Coronavirus in Baden-Württemberg

Immer weniger Abschiebungen und deutlich mehr Duldungen im Südwesten

Autor: 
red/dpa/lsw
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2021
Im vergangenen Jahr mussten 1362 Menschen Baden-Württemberg zwangsweise verlassen (Symbolbild).

Im vergangenen Jahr mussten 1362 Menschen Baden-Württemberg zwangsweise verlassen (Symbolbild). ©Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Menschen ohne Bleiberecht müssen Baden-Württemberg wieder verlassen. Das gibt das Gesetz vor. Abschiebungen sind allerdings in vielen Fällen auch erfolglos. Beamte stehen zum Beispiel oft vor geschlossener Tür, wenn sie anrücken.

Stuttgart - Die Zahl der Abschiebungen aus Baden-Württemberg ist im vergangenen Jahr auch durch die Pandemie und ihre Folgen weiter stark gesunken. Insgesamt mussten 1362 Menschen das Land zwangsweise verlassen. Das ist ein Rückgang um fast 50 Prozent im Vergleich zum Jahr 2019 (2648 Abschiebungen), wie aus der Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervorgeht.

Abschiebungen seien von jeher ein schwieriges Geschäft, „und es wird immer schwieriger“, sagte ein Ministeriumssprecher dazu. „Das gilt vor allem aktuell, in der Corona-Pandemie.“ Abschiebungen oder Überstellungen in einige Staaten hätten zurückgestellt werden müssen, Reisemöglichkeiten seien eingeschränkt, sagte er der dpa.

Dagegen ist die Zahl der sogenannten Duldungen in den vergangenen vier Jahren deutlich gestiegen. Waren 2017 noch knapp 19 500 Ausländer im Besitz solcher Duldungen, waren es 2019 bereits etwa 23 900 und im vergangenen Jahr mehr als 31 100. In den meisten Fällen fehlten wie schon in den Jahren zuvor die Reisedokumente des abgelehnten Asylbewerbers. Wie viele Menschen insgesamt in Baden-Württemberg zur Ausreise verpflichtet sind, ist statistisch nicht erfasst, wie das Ministerium mitteilte.

Coronavirus wirkt sich auf Statistik aus

Im Fall einer Duldung wird für eine gewisse Zeit auf eine Abschiebung verzichtet. „Die vollziehbare Ausreisepflicht bleibt trotz erteilter Duldung bestehen“, betonte das Innenministerium in der Drucksache, die der dpa vorliegt. Duldungen können zum Beispiel aus gesundheitlichen, aus humanitären oder auch aus rechtlichen Gründen erteilt werden – beispielsweise, wenn durch eine Abschiebung eine Familie getrennt werden würde oder wenn es Gründe wie eine Ausbildung oder eine Beschäftigung gibt.

- Anzeige -

Vor allem das Coronavirus habe sich auf die Statistik ausgewirkt, teilte das Ministerium mit. „Insbesondere aufgrund der Situation im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie kam es im Jahr 2020 bundesweit teilweise zu starken Einschränkungen der Rückführungsmöglichkeiten“, heißt es in der Stellungnahme. Unter anderem seien Flüge in einige Zielländer nur in reduzierter Form angeboten worden. Außerdem hätten sich einige Staaten vor allem zu Beginn der Pandemie geweigert, eigene Staatsangehörige aufzunehmen.

In 2828 Fällen scheiterte im vergangenen Jahr zudem eine geplante Abschiebung, obwohl die Voraussetzungen dafür vorlagen. Mit Blick auf die vergangenen fünf Jahre zeigt sich, dass die Quote erfolgloser Abschiebungsversuche deutlich gestiegen ist: War 2016 noch etwa jeder zweite Versuch erfolgreich (50,4 Prozent), so war es im vergangenen Jahr nur etwa jeder dritte (32,5 Prozent).

Asylbewerber in 871 Fällen „nicht angetroffen“

Asylbewerber wurden im vergangenen Jahr in 871 Fällen bei der Abschiebung „nicht angetroffen“. 558 Abschiebungen scheiterten aus „organisatorischen Gründen“. Weitere 128 Asylbewerber tauchten unter, bevor sie ausreisen müssten, 95 legten Rechtsmittel ein und weitere 70 Abschiebungen schlugen fehl, weil sich der Abzuschiebende wehrte, wie aus der Drucksache hervorgeht.

Das Innenministerium müsse Ermessensspielräume nutzen und sich beim Bund für entsprechende Gesetzesänderungen einsetzen, forderte der migrationspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Daniel Lede Abal. „Es ist außerdem allerhöchste Zeit, dafür zu sorgen, dass die Behörden die Pflicht haben, von sich aus auf Geduldete zuzugehen und mit ihnen über Bleibeperspektiven zu sprechen“, sagte er.

Nach Ansicht von FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke muss Innenminister Thomas Strobl (CDU) dagegen sicherstellen, dass gerade diejenigen abgeschoben werden, die mutwillig die Beschaffung ihrer Ausweispapiere verhinderten oder sich der Abschiebung zu entziehen versuchten. „Auf keinen Fall dürfen die oft leichter greifbaren, gut integrierten Ausländer die Opfer einer schlechten Abschiebepraxis sein“, sagte er.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

07.03.2021
Lockerungen für den Handel und private Treffen ab Montag
Die Corona-Regeln im Südwesten sind von Montag an wieder etwas lockerer: Einschränkungen fallen unter anderem für Treffen mit Freunden und den Einzelhandel weg.
05.03.2021
Rastatt
Ein 79-Jähriger hat am Freitagmorgen in Rastatt die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und einen hohen Schaden verursacht. Er beschädigte mehrere Autos, eine Straßenbegrenzung, eine Hauswand und einen Baum.
05.03.2021
Bühlertal
In der Nacht auf Freitag flüchtete ein 35-Jähriger Mazda-Fahrer vor einer Polizeikontrolle und lieferte sich danach eine Verfolgungsjagd mit den Streifenwagen. Neben überhöhter Geschwindigkeit wurde bei ihm außerdem der Besitz von mehreren Gramm Kokain festgestellt. 
05.03.2021
Baden-Baden
Bei einer Kontrolle am Bahnhof in Baden-Baden hat ein 18-Jähriger einen Polizisten am Donnerstag bei einem Fluchtversuch im Gesicht verletzt.
04.03.2021
Hoher Inzidenzwert
Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Rastatt liegt seit Tagen über der Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Nun müssen Bewohner vorerst ab 21 Uhr wieder zu Hause bleiben.
04.03.2021
Wann kommen Öffnungen in der Ortenau?
Werden die Corona-Bestimmungen im Ortenaukreis schon bald gelockert? Theoretisch wäre das möglich, praktisch hat sich die Landesregierung aber noch nicht auf den Öffnungsplan festgelegt.
02.03.2021
Forbach
Ein Brand in Forbach hat sich mutmaßlich aufgrund eines abgestellten Aschenbechers vor der Eingangstür eines Wohnhauses entwickelt, welcher sich dann auf die Fassade des Hauses ausbreitete. 
02.03.2021
Rettungshubschrauber im Einsatz
Ein 55 Jahre alter Autofahrer war am heutigen Dienstagmittag auf der B500 talwärts unterwegs, als er kurz vor 12 Uhr aus noch nicht abschließend geklärter Ursache die Kontrolle über seinen Wagen verlor.
01.03.2021
Baden-Baden
Die Polizei hat Anfang Februar zum ersten Mal einen neuen mobilen Blitzer an der A5 bei Baden-Baden eingesetzt. Jetzt gibt es erste Zahlen.
Symbolbild
01.03.2021
Region
Zu einem Unfall mit einem tödlich verunglückten Radfahrer ist es am heutigen Montagvormittag in der Bahnhofstraße in Rastatt gekommen.
28.02.2021
Region
Nach Wochen im Lockdown dürfen neben Friseuren auch Blumenläden und Baumärkte im Südwesten am Montag wieder öffnen. Die Landesregierung setzt dem ganzen gewisse Schranken. Den Geschäften winken dennoch hohe Umsätze: Denn die Nachfrage ist riesig.
Mitarbeiter in Schutzkleidung kennzeichnen die Corona-Zeit im Klinikum Mittelbaden
25.02.2021
Region
Das Klinikum Mittelbaden wird seine drei Krankenhäuser in Rastatt, Baden-Baden und Bühl zugunsten eines neuen, zentralen Klinikums aufgeben. Die Entscheidung fiel weitgehend geräuschlos.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ist auch in Corona-Zeiten für Bike-Begeisterte da: das Team von LinkRadQuadrat in Gengenbach.
    06.03.2021
    Regionale Online-Shops: heute LinkRadQuadrat in Gengenbach
    Die Liebe zum Radsport, die Motivation neue Abenteuer zu erleben, die Suche nach neuen Innovationen, unzählige Testsiege, positive Kundenbewertung und die Motivation, immer mehr Leute zum Radfahren zu begeistern, ebnen den Weg der Erfolgsgeschichte von LinkRadQuadrat in Gengenbach. Mit der...
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    05.03.2021
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt.