Programm für die Sommerferien
Dossier: 

Land lässt Zeltlager mit bis zu 360 Personen zu

Autor: 
wel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Juni 2021
Zeltlager im Inland sollen diesen Sommer möglich sein.

Zeltlager im Inland sollen diesen Sommer möglich sein. ©Foto: Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder

Ab dem 1. Juli sollen bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 Ferien- und Zeltlager mit Übernachtungen erlaubt werden. Das kündigte Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) an.

Stuttgart - In Kreisen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 sollen im Sommer Ferien- und Zeltlager für Kinder und Jugendliche möglich sein. Das kündigte Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) während einer Landtagsdebatte am Mittwoch an. Derzeit arbeite man an einer entsprechenden Corona-Verordnung, die solche Angebote ab 1. Juli möglich machen soll und verschiedene Stufen vorsieht.

So sollen in Stadt- und Landkreisen mit einer Inzidenz von unter 35 je nach Dauer des Angebots 120 bis 240 Teilnehmer erlaubt werden, sofern diese getestet, geimpft oder genesen sind, sagte Lucha. „Bei einer Inzidenz unter zehn, die ja realistisch ist, werden wir Angebote für 360 Beteiligte ermöglichen“, so der Minister. Dauere das Angebot länger als fünf Tage, könnten mehr Menschen teilnehmen. Mit dieser Ankündigung wolle man den Trägern der Kinder- und Jugendarbeit Planungssicherheit für den Sommer geben, die diese zuletzt gefordert hatten.

Für Freizeiten im Ausland dämpft das Ministerium hingegen die Erwartungen. In einem Schreiben von Anfang Juni an die Dachorganisationen der Jugendverbände, das unserer Zeitung vorliegt, heißt es, Freizeiten außerhalb Deutschlands würden rechtliche Fragen aufwerfen, etwa, wenn Minderjährige dort erkranken. „Vor diesem Hintergrund gehen unserer Überlegungen dahin, Maßnahmen im Ausland für die Sommerferien zu untersagen“, heißt es.

Kursleiterseminare ab Mitte Juni möglich

- Anzeige -

Bereits ab Mitte Juni soll es den Trägern hingegen in Kreisen mit einer Inzidenz unter 100 gestattet werden, Seminare zur Qualifizierung und Weiterbildung Ehrenamtlicher in der Kinder- und Jugendarbeit mit Übernachtung anzubieten. Das geht aus einer Antwort auf eine Anfrage der FDP-Fraktion an das Sozialministerium zu den Perspektiven für die Sommerferien hervor, die unserer Zeitung vorliegt. Diese Seminare seien „für die Organisation von Ferienangeboten von besonderer Bedeutung“, heißt es.

Der FDP gehen diese Ankündigungen allerdings nicht weit genug. Von Planungssicherheit für die Träger könne keine Rede sein, sagte Dennis Birnstock, jugendpolitischer Sprecher der Fraktion unserer Zeitung. Verbindliche Aussagen über die Modalitäten für solche Freizeiten bliebe das Ministerium schuldig. Verwirrend seien außerdem die Aussagen zu Testungen in den Ferienlagern. In der Antwort auf die FDP-Anfrage schreibt das Ministerium, dass die Teilnehmer und Betreuer Bürgertests in Anspruch nehmen könnten.

In dem Schreiben an die Träger empfiehlt das Ministerium, hingegen, dass die Teilnehmer einen Testnachweis bringen müssen. Sollten die Veranstalter selbst Tests vor Ort organisieren, würden diese weder vom Bund noch vom Land übernommen. Sowohl die FDP als auch die Träger fordern hingegen eine solche Kostenübernahme.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

Gibt sich überzeugt, dass „Klimaschutz nicht mit Dirigismus und Verboten, sondern mit Hochtechnologie, Innovation, guter Mittelstandspolitik und ohne Wohlstandsverluste möglich ist“: Manuel Hagel, der neue Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion.
vor 2 Stunden
Nach der Landtagswahl
Wie Manuel Hagel (33), der neue Hoffnungsträger der baden-württembergischen CDU, die Landtagsfraktion führen will
vor 4 Stunden
Region
Die vermisste 20-Jährige aus dem Raum Freudenstadt ist zurückgekehrt, ihr geht es den Umständen entsprechend gut. Sei war zuletzt am Samstagabend im Offenburger Bahnhof gesehen worden.
vor 13 Stunden
Baden-Württemberg
Es sieht aus als wäre der Winter zurückgekommen: Hagel und Starkregen sorgten am Montagabend im Schwarzwald nicht nur für Schäden, sondern auch für Schnee auf den Straßen. Was macht das Wetter in der Ortenau?
Jean Rottner, amtierender Präsident der Région Grand Est, kann aufatmen. Die Entscheidung wird der zweite Wahlgang am kommenden Sonntag bringen.
vor 14 Stunden
Frankreich
Hoffnungsschimmer für Jean Rottner: Der Präsident von Grand Est lässt beim ersten Wahlgang der Regionalwahlen seine Konkurrenten weit hinter sich. Das rechtsextreme „Rassemblement National“ ist im Elsass & Co. nicht so stark wie erwartet.
Im Januar 2015 protestierten Elsässer in Kehl gegen die ­Gebietsreformen. 
18.06.2021
Spannung bis zum Schluss
Am 20. und 27. Juni finden in Frankreich Regional- und Départementswahlen statt. In der Grenzregion Grand Est lebt die Elsass-Debatte wieder auf.
Kabarettist Roger Siffer wünscht sich, dass die Elsässer selbstbewusster werden.
18.06.2021
„Zu seiner Eigenart bekennen“
Roger Siffer, Kabarettist und langjähriger Patron der Straßburger „Choucrouterie“, spricht über die Diskussion im Grenzgebiet.
17.06.2021
Region
Auch in Baden-Württemberg steigt die Verbreitung der Delta-Variante des Coronavirus.  Das Landesgesundheitsamt appelliert deshalb, sich weiterhin an die geltenden Corona-Regeln zu halten.
14.06.2021
Zwischen Baden-Baden und Freudenstadt
Ein Motorradfahrer aus Pforzheim ist bei einem Unfall am Samstag auf der B500 gestorben. Er
11.06.2021
Region
Die ausgebildete Winzerin und Weinbaustudentin Katrin Lang aus dem Markgräflerland ist Badens neue Weinkönigin.
09.06.2021
Bühl
Aufgrund von EDV- und Datenschutzmängeln hat die Stadt Bühl dem Betreiber eines Testzentrums gekündigt. Es habe Kritik über lange Warteschlangen an dem Zentrum gegeben oder darüber, dass Testergebnisse schon nach wenigen Minuten vorgelegen hätten.
08.06.2021
Baden-Baden
Ein 35-Jähriger hat am Montagmorgen einer 90-Jährigen in Baden-Baden geholfen. Zuvor ist sie auf der B500 mit ihrem Rollator in Höhe der Fürstenbergallee unterwegs gewesen und hat damit für ein kleines Verkehrsaufkommen gesorgt.
Im Europa-Park läuft seit dem 21. Mai ein Modellprojekt, um zu erforschen, wie der Betrieb unter Corona-Bedingungen läuft.
07.06.2021
Modellprojekt im Europa-Park erfolgreich
In Baden-Württemberg dürfen ab Dienstag, 8. Juni, alle Freizeitparks wieder öffnen – auch bei einer Inzidenz über 35. Das Modellprojekt Europa-Park in Rust war erfolgreich genug, erklärte nun das Sozialministerium – und liefert gleich ein paar Erkenntnisse mit. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.