Windräder am Schloss Lichtenstein

Heimatbund fordert strengeren Denkmalschutz

Autor: 
Thomas Faltin
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Juni 2020
Nach einer Visualisierung des Projektunternehmens Sowitec sind vier der fünf Windräder in der Nähe des Schlosses Lichtenstein sichtbar.

Nach einer Visualisierung des Projektunternehmens Sowitec sind vier der fünf Windräder in der Nähe des Schlosses Lichtenstein sichtbar. ©Foto: Sowitec

Der Verwaltungsgerichtshof Mannheim sieht keine Einwände gegen den Bau von fünf Windkraftanlagen auf dem Hohfleck beim Schloss Lichtenstein – der Schwäbische Heimatbund hält deshalb eine klarere Neufassung des Denkmalschutzgesetzes für unumgänglich.

Stuttgart/Lichtenstein - Der Schwäbische Heimatbund hat sich erneut gegen den Bau von fünf Windkraftanlagen in der Nähe des Schlosses Lichtenstein gewandt: Das bisherige Denkmalschutzgesetz sei viel zu schwach, wenn eines der bekanntesten Bauwerke Württembergs und eines der anschaulichsten Beispiele des romantischen Historismus in Deutschland durch Energieanlagen so stark beeinträchtigt werden dürfe, sagte Albrecht Rittmann, der stellvertretende Präsident des Schwäbischen Heimatbundes. Er hat deshalb die Landesregierung aufgefordert, das Gesetz klarer zu formulieren. Dazu hat der Heimatbund selbst einen Entwurf vorgelegt.

Konkret geht es im Gesetz um den sogenannten Umgebungsschutz, der in Paragraf 15, Absatz 3 geregelt ist. Zwar ist dort schon bisher vorgesehen, dass Anlagen in der Umgebung nur mit Genehmigung der Denkmalschutzbehörde errichtet oder verändert werden dürfen, sofern diese für das Erscheinungsbild des Denkmals von erheblicher Bedeutung seien. Allerdings, so kritisiert der Heimatbund, gebe es derzeit keine klaren Kriterien, nach denen der Umgebungsschutz beurteilt werde: „Nach der geltenden Rechtslage wird über die Erheblichkeit einer Beeinträchtigung eines eingetragenen Kulturdenkmals nicht nach wissenschaftlich fundierten, überprüfbaren Kriterien entschieden, sondern – salopp gesagt – nach Bauchgefühl“, so Rittmann. Das Verwaltungsgericht Sigmaringen habe sich bei seinem Urteil auf eine – für den Heimatbund rein subjektive – Sichtweise eines Durchschnittsbürgers berufen. Das sei nicht akzeptabel.

Gericht: Bild des Schlosses „nur unerheblich beeinträchtigt“

- Anzeige -

Tatsächlich hatte es im Fall der Windkraftanlagen am Schloss Lichtenstein eine große Allianz gegen die Windräder gegeben: Denkmalbehörde, Heimatbund, Schwäbischer Albverein, eine örtliche Bürgerinitiative sowie der Schlossherr Wilhelm Albert von Urach und dessen Sohn Karl-Philipp von Urach hatten das Vorhaben abgelehnt. Das Landratsamt Reutlingen verweigerte dann auch die Genehmigung mit Hinweis auf den Umgebungsschutz. Der künftige Betreiber der Anlagen, die Firma Sowitec aus dem benachbarten Sonnenbühl, klagte jedoch gegen die Entscheidung und erhielt sowohl vor dem Verwaltungsgericht Sigmaringen als auch im Mai dieses Jahres vor dem Verwaltungsgerichtshof Mannheim Recht. Das Erscheinungsbild des Schloss Lichtenstein werde durch die Anlagen „nur unerheblich beeinträchtigt“, so das Urteil. Nach einer Visualisierung von Sowitec können vom Locherfelsen auf der gegenüberliegenden Seite des Echaztales – von dort präsentiert sich das Schloss von seiner Schokoladenseite – vier der fünf Windräder gesehen werden, allerdings klar seitlich und in einiger Entfernung. Das Projekt muss nun noch eine naturschutzrechtliche Prüfung durchlaufen; dann dürften die Windräder gebaut werden.

Der Heimatbund sieht den Umgebungsschutz aber nicht nur beim Schloss Lichtenstein als verletzt an. Auch etwa der Denkmalwert des historischen Pflugfelder Torhauses in Ludwigsburg beruhe wesentlich darauf, dass „die barocke Struktur der Umgebung möglichst intakt und ablesbar ist.“ Ganz in der Nähe sei aber ein Hochhaus gebaut worden, was das Erscheinungsbild des Torhauses wesentlich beeinträchtige. Die Änderung des Gesetzes habe deshalb grundsätzlichen Charakter.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

15.07.2020
Straßburg
Französischer Zugkonzern plant Übernahme der Transportsparte des kanadischen Bahnherstellers Bombardier und will so Bedenken der EU-Wettbewerbshüter aus dem Weg räumen.
14.07.2020
Baden-Baden
Ein Mann soll am Dienstagmorgen erst seinen Kofferinhalt in einem ICE verteilt und dann die Glastür eines Zugabteils eingeschlagen haben. Die Polizei konnte ihn im Bahnhof Baden-Baden festnehmen.
14.07.2020
Prozess
Vor mehr als einem Jahr wird eine Frau entführt und acht Tage lang verschleppt. Ihr Ex-Partner soll die Geiselnahme aus Eifersucht geplant und durchgezogen haben. In ihrer Aussage vor Gericht erinnert sich die Frau unter Tränen an eine Zeit in der »Hölle«.
14.07.2020
Travestie-Show in Willstätt
Das Travestie-Duo „Chapeau Claque“ holte am Freitag und Samstag die Vorstellungen im „Mühlen-Café“ Willstätt nach, die im Frühjahr Corona-bedingt ausgefallen waren.
14.07.2020
"Wunschpunsch"-Veranstaltungsreihe in Sand wird fortgesetzt
Sander Kirchengemeinderäte beschliessen, die „Wunschpunsch“-Veranstaltungsreihe beizubehalten. 
14.07.2020
Kirchengemeinderat Sand beschließt, "Wunschpunsch"-Reihe fortzusetzen
Sander Kirchengemeinderäte beschließen, die „Wunschpunsch“-Veranstaltungsreihe beizubehalten. 
12.07.2020
Brand im Kreis Rastatt
Bei einem Feuer in einem Wohnhaus in Lichtenau sind am Samstagabend zwei Bewohner leicht verletzt worden. Das Feuer breitete sich auf den Dachstuhl aus und machte das Gebäude unbewohnbar. 
10.07.2020
Region
Eine Familie mit Mitgliedern aus Lahr kommt in einem Haus in Rot am See zur Trauerfeier zusammen. Dann knallt es plötzlich im Obergeschoss, immer wieder fallen Schüsse. Am Ende sind sechs Menschen tot. Auf den 27-jährigen Schützen wartet nun eine lange Haftstrafe.
09.07.2020
Region
Die Polizei sucht nach dem gewaltsamen Tod eines 24-Jährigen in Karlsruhe weiter nach einem Täter. Zeugenaussagen und die Obduktion des Opfers sollen Aufschluss über den Fall bringen.
08.07.2020
Täter flüchtig
In Karlsruhe ist am Dienstagabend ein 24-Jähriger mit schweren Verletzungen im Oberkörper aufgefunden worden und wenig später gestorben. Zeugen wollen zuvor einen Streit gehört haben. Laut Polizei hatte der Mann Verbindungen zum Drogenmilieu. Der Täter ist auf der Flucht.
08.07.2020
Landgericht Freiburg
Entgegen mehreren veröffentlichten Meldungen ist im Freiburger Prozess um die Gruppenvergewaltigung keineswegs vorgesehen, am kommenden Mittwoch, 15. Juli, bereits ein Urteil zu verkünden. 
08.07.2020
Familiendrama in Rot am See
Der Angeklagte im Prozess um die Gewalttat mit sechs Toten in Rot am See hat im Gericht davon gesprochen, dass seine Mutter ihn vergiftet haben soll. Diesen Theorien widersprechen Mediziner.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.