Nach tödlicher Attacke in Mannheim

Gewerkschaft: Mehr Entschädigung für Angehörige getöteter Polizisten

red/dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juni 2024
Blumen und Kerzen liegen auf dem Marktplatz in Mannheim zum Gedenken an einen getöteten Polizisten.

Blumen und Kerzen liegen auf dem Marktplatz in Mannheim zum Gedenken an einen getöteten Polizisten. ©Foto: dpa/Bernd Weißbrod

Die deutschlandweit uneinheitliche Hinterbliebenen-Entschädigung ist schon seit den Polizistenmorden von Kusel Thema. Der tödliche Angriff von Mannheim bringt es wieder auf die Tagesordnung.

Nach der tödlichen Attacke auf einen Polizisten in Mannheim hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ihre Forderung nach einer verbesserten und bundeseinheitlichen Entschädigung bei Dienstunfällen bekräftigt. „Nicht einverstanden sind wir mit den Regelungen der Entschädigungsleistungen für Hinterbliebene“, erklärte der Bundesvorsitzende Jochen Kopelke am Dienstag. Die Summen schwankten je nach Bundesland zwischen 60.000 und 120.000 Euro. Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland hätten zwischenzeitlich die Beträge auf 100.000 Euro erhöht. „Wir fordern eine bundesweit geltende Anhebung auf 300.000 Euro.“ Dem „Mannheimer Morgen“ sagte Kopelke: „Die Hinterbliebenen-Beiträge für im Dienst Verstorbene sind in Baden-Württemberg anders als bei der Bundespolizei oder in Bayern - nämlich niedriger. Hier ist ein Polizeileben in der Beamtenrechtswelt und Finanzwelt weniger wert als woanders.“

Die GdP hatte die Forderung Kopelke zufolge schon nach den Polizistenmorden von Kusel Ende Januar 2022 erhoben. „Unsere Begründung ist so einfach wie zutreffend: Die stetig zunehmende Gewalt gegen Einsatzkräfte erhöht das Risiko schwerer Verletzungen mit dauerhaften Schädigungen oder gar des Todes.“ Der Zeitung sagte er: „Die Corona-Pandemie hat viel kaputt gemacht im sozialen Umgang miteinander. Es gibt ein hohes Eskalationspotenzial und viel Körperverletzungsdelikte. Das bedeutet im Umkehrschluss: Ja, der Polizeiberuf ist zurzeit sehr gefährlich, weil so viele Menschen zurzeit zu Gewalt neigen.“

Arbeitsgruppe legt kommende Woche Sachstandsbericht vor

- Anzeige -

Das baden-württembergische Innenministerium teilte mit: „An den hinterbliebenen Ehepartner und die Kinder sowie die Eltern und Großeltern ist die Zahlung von Unterhalt möglich.“ Das Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden-Württemberg regele zudem die Gewährung einer einmaligen Unfallentschädigung von bis zu 60 000 Euro. Zudem würden die Kosten der Bestattung in angemessener Höhe aus staatlichen Mitteln finanziert.

Aktuell befasst sich den Angaben zufolge eine Arbeitsgruppe von Bund und Ländern intensiv mit der Thematik, da die Versorgung bei Dienstunfällen bundesweit sehr heterogen geregelt sei. Sie werde in der Innenministerkonferenz kommende Woche einen Sachstandsbericht vorlegen. „Ziel der Arbeitsgruppe ist es, das Versorgungsrecht bundesweit anzugleichen.“ Eine Einschätzung der Deutschen Hochschule der Polizei stand zunächst noch aus.

Ein 25-jähriger Afghane hatte Ende Mai auf dem Mannheimer Marktplatz fünf Teilnehmer einer Kundgebung der islamkritischen Bewegung Pax Europa sowie den Polizisten Rouven Laur mit einem Messer verletzt. Der 29 Jahre alte Beamte erlag später seinen Verletzungen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

Weil sich Stadtverwaltung und Schausteller nicht einigen konnten, findet die "Foire Saint-Jean" dieses Jahr nicht statt. 
22.06.2024
Region
Etwas mehr als eine Woche bevor die "Foire Saint-Jean" im Garten der zwei Ufer stattfinden soll, sagen die Schausteller den Jahrmarkt ab, wie die elsässische Zeitung "Dernières Nouvelles d'Alsace" berichtet.
Foire Saint Jean, Strasbourg, 17 juillet 2015
Messdi: Foire St. Jean auf dem Messe-Gelände Wacken in Straßburg
22.06.2024
Region
Der Jahrmarkt Foire Saint Jean ist abgesagt worden. Der Grund? Die Schausteller waren nicht zufrieden.
"No Pasarán" steht auf dem Rücken dieses Besuchers. Es handelt sich dabei um einen spanischen Widerstandsruf.
20.06.2024
Region
Tausende Menschen sind am 15. Juni in der Straßburger Innenstadt für mehr Sichtbarkeit von nicht-heterosexuellen Personen marschiert. Dabei wurde auch die aktuelle politische Lage zum Thema gemacht.
20.06.2024
Region
Die Busverbindung zwischen dem elsässischen Erstein und Lahr soll auch weiterhin betrieben werden.
18.06.2024
Region
Im Hafen der elsässischen Metropole Straßburg ist Rauch zu sehen. Der Brandort liegt nicht weit von der deutsch-französischen Grenze entfernt.
Vor Ort konnte der Notarzt nur noch den Tod des 75-Jährigen feststellen.
15.06.2024
Region
Nachdem ein Mann tot auf einer Fahrbahn in Ottersdorf gefunden worden ist, haben die Beamten der Verkehrspolizei Bühl die Ermittlungen aufgenommen. Der Unfallhergang ist noch unbekannt.
Der Tatverdächtige konnte ermittelt und verhaftet werden.
14.06.2024
Region
Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen konnte der Tatverdächtige des sexuellen Übergriffs vom 27.05.2024 am Bahnhof in Bühl, von der Kriminalpolizei in Rastatt ermittelt und am Mittwoch vorläufig festgenommen werden.
12.06.2024
Region
In der Festspielhaus-Tiefgarage in Baden-Baden ist es am Mittwochmorgen zu einem schweren Unfall gekommen.
Das Landratsamt Freudenstadt wirft dem Wahlsieger Sven Christmann (links) Wählertäuschung vor. Er hatte sich bei der Wahl Ende April gegen Bürgermeister Michael Pfaff (rechts) durchgesetzt.
12.06.2024
Region
Der neue Bürgermeister von Alpirsbach sollte zum 1. Juli sein Amt antreten. Doch daraus wird nichts. Nach Vorwürfen der Bestechlichkeit und Wirbel um Transparenz muss neu gewählt werden.
Das Foto zeigt den Block der Sicherheitsverwahrten in der Justizvollzugsanstalt in Freiburg.
12.06.2024
Region
Ein verurteilter Sexualstraftäter in Sicherheitsverwahrung soll bei einem unbewachten Freigang eine Touristin in Freiburg vergewaltigt haben. Beim Prozessauftakt am Freiburger Landgericht gestand er die Tat.
10.06.2024
Region
Der spektakuläre Durchmarsch des rechtsextremen Rassemblement National (RN) bei der Wahl zum Europäischen Parlament in Frankreich zeigte sich am Sonntag auch im Elsass.
Ein bitterer Abend für die Ampel-Partner SPD, Grüne und FDP: Bei der Europawahl hängt die Union die Konkurrenz ab, die AfD landet auf Platz zwei.
09.06.2024
Prognosen
CDU und CSU haben die Europawahl in Deutschland mit großem Abstand gewonnen. Nach den 18-Uhr-Prognosen von ARD und ZDF wurde die AfD zweitstärkste Kraft. Dahinter rangieren SPD, Grüne und mit weitem Abstand die FDP.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.
  • Das Unternehmen Stinus wird in diesem Jahr die Werkstatt in der Severinstraße 13 in Achern mit neuesten Maschinen und Technologien ausstatten. Davon sollen neben den Kunden auch die Mitarbeiter profitieren.
    04.06.2024
    Stinus Orthopädie GmbH modernisiert und expandiert
    Höhere Präzision, mehr Effizienz und bessere Ergebnisse für die Kunden – das sind Ziele zweier Investitionen der Stinus Orthopädie GmbH. Sie modernisiert die Acherner Werkstatt und eröffnet einen neuen Standort in Rastatt.
  • Eingespieltes Team: Dr. Anuschka Roesner und Dr. Janik Roesner erfüllen sich mit der Eröffnung des Zahnzentrums Roesner & Kollegen in Offenburg einen lang gehegten Traum.
    31.05.2024
    Zahnzentrum Roesner & Kollegen in Offenburg eröffnet im Juni
    Im Zahnzentrum Roesner & Kollegen in Offenburg dreht sich auf über 400 Quadratmetern alles um schöne und gesunde Zähne. Die Praxis ist nach dem neusten Stand eingerichtet: Termine können online gebucht, Anamnese- oder Aufklärungsbogen digital ausgefüllt werden.