Cyberkriminalität

Gruppe um Mann aus Rastatt erbeutet 80.000 Euro mit Payback-Konten

dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. April 2024
Die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg hat fünf Cyberkriminelle, darunter auch einen 27-Jährigen aus Rastatt, angeklagt. Sie sollen mit gehackten Payback-Konten gewerbsmäßigen Betrug in hunderten Fällen begangen haben.

Die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg hat fünf Cyberkriminelle, darunter auch einen 27-Jährigen aus Rastatt, angeklagt. Sie sollen mit gehackten Payback-Konten gewerbsmäßigen Betrug in hunderten Fällen begangen haben. ©Uli Deck/dpa

Gemeinsam mit vier weiteren Angeklagten steht ein 27-Jähriger aus Rastatt im Verdacht, mit Hilfe von gehackten Payback-Konten rund 80.000 Euro erschlichen zu haben. Betroffen sind über 1600 geschädigte Nutzer.

Drei Männer und zwei Frauen aus Bayern und Baden-Württemberg sind von der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg wegen gewerbsmäßigen Computerbetrugs beziehungsweise der Beihilfe dazu angeklagt. Dies teilte ein Sprecher der Zentralstelle Cybercrime Bayern am Dienstag mit.

27-jähriger Haupttäter kommt aus Rastatt

Als mutmaßliche Haupttäter haben die Ermittler ein Ehepaar aus dem baden-württembergischen Enzkreis und deren 27-jährigen Sohn aus dem Landkreis Rastatt ausgemacht. Die drei sollen sich im Darknet - ein verborgener Teil des Internets - zunächst die Zugangsdaten zu einer Vielzahl gehackter Payback-Konten besorgt haben. Damit sollen sie sich dann in zahlreichen Geschäften über Gutscheinkarten den Gegenwert der sogenannten Payback-Punkte auf eigens dafür eingerichtete Bankkonten ausgezahlt haben.

Über 1600 Geschädigte

- Anzeige -

Die Summe des mutmaßlichen Betrugs zwischen Juli 2020 und Januar 2021 mit mehr als 1600 Geschädigten beläuft sich demnach auf rund 78 400 Euro. Der 27-Jährige soll sich zudem in mehr als 100 weiteren Fällen einen Betrag von mehr als 12 000 Euro verschafft haben. Dem 27-Jährigen werden deshalb 399 Fälle des gewerbsmäßigen Computerbetrugs vorgeworfen, seinen 50 und 47 Jahre alten Eltern 274 Fälle.

Haupttäter sitzt bereits in Haft

Die 28 Jahre alte Stiefschwester des jungen Mannes und ihr 28-jähriger Ehemann aus dem Landkreis Berchtesgadener Land sollen für den Betrug Bankkonten zur Verfügung gestellt haben. Sie sind deshalb wegen Beihilfe angeklagt. Gegen den 27-Jährigen wurde Untersuchungshaft angeordnet, da der mehrfach Vorbestrafte derzeit wegen einer anderen Sache in Haft sitze, werde diese nicht vollstreckt, hieß es. 

Der Anklage sind demnach jahrelange Ermittlungen der Kriminalpolizei in Erding und München vorausgegangen. So haben die Ermittler unter anderem Videoaufnahmen der Beschuldigten aus zahlreichen Geschäften, die den Betrug zeigen sollen. Die Beschuldigten haben sich den Angaben zufolge bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Über die Zulassung der Anklage hat das Amtsgericht Landshut zu entscheiden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 16 Stunden
Region
Ein Mann hat mit einem Messer zwei Grundschülerinnen im Elsass in der Ortschaft Souffelweyersheim nahe Straßburg leicht verletzt.
Die Gesamtleistung von Fotovoltaikanlagen im Südwesten stieg im ersten Quartal weiter an.
14.04.2024
Ausbau von Solaranlagen
In Baden-Württemberg ist die Zahl der Fotovoltaikanlagen im ersten Quartal weiter gestiegen. Vor allem in der Freifläche kam es zu einer Zunahme der installierten Leistung.
Vor dem EU-Parlament in Straßburg wehen die Fahnen der Mitgliedsstaaten. Das Parlament vertritt fast 450 Millionen Bürger – in knapp zwei Monaten steht die Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments an.
12.04.2024
Region
In fast genau zwei Monaten, am 9. Juni, steht in Deutschland die EU-Wahl an. Die Mittelbadische Presse beleuchtet in einer neuen Serie die Bedeutung der EU für den Alltag der Bürger.
Ein alkoholisierter und aggressiver Fahrgast versuchte im Streit, einen Sicherheitsmitarbeiter mit einem Holzkreuz zu schlagen. Der Mann wurde am Bahnsteig von der Polizei in Gewahrsam genommen.
11.04.2024
Region
Auf der Zugfahrt von Baden-Baden in Richtung Achern hat ein 49-Jähriger versucht, einen Mitarbeiter des Sicherheitspersonal mit einem Holzkreuz zu schlagen. Zudem war er mit Messern und einer Schreckschusswaffe bewaffnet.
11.04.2024
Region
Bei einer Kontrolle am Freiburger Hauptbahnhof hat die Bundespolizei einen Mann verhaftet, der eine Geldstrafe wegen Zeigen des Hitlergrußes und Brüllen von Nazi-Parolen nicht bezahlt hatte.
04.04.2024
Region
Ein islamistischer Attentäter tötete 2018 in Straßburg fünf Menschen und verbreitete Schrecken. Einen Helfer, der für den Täter Waffen beschaffte, verurteilte ein Pariser Gericht jetzt zu langer Haft.
04.04.2024
Region
Im Prozess um den Terroranschlag auf einen Weihnachtsmarkt im elsässischen Straßburg werden am Donnerstag die Urteile erwartet.
03.04.2024
Region
Das Polizeipräsidium Karlsruhe hat nach einem mutmaßlichen illegalen Autorennen am Ostersonntag auf der A5 Ermittlungen eingeleitet.
03.04.2024
Region
Am Ostersonntag wurden in Marbach am Neckar 600 Kilogramm Kupferkabel im Wert von 10.000 Euro von einer Baustelle gestohlen. Die Polizei prüft, ob ein Zusammenhang mit ähnlichen Fällen im Landkreis Emmendingen besteht, die sich in den Tagen zuvor ereigneten.
03.04.2024
Versammlung darf stattfinden
Die für Mittwochnachmittag auf dem Augustinerplatz in Freiburg angemeldete Versammlung darf unter dem Titel „From the river to the sea – Palestine will be free! Für ein freies Palästina für alle Menschen“ abgehalten werden. Das hat das Verwaltungsgericht entschieden.
 Ein Scan-Auto überprüft, ob für abgestellte Autos die Parkgebühren bezahlt wurden.
03.04.2024
"Voitures radars"
Parken ist in der Elsass-Metropole mitunter richtig teuer. Nun wird die Kontrolle ausgeweitet. Ist der Einsatz von Scan-Autos ein Muster für Deutschland?
03.04.2024
Region
Zollbeamte haben im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald nahe der französischen Grenze im Handschuhfach eines Autos eine geladene Kurzwaffe entdeckt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".