Windräder am Schloss Lichtenstein

Heimatbund fordert strengeren Denkmalschutz

Autor: 
Thomas Faltin
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Juni 2020
Nach einer Visualisierung des Projektunternehmens Sowitec sind vier der fünf Windräder in der Nähe des Schlosses Lichtenstein sichtbar.

Nach einer Visualisierung des Projektunternehmens Sowitec sind vier der fünf Windräder in der Nähe des Schlosses Lichtenstein sichtbar. ©Foto: Sowitec

Der Verwaltungsgerichtshof Mannheim sieht keine Einwände gegen den Bau von fünf Windkraftanlagen auf dem Hohfleck beim Schloss Lichtenstein – der Schwäbische Heimatbund hält deshalb eine klarere Neufassung des Denkmalschutzgesetzes für unumgänglich.

Stuttgart/Lichtenstein - Der Schwäbische Heimatbund hat sich erneut gegen den Bau von fünf Windkraftanlagen in der Nähe des Schlosses Lichtenstein gewandt: Das bisherige Denkmalschutzgesetz sei viel zu schwach, wenn eines der bekanntesten Bauwerke Württembergs und eines der anschaulichsten Beispiele des romantischen Historismus in Deutschland durch Energieanlagen so stark beeinträchtigt werden dürfe, sagte Albrecht Rittmann, der stellvertretende Präsident des Schwäbischen Heimatbundes. Er hat deshalb die Landesregierung aufgefordert, das Gesetz klarer zu formulieren. Dazu hat der Heimatbund selbst einen Entwurf vorgelegt.

Konkret geht es im Gesetz um den sogenannten Umgebungsschutz, der in Paragraf 15, Absatz 3 geregelt ist. Zwar ist dort schon bisher vorgesehen, dass Anlagen in der Umgebung nur mit Genehmigung der Denkmalschutzbehörde errichtet oder verändert werden dürfen, sofern diese für das Erscheinungsbild des Denkmals von erheblicher Bedeutung seien. Allerdings, so kritisiert der Heimatbund, gebe es derzeit keine klaren Kriterien, nach denen der Umgebungsschutz beurteilt werde: „Nach der geltenden Rechtslage wird über die Erheblichkeit einer Beeinträchtigung eines eingetragenen Kulturdenkmals nicht nach wissenschaftlich fundierten, überprüfbaren Kriterien entschieden, sondern – salopp gesagt – nach Bauchgefühl“, so Rittmann. Das Verwaltungsgericht Sigmaringen habe sich bei seinem Urteil auf eine – für den Heimatbund rein subjektive – Sichtweise eines Durchschnittsbürgers berufen. Das sei nicht akzeptabel.

Gericht: Bild des Schlosses „nur unerheblich beeinträchtigt“

- Anzeige -

Tatsächlich hatte es im Fall der Windkraftanlagen am Schloss Lichtenstein eine große Allianz gegen die Windräder gegeben: Denkmalbehörde, Heimatbund, Schwäbischer Albverein, eine örtliche Bürgerinitiative sowie der Schlossherr Wilhelm Albert von Urach und dessen Sohn Karl-Philipp von Urach hatten das Vorhaben abgelehnt. Das Landratsamt Reutlingen verweigerte dann auch die Genehmigung mit Hinweis auf den Umgebungsschutz. Der künftige Betreiber der Anlagen, die Firma Sowitec aus dem benachbarten Sonnenbühl, klagte jedoch gegen die Entscheidung und erhielt sowohl vor dem Verwaltungsgericht Sigmaringen als auch im Mai dieses Jahres vor dem Verwaltungsgerichtshof Mannheim Recht. Das Erscheinungsbild des Schloss Lichtenstein werde durch die Anlagen „nur unerheblich beeinträchtigt“, so das Urteil. Nach einer Visualisierung von Sowitec können vom Locherfelsen auf der gegenüberliegenden Seite des Echaztales – von dort präsentiert sich das Schloss von seiner Schokoladenseite – vier der fünf Windräder gesehen werden, allerdings klar seitlich und in einiger Entfernung. Das Projekt muss nun noch eine naturschutzrechtliche Prüfung durchlaufen; dann dürften die Windräder gebaut werden.

Der Heimatbund sieht den Umgebungsschutz aber nicht nur beim Schloss Lichtenstein als verletzt an. Auch etwa der Denkmalwert des historischen Pflugfelder Torhauses in Ludwigsburg beruhe wesentlich darauf, dass „die barocke Struktur der Umgebung möglichst intakt und ablesbar ist.“ Ganz in der Nähe sei aber ein Hochhaus gebaut worden, was das Erscheinungsbild des Torhauses wesentlich beeinträchtige. Die Änderung des Gesetzes habe deshalb grundsätzlichen Charakter.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

23.07.2021
Gernsbach
Ein 14-jähriges Mädchen aus Gernsbach gilt seit Montag als vermisst. Sie sei bereits in der Vergangenheit mehrfach von zu Hause ausgerissen. Die Polizei bittet um Hinweise.
19.07.2021
Bahnhof Baden-Baden
Das Verhalten eines 23 Jahre alten Mannes am Samstagabend im Bereich des Bahnhofes in Baden-Baden hat für ihn nicht nur mehrere Strafanzeigen zu Folge.
Nach sieben Jahren beendete die Schweiz die Verhandlungen über ein von Brüssel gewünschtes Rahmenabkommen zu bilateralen Beziehungen. Nun sorgt sich die Grenzregion.
19.07.2021
Eine große Chance vertan
Nach dem Scheitern der Verhandlungen um ein Rahmenabkommen zwischen der EU und der Schweiz ist der südbadische EU-Abgeordnete Andreas Schwab eher pessimistisch.
Auch bei deutschen Gästen ist der Zoo in der Orangerie ein beliebtes Ausflugsziel. Jetzt soll die Anlage neu gestaltet werden. Exoten und andere Wildtiere sollen dort, in beengten Gehegen, nicht mehr ihr Dasein fristen.
16.07.2021
Straßburg
Der auch bei den Deutschen sehr beliebte Straßburger Zoo soll neu gestaltet werden. Das Ziel: Weg mit den exotischen Tieren des Zoos. Das ruft Kritiker auf den Plan.
Ein Mann schaut sich Pornos an. 
15.07.2021
Masche namens Sextortion
Die Polizei warnt vor einer Erpressungsmasche namens Sextortion: Dabei werden die Opfer zu sexuellen Handlungen vor der Kamera überredet und dann mit den Aufnahmen davon erpresst. So erging es jetzt auch einem 20-Jährigen aus dem Murgtal.
14.07.2021
Gaggenau
Eine 37-Jährige ist am Dienstag in Gaggenau von einer S-Bahn erfasst worden. Trotz akustischer und optischer Warnungen vor der herannahenden Bahn, hat die Frau den Zug offenbar nicht wahrgenommen.
09.07.2021
Region
Beim Bahnhof Gernsbach ist am Freitag eine Frau von einem Zug erfasst und getötet worden. Die 73-Jährige wollte laut Polizei die Gleise überqueren.
09.07.2021
Region
Bei einem Hausbrand in Baden-Baden haben Einsatzkräfte eine männliche Leiche geborgen. Noch sind die Hintergründe unklar.
09.07.2021
Region
In Rastatt werden seit einer Woche zwei Jugendliche vermisst, die vermutlich gemeinsam unterwegs sind. Die Polizei hat Fotos veröffentlicht und bittet um Zeugenhinweise.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    vor 11 Stunden
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.
  • Über die Tochtergesellschaft my-e-car bietet die Stadtmobil Südbaden  flächendeckend E-Fahrzeuge an. Da sie zu 100 Prozent mit regenerativ gewonnenem Strom betrieben werden, ist das Konzept mit dem "Blauen Engel" ausgezeichnet worden. 
    14.07.2021
    Das perfekte Angebot: Stadtmobil Südbaden und my-e-car
    Mobil ohne eigenes Auto? Mit dem Carsharing-Angebot der Stadtmobil Südbaden und der Tochtergesellschaft my-e-car ist das einfach und bequem. Das Stationennetz spannt sich über Südbaden und begeistert rund 12.000 registrierte Fahrberechtigte.