Vortrag beim Willstätter Kulturverein

Medienprofi Ralf Lankau warnt vor "Zwangs-Digitalisierung"

Autor: 
Günter Ferber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Februar 2020

(Bild 1/2) Wie digitalisiert sollen Schulen sein? ©Daniel Ferber

Zu einem spannenden Vortrag hatte der Kulturverein „Willst@Kultur“ ins Foyer der Hanauerland-Halle eingeladen. Thema war der „Digital-Pakt Schule“ und WLAN in der Schule.

Wieviel Digitalisierung brauchen Schulen, und wieviel Digitalisierung ist gut für Schulen und Schüler? Diesen Fragen ging Ralf Lankau von der Hochschule Offenburg auf Einladung des Kulturvereins „Willst@Kultur“ am Mittwoch im Foyer der Hanauerland-Halle nach.

Hintergrund ist der „Digital-Pakt Schule“, mit dem der Bund die Länder und Gemeinden bei Investitionen in die digitale Bildungs-Infrastruktur unterstützt. Ziel des Digitalpakts ist der flächendeckende Aufbau einer zeitgemäßen digitalen Infrastruktur an Schulen unter dem Primat der Pädagogik. 

An Folgekosten denken

Was die Umsetzung angehe, sollten die Schulen genau überlegen, was sie brauchen und ob ein Beitritt zum „Digital-Pakt Schule“ ihnen etwas bringe so Lankau. Zwar gebe es zunächst Geld vom Bund für die Digitalisierung in den Schulen – aber es kämen Folgekosten, die dann von den Schulen zu tragen seien. Aus pädagogischer Sicht sei die „Zwangs-Digitalisierung“ nicht zu verantworten, meinte er. Es sollten an Schulen nur PCs online sein, für die es unbedingt notwendig ist. Vieles könne auch offline erfolgen zum Schutz der Daten. 

- Anzeige -

Natürlich hätten die großen Konzern wie Google oder Microsoft Interesse, an so viele Nutzerdaten wie möglich zu kommen, um diese zu vermarkten. Die Privatsphäre der Nutzer bleibe dabei aber auf der Strecke, kritisierte er. 

Auch zweifelte Lankau, ob ein früher Einsatz digitaler Medien pädagogisch Sinn macht. Geht es nach den großen Internet-Anbietern, säßen Schüler künftig nur noch am Bildschirm und erhielten ihren Unterricht vom Lehrer aus der Ferne. Dabei bleibe jedoch der soziale Gedanke auf der Strecke. Kinder, die zu früh vor Bildschirmmedien sitzen, entwickelten wesentlich schlechtere Fähigkeiten beim Lesen, Schreiben, der Feinmotorik und Sprache. Das heiße nicht, dass moderne Technik an Schulen den Kindern nicht vermittelt werden soll – aber alles zu seiner Zeit und erst ab einem gewissen Alter. 

Eigenverantwortung

Im privaten Bereich ist jeder für sich verantwortlich, welche Daten er über sich preis gibt. In Europa sollte als Gegenpol zu den USA und China ein eigenes System entwickelt werden. „Aber wir müssen bei uns selbst und in unserer Familie anfangen – nicht alles mit anderen zu kommunizieren und auch einmal offline zu gehen“, meinte Lankau. 

Was WLAN betrifft, sollten Schulen darauf verzichten und die Visible Light Communication-Technologie (VLC) nutzen. Diese erzeuge keine Strahlenbelastung für den Mensch, und zum anderen seien die Daten im diesem System sicherer. 
Am Anschluss an den Vortrag hatten die Zuhörer noch Gelegenheit, Fragen an den Medienexperten zu stellen und zu diskutieren, wovon sie auch rege Gebrauch machten. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

14.02.2020
Natzweiler-Struthof
Der Erinnerungsort rund um das ehemalige Konzentrationslager Natzweiler-Struthof im Elsass ist im vorigen Jahr von mehr als 200.000 Menschen besichtigt worden, so viele kamen zuletzt in den 80er-Jahren. Zurzeit werden die Anlagen erneuert  – aus einem einfachen Grund.
14.02.2020
Messe startet am Freitag
Am Freitag startet die 27. Ausgabe der Straßburger Weinmesse. 600 Winzer aus ganz Frankreich präsentieren dort ihre Weine. Mit dabei sind auch immer mehr Bio-Winzer. 50.000 Besucher, auch aus Deutschland, werden erwartet.
12.02.2020
Sturmtief Sabine
Der Stopp des Bahnverkehrs während des Sturmtiefs Sabine war die richtige Entscheidung – darüber sind sich das Landesverkehrsministerium und die verschiedenen Eisenbahnunternehmen einig. Folgende Bahnstrecken sind laut Ministerium noch nicht befahrbar.
10.02.2020
Ebersweier stand Kopf
Die Besucherzahl übertraf die Einwohnerzahl um mehr als das Zehnfache. Beim 39. Reblandtreffen in Durbach-Ebersweier am Sonntag bewegte sich ein Umzug mit 103 angemeldeten Narrenzünften von nah und fern durchs Dorf gesäumt von bis zu 14 000 närrischen Besuchern. 
09.02.2020
Pflumedrucker mit närrischem Marktstand
Die Pflumedrucker Narrenzunft Schutterwald hat am Samstag erstmals einen närrischen Marktstand aufgebaut. Die Dorfmitte wurde für die Fasnachtskampagne mit „Bändeli“ geschmückt.
06.02.2020
Kinderbetreuung
Nun haben sie es schwarz auf weiß: Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth und seine Mitstreiter haben Post vom Bundesfamilienministerium in Sachen Förderung des Kinderbetreuungsausbaus bekommen. Das Schreiben enttäuscht ihn. Doch kämpfen will er weiterhin.
06.02.2020
Kommunalwahl im März
Catherine Trautmann, frühere Straßburger Oberbürgermeisterin und Ex-Kulturministerin, will es noch einmal wissen: Bei der Kommunalwahl im März kämpft sie erneut um den Chefsessel im Rathaus der Elsass-Hauptstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH in Offenburg-Windschläg lädt am Wochenende, 21. und 22. März zur Frühjahrsmesse ein.
    17.02.2020
    Neuheiten in Aktion erleben
    Bei der Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH heißt es am Wochenende, 21. und 22. März: It’s Showtime! Das Team öffnet die Tore zur jährlichen Oehler-Hausmesse am Hauptstandort in Offenburg-Windschläg. Die Frühjahrsausstellung bietet alles rund um die Themen Landwirtschaft, Forst- und Gartentechnik....
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...