Nazi-Vergleich von FDP-Fraktionschef

Landtagspräsidentin rügt Hans-Ulrich Rülke

Autor: 
red/dpa/lsw
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juli 2021
Landtagspräsidentin Muhterem Aras

Landtagspräsidentin Muhterem Aras ©Foto: Leif Piechowski/Leif-Hendrik Piechowski

„Das geht gar nicht“, hieß es bei Grünen und CDU. Der Ärger über den Nazi-Vergleich von FDP-Fraktionschef ist immer noch groß. Nun zeigt die Landtagschefin ihm die Gelbe Karte - und missbilligt damit indirekt auch den Umgang ihres Vizes mit der Causa.

Stuttgart - Landtagspräsidentin Muhterem Aras hat FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke für dessen „Volkssturm“-Vergleich im Parlament gerügt. Die Grünen-Politikerin schrieb in einem Brief an Rülke, sie könne die Verärgerung von Innenminister Thomas Strobl (CDU) über diesen Ausspruch verstehen. Rülke wisse sicher, dass sich das Landtagspräsidium darauf verständigt habe, „dass Vergleiche mit Begriffen aus der Zeit des Nationalsozialismus unzulässig sind“.

Der FDP-Politiker hatte sich vor einer Woche im Landtag darüber mokiert, dass im Innenministerium alle Staatssekretäre zurückgeholte Rentner seien. Strobl finde sonst niemanden. „Deshalb ist es notwendig, im Innenministerium eine Art Staatssekretärs-Volkssturm auf die Beine zu stellen“, sagte Rülke. Vor allem bei den Grünen sorgte das sofort für Empörung. Strobl schrieb etwas später an Aras, Rülke müsse sich entschuldigen.

Rülke lehnte bisher eine Entschuldigung ab

In dem Schreiben der Landtagschefin an den FDP-Politiker, das der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart vorliegt, heißt es weiter: „Durch die Verwendung des Ausdrucks „Staatssekretärsvolkssturm“ haben Sie in ihrer Rede (...) eine Formulierung gewählt, die jedermann mit einer militärischen Formation in der Endphase des Zweiten Weltkriegs in Verbindung bringt, und somit einen Bezug zum Nationalsozialismus hergestellt.“ Aras schloss mit der Bitte: „Ich wäre Ihnen dankbar, wenn wir wieder zu einer ordnungsgemäßen Debattenkultur zurückkehren könnten, zumal mir und dem ganzen Hohen Hause selbstverständlich bewusst ist, dass Sie ein ausgewiesener Gegner der NS-Ideologie sind.“

- Anzeige -

Rülke lehnte bisher eine Entschuldigung ab und zog sich nach der Debatte darauf zurück, dass der Begriff „Volkssturm“ schon während der Französischen Revolution verwendet worden sei, etwa beim Sturm auf die Bastille in Paris im Jahr 1789. Das halten Grüne und CDU aber für unglaubwürdig und nachgeschoben. Der Deutsche Volkssturm wurde im September 1944 in der Endphase des Zweiten Weltkriegs von den Nazis aufgestellt, um alle Männer zwischen 16 und 60 Jahren, die bis dahin noch nicht gekämpft hatten, für die Verteidigung des Landes zu mobilisieren.

Unmut in der Koalition

Direkt nach Rülkes Vergleich empörte sich Grünen-Geschäftsführer Uli Sckerl über den Ausspruch. Sein Fraktionschef Andreas Schwarz forderte den FDP-Mann auf, sich für den Begriff zu entschuldigen. Dagegen ließ Landtagsvizepräsident Wolfgang Reinhart (CDU) als amtierender Sitzungsleiter die Debatte weiterlaufen.

Das sorgte für Unmut in der Koalition. Aus den Reihen der Grünen- und der CDU-Fraktion ist zu hören, dass es Unzufriedenheit mit der Amtsführung von Reinhart gibt. Der Brief von Aras sei als Missbilligung zu verstehen, dass ihr Vize nicht sofort eingegriffen habe, hieß es.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

03.08.2021
Region
Erst Mitte Oktober soll die Mannschaft von Trainer Christian Streich ihr erstes Pflichtspiel im neuen Stadion austragen. Der Verein nannte anhaltende Bauprobleme als Ursache.
02.08.2021
Region
Beamte des Polizeireviers Baden-Baden sind nach einem Angriff auf einen Mann am Freitagabend auf der Suche nach zwei Zeuginnen, welche das Geschehen zumindest teilweise beobachtet haben könnten.
29.07.2021
Region
Bei Ermittlungen durch Beamte des Kriminalkommissariats Rastatt zu einem Vorfall vom 22. April in der Westlichen Industriestraße erfolgte am Dienstag die Festnahme des 30 Jahre alten Tatverdächtigen im Landkreis Freudenstadt.
Symbolbild.
29.07.2021
Region
In der vergangenen Nacht gegen 1 Uhr verursachte ein 29-jähriger pakistanischer Staatsangehöriger eine Gefahrenbremsung eines Zuges, kurz nach der Ausfahrt aus dem Bahnhof Rastatt.
28.07.2021
Region
Bei einer Kollision zwischen drei Fahrzeugen hat sich am Mittwochmittag auf der Nordfahrbahn der A5 in Höhe der Raststätte Baden-Baden ein Seat überschlagen.
23.07.2021
Gernsbach
Ein 14-jähriges Mädchen aus Gernsbach gilt seit Montag als vermisst. Sie sei bereits in der Vergangenheit mehrfach von zu Hause ausgerissen. Die Polizei bittet um Hinweise.
19.07.2021
Bahnhof Baden-Baden
Das Verhalten eines 23 Jahre alten Mannes am Samstagabend im Bereich des Bahnhofes in Baden-Baden hat für ihn nicht nur mehrere Strafanzeigen zu Folge.
Nach sieben Jahren beendete die Schweiz die Verhandlungen über ein von Brüssel gewünschtes Rahmenabkommen zu bilateralen Beziehungen. Nun sorgt sich die Grenzregion.
19.07.2021
Eine große Chance vertan
Nach dem Scheitern der Verhandlungen um ein Rahmenabkommen zwischen der EU und der Schweiz ist der südbadische EU-Abgeordnete Andreas Schwab eher pessimistisch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.