Prozess
Dossier: 

»Geht nicht ohne Blut aus« - Prozess um Attacke bei Corona-Demo

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. April 2021
 Im Prozess um eine Attacke bei einer Corona-Demo in Stuttgart müssen sich mehrere Männer verantworten.

 Im Prozess um eine Attacke bei einer Corona-Demo in Stuttgart müssen sich mehrere Männer verantworten. ©ULRICH MARX

Drei Männer treffen sich, wollen auf eine Demo gehen. Plötzlich stürzen sich Dutzende Vermummte auf sie. Der Angriff dauert nur Sekunden, dann liegen sie auf dem Boden, teils lebensgefährlich verletzt.

Dass es bei diesem Prozess um mehr geht als um einen brutalen Angriff am Rande einer Demo, um mehr als »nur« um Körperverletzung und versuchten Totschlag, das spürt man schon vor dem Gerichtsgebäude. Vor dem Oberlandesgericht Stuttgart haben sich am frühen Montagmorgen Dutzende Vermummte versammelt, ihre Schals, Masken und Kapuzenpullis tief ins Gesicht gezogen. »Gegen Nazis« steht auf ihrem knallrotem Banner, darauf eine Faust, die ein Hakenkreuz zerschlägt. Die Antifa ist aufmarschiert. Ein paar Meter weiter stehen ein paar Vertreter der rechtspopulistischen gewerkschaftsähnlichen Organisation »Zentrum Automobil«. Die Lage ist angespannt. Dazwischen ein älterer, etwas verwirrt wirkender Herr, der sich als Papst verkleidet hat und schreit: »Gottlose Querdenker sind Querschläger, Amen«.

Zwei junge Männer, die der linken Szene zugerechnet werden, sitzen in Stuttgart auf der Anklagebank, weil sie gemeinsam mit einer Gruppe Vermummter am 16. Mai 2020 drei Männer brutal zusammengeschlagen haben sollen. Einem Angeklagten wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, dem anderen gar versuchter Totschlag, weil er seinem Opfer gegen den Kopf geschlagen und dessen Tod zumindest billigend in Kauf genommen haben soll - der Mann lag im Koma, schwebte zeitweise in Lebensgefahr.

Es geht hier um politische Gewalt. Die sei nicht schön, aber manchmal notwendig, sagt der Sprecher der antifaschistischen »Solidaritätskampagne« vor dem Gericht. »Da wurden nicht irgendwelche Leute angegriffen.«

Es sind beängstigende Szenen, die da am Montag von der Anklage geschildert werden. Die drei Männer trafen sich demnach am Stuttgarter Mercedes-Benz-Museum, um gemeinsam zum Gelände des Cannstatter Wasens zu laufen. Sie arbeiten bei Daimler, sind Betriebsrats-Mitglieder vom »Zentrum Automobil«, bezeichnen sich selbst als »alternative Gewerkschaft«. Sie sollen Berichten zufolge enge Kontakte zur rechtsextremen Szene haben. Das Trio wollte an dem Tag im Mai gegen die Corona-Regeln demonstrieren, die »Querdenken«-Bewegung war damals im Aufwind, Tausende nahmen teil. Er lebe eben nicht gerne in einer Diktatur, sagt einer der Verprügelten, der als Nebenkläger im Prozess sitzt.

- Anzeige -

Plötzlich biegen 20 bis 40 Vermummte um die Ecke. Sie tragen Sturmmasken und Schals, sind mit Schlagringen und Flaschen bewaffnet, wie die Staatsanwaltschaft berichtet. Der schwarze Block rennt auf die drei Männer zu, prügelt sie zu Boden. Pfefferspray wird versprüht, Schläge und Tritte gegen den Kopf ausgeteilt, Flaschen sollen fliegen, ein Mann berichtet von einem dumpfen Knall. Dann verschwinden die Vermummten wieder. Alles geht ganz schnell.

Die Angreifer seien als Gruppe vorgegangen, um so die Identifikation Einzelner zu erschweren und um Dritte einzuschüchtern, sagt die Staatsanwältin. Was genau passiert ist, lässt sich am Dienstag auch nur mühsam rekonstruieren. Zunächst sagt ein 46-Jähriger aus Esslingen aus, einer der drei Männer, die verprügelt und verletzt wurden. Der Mann trägt ein blaues T-Shirt mit einem Wolf und einem Mond darauf. Er spricht immer wieder von den »linken Antifaschisten«, die seien »im Stechschritt formiert« auf ihn zugekommen. »Da war mir klar, das geht nicht ohne Blut aus.« Er sei weggerannt, aber sie hätten ihn erwischt, ihn gegen den Kopf geschlagen, Pfefferspray habe man ihm in die Augen gesprüht. »Das war ein gezielter Angriff«, ist er überzeugt. Er gibt der »IG-Metall-Riege« die Schuld, die steckten mit der Antifa unter einer Decke.

Der Angriff hatte auch politisch für Aufregung gesorgt. Allerdings lehnten Grüne, CDU, SPD und FDP im vergangenen Sommer einen von der AfD beantragten Untersuchungsausschuss zum Angriff deutlich ab. Anfang Juli hatten die Ermittler bei Razzien in sieben Städten Zimmer und Wohnungen von Anhängern der linken Szene durchsucht.

Eigentlich sollte der Prozess bereits vor einer Woche beginnen, wegen eines Corona-Ausbruchs in der JVA Stuttgart konnte der Angeklagte nicht erscheinen. Die beiden Angeklagten weisen die Vorwürfe zurück, wollen aber sonst keine Angaben machen. Der eine sitzt noch in Haft. Als er in den Saal geführt wird, macht er ein »Victory-Zeichen« mit der Hand und lächelt. Der andere ist nach einem halben Jahr in Untersuchungshaft wieder auf freiem Fuß. Es könnten nicht die letzten sein. Laut Staatsanwaltschaft gibt es weitere Täter, gegen die ermittelt wird.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 13 Stunden
Region
Nach Wochen entspannt sich die Situation am Klinikum Mittelbaden wieder etwas: Ab sofort sind Besuche und geplante Operationen an den Standorten Baden-Baden Balg, Rastatt und Bühl wieder möglich. Der Rückgang der Infektionswelle erlaube diesen Schritt.
10.05.2021
A5 - Anschlussstelle Bühl und Baden-Baden Richtung Karlsruhe
Eine 61-jährige Autofahrerin hat am Donnerstagmorgen auf der A5 infolge eines Überholmanövers einen Unfall verursacht. Die beteiligten Personen sind leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht worden.
07.05.2021
JVA Freiburg
Das Landgericht Freiburg hat zwei Sicherungsverwahrten nicht zweifelsfrei nachweisen können, dass sie einen Mitgefangenen mit vergiftetem Tiefkühlgemüse umbringen wollten. Die beiden Männer wurden am Dienstag daher von diesem Vorwurf freigesprochen.
07.05.2021
Baden-Baden
Ein Streit zwischen zwei Hundebesitzern ist am Donnerstagabend in Baden-Baden ausgeartet und endete in einer körperlichen Auseinandersetzung. "Vorreiter" sollen die Hunde gewesen sein.
07.05.2021
Bühl
Ermittler haben einen Verdächtigen festgenommen, der am Sonntag mutmaßlich in einem psychischen Ausnahmezustand das Feuer im eigenen Schlafzimmer in einem Bühler Mehrfamilienhaus entfacht hat. Die Polizei hat ein Strafverfahren der schweren Brandstiftung eingeleitet.
07.05.2021
Bühl
Nach dem Brand  in einem Mehrfamilienhaus am Sonntagmorgen in der Birkenstraße in Bühl, haben die Ermittler der Kriminalpolizei gegen einen der Bewohner ein Strafverfahren wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung eingeleitet. So die Polizei. 
07.05.2021
Muggensturm
Am Montagabend ist es in Muggensturm auf der L 607 zu einem Unfall gekommen, bei dem ein Kind und ein Autofahrer beteiligt gewesen sind. Das Kind ist schwerverletzt mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht worden.
04.05.2021
Emmendingen
An der Markgrafen Grund- und Realschule in Emmendingen ist am Dienstagmittag Amok-Alarm ausgelöst worden. Schüler hatten einen Mann mit einer Waffe beobachtet.
03.05.2021
Baden-Baden - Oos
Eine 25-jährige Autofahrerin ist am Sonntagabend von Polizisten kontrolliert worden. Dabei ist den Beamten aufgefallen, dass ein Kind und ein Hund ohne jede Sicherung mit im Auto gesessen sind.
02.05.2021
Ottersweier
Dank einer aufmerksamen Nachbarin ist ein Hauseinbruch am Donnerstagmittag in Ottersweier aufgefallen. Die Polizei ist mit einem Polizeihubschrauber angerückt. Zeugenhinweise werden gesucht.
01.05.2021
Bühl
Dienstagabend ist die Polizei zu einem Streit in Bühl gerufen worden. Allerdings finden sie dort keinen Streit, sondern einen 24-Jährigen der oberkörperfrei und mit Ästen ausgestattet auf einem Parkplatz aufgeregt herumschlendert.
30.04.2021
Zwischen Bühl und Baden-Baden
Eine 61-jährige Autofahrerin hat am Donnerstagmorgen auf der A5 nach einem Überholmanöver einen Unfall verursacht. Die beteiligten Personen sind leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht worden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    vor 9 Stunden
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Werden Sie jetzt bo+-Kunde und genießen Sie einen Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“. 
  • Die Winzergenossenschaft Durbach überrascht mit vielen neuen Tropfen, die sich hervorragend für den Sommergenuss eignen.
    07.05.2021
    Die Durbacher Steillagen-Spezialisten empfehlen:
    Strahlende Sonne und heiße Temperaturen: Nicht nur im Ausland lässt sich die Sonne genießen, auch zu Hause im Garten geht das richtig gut: „Dolce Vita Feeling“ kommt mit den exzellenten Erzeugnissen der Winzergenossenschaft auf.