Corona-Krise in Baden-Württemberg

Land schnürt Millionenpaket für angeschlagene Tourismusbranche

Autor: 
red/dpa/lsw
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. November 2020
Auch das Mineralbad Leuze in Stuttgart leidet unter der Corona-Krise.

Auch das Mineralbad Leuze in Stuttgart leidet unter der Corona-Krise. ©Foto: dpa/Marijan Murat

Die Tourismusbranche ist von den Corona-Beschränkungen besonders betroffen. Die Zahlen der Gästeankünfte und Übernachtungen sind eingebrochen. Hilfe dürfte nach dem Ende des Teil-Lockdowns dringend nötig sein. Das Land schnürt ein weiteres Millionenpaket.

Stuttgart - Mit einem weiteren millionenschweren Finanzierungspaket soll der angeschlagenen baden-württembergischen Tourismusbranche nach dem Ende des befristeten Teil-Lockdowns so schnell wie möglich auf die Beine geholfen werden. Nach dpa-Informationen plant das Tourismusministerium unter anderem Programme für die Thermen und für eine Werbekampagne. Auch das Wissenschaftsministerium ist mit einem Projekt eingebunden. Darin sollen Studenten nach ihrem Abschluss für eine Übergangszeit ein Beschäftigungsverhältnis an den Hochschulen erhalten, um von dort aus Unternehmen der Tourismusbranche bei Projekten zu unterstützen.

Für die Programme sollen nach dpa-Informationen insgesamt Mittel in höherer zweistelliger Millionenhöhe investiert werden. „Es geht darum, Perspektiven für die Zeit nach der Krise zu schaffen“, sagte Tourismusminister Guido Wolf (CDU). Details zum Programm will die Landesregierung am Dienstag (12 Uhr) in Stuttgart vorstellen.

Angesichts der Corona-Pandemie ist der Tourismus in Baden-Württemberg nach neun Rekordjahren in Folge auch im Sommer weiter eingebrochen. Die Zahl der ankommenden Gäste schrumpfte im dritten Quartal im Vorjahresvergleich um 36,7 Prozent auf 5,3 Millionen, wie aus Zahlen des Statistischen Landesamts in Stuttgart hervorgeht. Die Zahl der Übernachtungen fiel von Juli bis September ebenfalls deutlich um 18,8 Prozent auf 15 Millionen.

Negativtrend aus den Vormonaten setzt sich fort

Damit setzte sich der Negativtrend aus den Vormonaten fort. Den bisherigen Tiefpunkt erlebte die Branche im coronabedingten Lockdown-Monat April, als die Zahl der Gäste (minus 94 Prozent) und der Übernachtungen (minus 88,3 Prozent) besonders stark sanken. Aber auch danach notierten die Statistiker Monat für Monat zweistellige Rückgänge in den relevanten Kategorien.

- Anzeige -

„Die Zahlen zeigen die Folgen, die die Pandemie in der Tourismusbranche angerichtet hat, in ihrer ganzen Härte“, sagte Tourismusminister Wolf. Zumal man bei Betrachtung dieser Zwischenbilanz nicht vergessen dürfe, dass auch der November wieder „ein rabenschwarzer Monat“ werde.

Neben Betrieben aus anderen Branchen müssen wegen der bundesweit steilen Zunahme von Corona-Infektionen auch Hotels und andere Beherbergungsstätten seit Monatsbeginn ihre Arbeit weitgehend einstellen - wohl mindestens bis Ende November. Als Entschädigung sollen betroffene Betriebe mit einer außerordentlichen Wirtschaftshilfe des Bundes Zuschüsse von 75 Prozent des durchschnittlichen Umsatzes im Vorjahres-November erhalten. Erste Gelder sollen laut Bund ab Ende des Monats ausgezahlt werden. Geplant seien zunächst Abschlagszahlungen.

Jährlicher Umsatz von mehr als 25 Milliarden Euro

Auch die Thermen hatten sich zuletzt alarmiert gezeigt. Ohne massive finanzielle Unterstützung drohe ein Sterben der Standorte, darunter 35 mit Thermal- und Mineralbädern, hatte Verbandspräsident Fritz Link gewarnt. Die Thermen verzeichnen laut Verband coronabedingte Umsatzverluste von insgesamt über 52 Millionen Euro. Mit jedem weiteren Monat Schließung sei mit jeweils 17 Millionen Euro Einbußen zu rechnen. Damit seien die Kommunen als Besitzer der Thermen überfordert.

Bereits damals hatte Link gefordert, die von der Landesregierung zur Unterstützung vorgesehenen 15 Millionen Euro müssten unverzüglich fließen. Dies könne aber nur die erste Tranche sein.

In Baden-Württemberg hängen nach Ministeriumsangaben insgesamt etwa 390 000 Arbeitsplätze von der Tourismus-Branche ab, die zuletzt einen jährlichen Umsatz von mehr als 25 Milliarden Euro verzeichnete.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 9 Minuten
Feuer auf B500
Ein Transporter mit 150 Kälbern ist am Mittwochabend auf der B500 bei Baden-Baden in Brand geraten. Die Tiere wurden gerettet, mussten aber von mehreren Helfern eingefangen werden.
vor 17 Stunden
Region
Ein 21-Jähriger Mercedes-Fahrer hat sich am Mittwochmittag eine waghalsige Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der Mann war ohne Führerschein, dafür jedoch unter mutmaßlichem Drogeneinfluss unterwegs.
25.11.2020
Region
Die elsässischen Gebietskörperschaften üben den Schulterschluss und machen sich für den Standort Straßburg statt – gerade angesichts der anstehenden Sanierung des Brüsseler Gebäudes.
24.11.2020
Region
Weil er dem Stau entfliehen wollte, wendete ein 65-jähriger Audifahrer am Montagmittag kurzerhand auf der B500 in Höhe Baden-Baden und wurde zum Geisterfahrer. Andere Verkehrsteilnehmer blockierten ihm den Weg, wodurch es zur Kollision kam.
23.11.2020
Region
Kein Netflix, Whatsapp und Co: Bundesweit gibt es momentan Probleme im Mobilfunknetz von Vodafone. Auf der Seite „allestörungen.de“ häufen sich seit 14 Uhr Meldungen darüber. Beim Mobilfunk-Betreiber Vodafone ist es zu gravierenden Netzproblemen gekommen. Auch in der Ortenau soll es zu Ausfällen...
23.11.2020
Gaggenau
Der Unfall eines 79-Jährigen am Sonntagabend auf der B462 in Höhe Gaggenau hat zu schweren Verletzungen des Fahrers und zur Vollsperrung der B462 für zwei Stunden geführt. Durch den Stop-and-go-Verkehr kam es zu einem Folgeunfall eines Zweiradfahrers und leichten Verletzungen.
23.11.2020
Region
Bei Kontrollen der Bundespolizei in der Region sind vergangene Woche mehr als 2000 Menschen festgestellt worden, die sich nicht an die Maskenpflicht gehalten haben.
20.11.2020
Region
Mehrere Strafanzeigen sind das Ergebnis einer Gaststättenkontrolle in Iffezheim der Beamten des Polizeireviers Rastatt am Donnerstagabend.
19.11.2020
Region
Da konnte der Vierbeiner noch so süß sein, zolltechnisch wird ein im Ausland gekaufter Hundewelpe als Ware angesehen und muss bei der Einreise in ein EU-Land angemeldet werden – das hat ein holländisches Ehepaar bei einer Kontrolle an einem A5-Rasthof nahe Freiburg gelernt. 
17.11.2020
Karlsruhe
Dass eine Elfjährige ihren Geburtstag unter coronabedingten Einschränkungen auf einer »Querdenken«-Demonstration mit der Lage des jüdischen Mädchens Anne Frank im Zweiten Weltkrieg verglichen hat, ist nun ein Fall für die Staatsanwaltschaft.
17.11.2020
Region
Nach zahlreichen Erdstößen im Umfeld des Geothermieprojekts im Norden Straßburgs wird die Kritik an den Verantwortlichen lauter. Politiker fordern mehr Transparenz.
16.11.2020
Region
Die hohen Infektionszahlen lassen aus Sicht der Bundeskanzlerin nach zwei Wochen Teil-Lockdown keine Lockerungen zu. Das sehen baden-württembergische Politiker ähnlich. Allerdings halten sie auch wenig von Verschärfungen.