Konjunkturhilfen für Baden-Württemberg

Grün-Schwarz berät erst nach der Sommerpause über Nachtragsetat

Autor: 
red/dpa/lsw
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juni 2020
Mit den Kofinanzierungen sollen in Baden-Württemberg ein Beitrag zur Sicherung von Arbeitsplätzen geleistet werden. (Symbolbild)

Mit den Kofinanzierungen sollen in Baden-Württemberg ein Beitrag zur Sicherung von Arbeitsplätzen geleistet werden. (Symbolbild) ©Foto: picture alliance/dpa/Felix Kästle

Wie viele Kredite nimmt das Land auf und welche Konjunkturhilfen plant es noch? Darüber haben Grüne und CDU beraten, aber noch nicht entschieden. Die Opposition zieht daraus eigene Schlüsse.

Stuttgart - Die grün-schwarze Koalition will erst nach der Sommerpause über einen Nachtragsetat und weitere Konjunkturhilfen für Baden-Württemberg beraten. Die gemeinsame Haushaltskommission habe bei der Sitzung am Dienstagabend keine Beschlüsse gefasst, erklärten Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz und CDU-Fraktionschef Wolfgang Reinhart am Mittwoch auf Anfrage in Stuttgart. Man wolle zunächst die Steuerschätzung Anfang September abwarten und genauer berechnen, auf welche Summen sich die Kofinanzierungen des Landes zu dem Konjunkturprogramm des Bundes belaufen.

Die Landesministerien hatten Vorschläge für Konjunkturhilfen mit einem Volumen von mehr als sechs Milliarden Euro eingereicht. Das Land Baden-Württemberg hat jetzt aber nur noch 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung - es sei denn, es werden mehr Schulden aufgenommen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) war am Dienstag davon ausgegangen, dass eine weitere Kreditaufnahme schon allein deshalb nötig sein wird, um die massiven Steuerausfälle auszugleichen. Ende 2019 war das Land mit 45 Milliarden Euro am Kreditmarkt verschuldet.

Sicherung von Arbeitsplätzen

Nach einer ersten Schätzung des Finanzministeriums in Stuttgart löst das Konjunkturpaket des Bundes Mehrkosten in Höhe von etwa 1,626 Milliarden Euro für das Land Baden-Württemberg aus. Das berichteten „Heilbronner Stimme“ und „Mannheimer Morgen“ (Freitag).

- Anzeige -

Grünen-Fraktionschef Schwarz erklärte, mit den Kofinanzierungen werde Baden-Württemberg einen erheblichen Beitrag zur Sicherung von Arbeitsplätzen leisten. CDU-Fraktionschef Reinhart sagte, Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) habe bestätigt, dass das Land liquide sei. „Wir kommen mit den vorhandenen Geldern gut über den Sommer.“ Nach der Sommerpause werde man dann darüber sprechen, was man an weiteren Krediten brauche, um die Kofinanzierungen und auch eigene Programme schultern zu können. „Wir dürfen die Gefahr einer Rezession nicht unterschätzen“, mahnte er.

Kritik aus der Opposition

SPD-Landtagsfraktionschef Andreas Stoch wertete dies alles als Beleg dafür, dass Kretschmanns Regierung zerstritten sei und sich nicht auf eine gemeinsame Konjunkturstrategie einigen könne. „Für all diejenigen, die derzeit um ihre wirtschaftliche Existenz fürchten, ist das eine bittere Nachricht.“ Dabei erwarteten die Menschen zu Recht, dass auch das Land seiner Verantwortung gerecht wird. „Und zwar sofort und nicht erst im Herbst, wenn es für viele Unternehmen und Selbstständige bereits zu spät sein könnte.“

Auch FDP-Landtagsfraktionschef Hans-Ulrich Rülke kritisierte, dass die Beratungen erst nach der Sommerpause konkret werden sollen. „Die Frage von weiteren Hilfen und Maßnahmen ist genauso grundlegend wie die Überprüfung von Einsparmöglichkeiten statt blinder Schuldenpolitik.“ Man könne Entscheidungen nicht nur deshalb vertagen, weil in der Koalition Streit herrsche.

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 5 Stunden
Straßburg
Französischer Zugkonzern plant Übernahme der Transportsparte des kanadischen Bahnherstellers Bombardier und will so Bedenken der EU-Wettbewerbshüter aus dem Weg räumen.
vor 19 Stunden
Baden-Baden
Ein Mann soll am Dienstagmorgen erst seinen Kofferinhalt in einem ICE verteilt und dann die Glastür eines Zugabteils eingeschlagen haben. Die Polizei konnte ihn im Bahnhof Baden-Baden festnehmen.
vor 22 Stunden
Prozess
Vor mehr als einem Jahr wird eine Frau entführt und acht Tage lang verschleppt. Ihr Ex-Partner soll die Geiselnahme aus Eifersucht geplant und durchgezogen haben. In ihrer Aussage vor Gericht erinnert sich die Frau unter Tränen an eine Zeit in der »Hölle«.
14.07.2020
Travestie-Show in Willstätt
Das Travestie-Duo „Chapeau Claque“ holte am Freitag und Samstag die Vorstellungen im „Mühlen-Café“ Willstätt nach, die im Frühjahr Corona-bedingt ausgefallen waren.
14.07.2020
"Wunschpunsch"-Veranstaltungsreihe in Sand wird fortgesetzt
Sander Kirchengemeinderäte beschliessen, die „Wunschpunsch“-Veranstaltungsreihe beizubehalten. 
14.07.2020
Kirchengemeinderat Sand beschließt, "Wunschpunsch"-Reihe fortzusetzen
Sander Kirchengemeinderäte beschließen, die „Wunschpunsch“-Veranstaltungsreihe beizubehalten. 
12.07.2020
Brand im Kreis Rastatt
Bei einem Feuer in einem Wohnhaus in Lichtenau sind am Samstagabend zwei Bewohner leicht verletzt worden. Das Feuer breitete sich auf den Dachstuhl aus und machte das Gebäude unbewohnbar. 
10.07.2020
Region
Eine Familie mit Mitgliedern aus Lahr kommt in einem Haus in Rot am See zur Trauerfeier zusammen. Dann knallt es plötzlich im Obergeschoss, immer wieder fallen Schüsse. Am Ende sind sechs Menschen tot. Auf den 27-jährigen Schützen wartet nun eine lange Haftstrafe.
09.07.2020
Region
Die Polizei sucht nach dem gewaltsamen Tod eines 24-Jährigen in Karlsruhe weiter nach einem Täter. Zeugenaussagen und die Obduktion des Opfers sollen Aufschluss über den Fall bringen.
08.07.2020
Täter flüchtig
In Karlsruhe ist am Dienstagabend ein 24-Jähriger mit schweren Verletzungen im Oberkörper aufgefunden worden und wenig später gestorben. Zeugen wollen zuvor einen Streit gehört haben. Laut Polizei hatte der Mann Verbindungen zum Drogenmilieu. Der Täter ist auf der Flucht.
08.07.2020
Landgericht Freiburg
Entgegen mehreren veröffentlichten Meldungen ist im Freiburger Prozess um die Gruppenvergewaltigung keineswegs vorgesehen, am kommenden Mittwoch, 15. Juli, bereits ein Urteil zu verkünden. 
08.07.2020
Familiendrama in Rot am See
Der Angeklagte im Prozess um die Gewalttat mit sechs Toten in Rot am See hat im Gericht davon gesprochen, dass seine Mutter ihn vergiftet haben soll. Diesen Theorien widersprechen Mediziner.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.