Foto: Arne Dedert / Symbolbild
12.02.2021
Region
Seit Donnerstag war die 13-jährige Nicoleta-Diana G. aus Gernsbach vermisst.
11.02.2021
Straßburg
Die Bürgermeisterin von La Wantzenau bei Straßburg, Michèle Kannengieser, und acht weitere Rathauschefs von Umlandkommunen wollen sich zusammenschließen, um die Schäden, die durch das Geothermieprojekt in Vendenheim verursacht sein sollen, besser zu vertreten.
10.02.2021
Region
Die Denzlinger Buchhandlung Losch hat am Montag auf Facebook ein Foto eines Briefes veröffentlicht. Darin entschuldigt sich ein einstiger Bücherdieb und bezahlt in dieser Krise seine Schulden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    vor 11 Stunden
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...