Motorräder im Visier

Ministerium will Tempolimit gegen zu laute Biker

Autor: 
Christoph Link
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2020
Zu laut auf dem Bike? Das Land plant Gegenmittel.

Zu laut auf dem Bike? Das Land plant Gegenmittel. ©Foto: picture alliance / Patrick Seege/Patrick Seeger

Das Verkehrsministerium in Stuttgart und eine Initiative von Gemeinden und Landkreisen stellt einen Forderungskatalog gegen Motorradlärm auf: Der Bund und die EU sollen endlich handeln.

Stuttgart - Das Land Baden-Württemberg will mit einer Bundesratsinitiative den Bund und in der Folge auch die EU zu einem besseren Schutz vor dem Lärm von Motorrädern an touristisch attraktiven Strecken bewegen. Verkehrsminister Winfried Hermann sowie der Lärmschutzbeauftragte Thomas Marwein (beide Grüne) und die Sasbachwaldener Bürgermeisterin Sonja Schuchter (CDU) stellten am Donnerstag vor der Presse in Stuttgart einen zehn Punkte umfassenden Forderungskatalog vor.

 

Laute Auspuffe werden auf EU-Ebene genehmigt

Eine im Sommer 2019 gegründete Initiative Motorradlärm, der mittlerweile 74 Städte und Gemeinden und sieben Landkreise angehören und deren Sprecherin Sonja Schuchter ist, unterstützt die Forderungen. Die hohe Zahl der an der Initiative Beteiligten sei ein „Weckruf für die politischen Entscheidungsträger beim Bund und der EU, endlich Maßnahmen zu ergreifen, um die Lärmbelastung durch Motorräder zu senken“, sagte Hermann.

- Anzeige -

Die Forderungen richten sich an den Bund, die EU und die Hersteller der Bikes. Als besonders ärgerlich empfindet es das Ministerium, dass im Prinzip „von jedem Teilehersteller nach Belieben in jedem EU-Staat“ die Typgenehmigung für einen Zubehörauspuff gestellt werden kann – und sei der noch so laut. Bei positiver Typgenehmigung sei dieser Auspuff „ohne weitere Prüfung in allen anderen EU-Mitgliedsstaaten“ freigegeben. Ein Unding – finden die Lärmgegner. Das Ministerium verlangt eine Reform der Genehmigungs- und Zulassungsregeln durch die EU. Das Ziel müsse bei allen neuen Motorrädern ein Grenzwert von maximal 80 Dezibel „in allen Betriebszuständen“ sein. An die Hersteller wird appelliert, leisere Motorräder zu produzieren und auf Motorsteuerungen zu verzichten, mit dem sich ein lauteres „Sound-Design“ erzeugen lässt.

Die Mehrheit der Biker fährt angemessen

Eine Bitte ergeht auch an die Biker selbst, die „rücksichtsvoll und leise“ fahren sollten. „Mehrheitlich sind Motorradfahrer mit angemessener Fahrweise unterwegs“, heißt es. Eine Minderheit aber bereite Probleme mit rasantem Beschleunigen und hohen Drehzahlen im niedrigen Gang. Hingewiesen wird auf Paragraf 30 der Straßenverkehrsordnung, wonach „das unnötige Hin- und Herfahren“ zumindest in Ortschaften verboten ist. Mehrere Forderungen befassen sich mit Sanktionen: So soll der Polizei neben der Standgeräuschprüfung mit einer neuen Prüfung „Geräuschmessung light“ ermöglicht werden, auch den Lärm der Bikes im Fahrbetrieb zu überprüfen. Als „völlig unzureichend“ erachtet das Ministerium die Höhe der Bußgelder: Bei erhöhtem Lärm durch „Verschleiß am Motorrad“ ist ein Bußgeld von 20 Euro fällig, wer mit illegal-getuntem Bike unterwegs ist zahlt 90 Euro (Fahrer) oder 135 Euro (Fahrzeughalter). Als problematisch wird empfunden, dass Biker wegen der Helmpflicht bei Verkehrsverstößen meist ungeschoren davon kommen. Der Bund müsse das Problem lösen, etwa durch ein Frontkennzeichen sowie eine Halterhaftung.

Schließlich soll den lärmgeplagten Gemeinden geholfen werden – durch mehr Tempolimits. Bisher ist es so, dass für eine Geschwindigkeitsbeschränkung wegen Lärms die „jahresbezogenen Mittelwerte“ als Basis dienen. Die Lärmspitzen durch Motorräder – meist geht es Freitagnachmittag los – werden gar nicht erfasst. Es müsse möglich sein, so das Ministerium, bei „saisonal- oder wochentagsabhängigen“ hohen Lärmpegeln verkehrsrechtliche Maßnahmen anordnen zu können. Thomas Marwein kündigte an: „In den nächsten soll unsere Initiative mit einem entsprechenden Entschließungsantrag in den Bundesrat eingebracht werden.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 3 Stunden
Von Umweltschützern begrüßt
43 Jahre lang lief es, das älteste Atomkraftwerk (Akw) Frankreichs: Am Freitagabend soll die Abschaltung des ersten Reaktors des Atomkraftswerks im elsässischen Fessenheim beginnen. Umweltschützer haben den Beginn der Abschaltung begrüßt. Im Juni soll auch der zweite Block vom Netz genommen werden...
19.02.2020
Landgericht Freiburg
Acht Jahre Haft mit anschließender Sicherheitsverwahrung: Das Urteil gegen einen Pfadfinder-Gruppenleiter aus Staufen ist gesprochen. Das Landgericht Freiburg verurteilte den 42-Jährigen am Mittwoch wegen hundertfachen sexuellen Kindesmissbrauchs.
19.02.2020
Bahnhof
Beim Bahnhof in Rastatt ist am vergangenen Freitag ein 19 Jahre alter Iraner von einem Jugendlichen bedroht worden – er wählte den Notruf, daraufhin flüchtete der Unbekannte. Nun hofft die Polizei auf Zeugenhinweise.
14.02.2020
Natzweiler-Struthof
Der Erinnerungsort rund um das ehemalige Konzentrationslager Natzweiler-Struthof im Elsass ist im vorigen Jahr von mehr als 200.000 Menschen besichtigt worden, so viele kamen zuletzt in den 80er-Jahren. Zurzeit werden die Anlagen erneuert  – aus einem einfachen Grund.
14.02.2020
Messe startet am Freitag
Am Freitag startet die 27. Ausgabe der Straßburger Weinmesse. 600 Winzer aus ganz Frankreich präsentieren dort ihre Weine. Mit dabei sind auch immer mehr Bio-Winzer. 50.000 Besucher, auch aus Deutschland, werden erwartet.
12.02.2020
Sturmtief Sabine
Der Stopp des Bahnverkehrs während des Sturmtiefs Sabine war die richtige Entscheidung – darüber sind sich das Landesverkehrsministerium und die verschiedenen Eisenbahnunternehmen einig. Folgende Bahnstrecken sind laut Ministerium noch nicht befahrbar.
10.02.2020
Ebersweier stand Kopf
Die Besucherzahl übertraf die Einwohnerzahl um mehr als das Zehnfache. Beim 39. Reblandtreffen in Durbach-Ebersweier am Sonntag bewegte sich ein Umzug mit 103 angemeldeten Narrenzünften von nah und fern durchs Dorf gesäumt von bis zu 14 000 närrischen Besuchern. 
10.02.2020
Vortrag beim Willstätter Kulturverein
Zu einem spannenden Vortrag hatte der Kulturverein „Willst@Kultur“ ins Foyer der Hanauerland-Halle eingeladen. Thema war der „Digital-Pakt Schule“ und WLAN in der Schule.
09.02.2020
Pflumedrucker mit närrischem Marktstand
Die Pflumedrucker Narrenzunft Schutterwald hat am Samstag erstmals einen närrischen Marktstand aufgebaut. Die Dorfmitte wurde für die Fasnachtskampagne mit „Bändeli“ geschmückt.
06.02.2020
Kinderbetreuung
Nun haben sie es schwarz auf weiß: Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth und seine Mitstreiter haben Post vom Bundesfamilienministerium in Sachen Förderung des Kinderbetreuungsausbaus bekommen. Das Schreiben enttäuscht ihn. Doch kämpfen will er weiterhin.
06.02.2020
Kommunalwahl im März
Catherine Trautmann, frühere Straßburger Oberbürgermeisterin und Ex-Kulturministerin, will es noch einmal wissen: Bei der Kommunalwahl im März kämpft sie erneut um den Chefsessel im Rathaus der Elsass-Hauptstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.