Zahlen für 2020

Mehr Badetote in Baden-Württemberg in diesem Jahr

Autor: 
red/dpa/lsw
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. September 2020
Die Zahl der Badetoten im Südwesten hat bislang leicht zugenommen.

Die Zahl der Badetoten im Südwesten hat bislang leicht zugenommen. ©Foto: dpa/Thomas Warnack

In den ersten acht Monaten des Jahres sind laut DLRG in Baden-Württemberg mehr Menschen ertrunken als im Vorjahreszeitraum. Deutschlandweit war die Zahl allerdings rückläufig.

Bad Nenndorf/Stuttgart - In Baden-Württemberg sind in den ersten acht Monaten des Jahres mehr Menschen ertrunken als im Vorjahreszeitraum. Wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag in Bad Nenndorf mitteilte, starben zwischen Januar und August in den Gewässern im Südwesten mindestens 38 Menschen, vier mehr als im gleichen Zeitraum 2019.

Deutschlandweit ging die Zahl der Toten hingegen zurück. Es kamen mindestens 329 Menschen ums Leben - 20 weniger als im Vorjahreszeitraum. Allerdings lag die Zahl der Todesfälle durch Ertrinken im Sommermonat August mit 117 so hoch wie seit vielen Jahren nicht - 2019 waren es 45. „Der Sommer war dieses Mal speziell im Juni und Juli etwas verhaltener. Die Statistik zeigt jedoch auch: Sobald es heiß wird, gehen die Leute - oft zu sorglos - ins Wasser“, sagte DLRG-Präsident Achim Haag. Zuletzt lag die Zahl der Ertrunkenen im Sommermonat August im Jahr 2003 höher - damals waren es 129. Die meisten tödlichen Badeunfälle gab es mit 68 Opfern in den ersten acht Monaten in Bayern.

Auffallend auch, dass fast 80 Prozent der Opfer, die im Wasser ihr Leben verloren haben, männlich waren. Dafür machte Haag vor allem Selbstüberschätzung, Leichtsinn und oftmals auch Alkohol verantwortlich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 5 Stunden
Region
Aufgrund eines technischen Defekts ist am Samstagabend ein Wohnhaus zeitweise in Vollbrand gestanden. Es entstand ein 300.000 Euro Schaden.
vor 6 Stunden
Unfall im Bühlertal
Eine 58 Jahre alte Autofahrerin ist am Dienstagmorgen im Bühlertal einen circa zwei Meter tiefen Hang hinuntergerutscht und hat sich hierbei überschlagen. Sie wurde im Auto eingeklemmt und musste ins Krankenhaus gebracht werden.
vor 22 Stunden
Straßburg
Seit einigen Tagen mehreren sich die Vorfälle, bei denen in Straßburg Busse und Trams mit Projektilen angegriffen werden. Betroffen sind der Stadtteil Elsau, aber auch umliegende Gebiete im Süden der Stadt Straßburg.
30.11.2020
Corona in Baden-Württemberg
Die anderen sind streng, aber Baden-Württemberg ist strenger: Nur an Weihnachten werden die strengen Corona-Regeln gelockert. Silvesterfeiern dürften klein ausfallen. Das Gesundheitsministerium feilt indes an harten Ausgangsbeschränkungen für Hotspots im Land.
27.11.2020
Region
Der Europaabgeordnete Bernd Lange über den Brexit und die Mär von der Souveränitat.
27.11.2020
B3 bei Rastatt
Weil eine 39-Jährige eine rote Ampel auf der B3 bei Rastatt überfahren haben soll, hat sich am Donnerstagabend ein Verkehrsunfall mit zwei Verletzten und mehreren Tausend Euro Schaden ereignet. Die Audi-Fahrerin stand unter Alkoholeinfluss.
27.11.2020
Region
Die Einzelhändler stellen sich auf coronabedingt hohe Umsatzeinbußen im so wichtigen Weihnachtsgeschäft ein, viele Betriebe sind in Not. Wie man die wirtschaftliche Schäden minimieren könnte? Einige Kommunen haben vor dem ersten Adventssamstag kreative Ansätze.
26.11.2020
Region
Feueralarm auf der Bundesstraße: Bei Iffezheim ist ein Tiertransporter in Brand geraten. Der Fahrer reagiert geistesgegenwärtig und rettet 176 Kälber. Die Ursache war wohl ein technischer Defekt.
26.11.2020
Gaggenau
Eine Autofahrerin ist am Mittwoch von der Straße bei Gaggenau abgekommen. Der Grund? Ein Reh, das über die Fahrbahn lief. Die Polizei gibt Tipps, was Autofahrer bei einem Wildunfall tun sollten.
26.11.2020
Feuer auf B500
Ein Transporter mit 150 Kälbern ist am Mittwochabend auf der B500 bei Baden-Baden in Brand geraten. Die Tiere wurden gerettet, mussten aber von mehreren Helfern eingefangen werden.
25.11.2020
Region
Ein 21-Jähriger Mercedes-Fahrer hat sich am Mittwochmittag eine waghalsige Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der Mann war ohne Führerschein, dafür jedoch unter mutmaßlichem Drogeneinfluss unterwegs.
25.11.2020
Region
Die elsässischen Gebietskörperschaften üben den Schulterschluss und machen sich für den Standort Straßburg statt – gerade angesichts der anstehenden Sanierung des Brüsseler Gebäudes.