Region

Nabu: Im Südwesten ist jede siebte Vogelart vom Aussterben bedroht

dpa/lsw
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Oktober 2022

Das Rebhuhn ist vom Aussterben bedroht. © Foto: Sina Schuldt/dpa

Alle Vögel sind schon da? Das gilt schon seit langem nur noch für das Volkslied. Denn viele Vogelarten der Welt drohen auszusterben. Und auch in Baden-Württemberg sind zahlreiche Arten gefährdet. Das ist das düstere Ergebnis einer weitreichenden Bestandsaufnahme.

Das Rebhuhn könnte es schon bald treffen, die Feldlerche ebenfalls und auch das sehr seltene Braunkehlchen: Im Südwesten ist mittlerweile jede siebte Vogelart vom Aussterben bedroht. «Auch an Baden-Württemberg geht der Vogelschwund nicht spurlos vorbei», sagte Stefan Bosch, der Landesfachbeauftragte für Ornithologie des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu), am Donnerstag.

Insgesamt 27 Arten, darunter das Haselhuhn, der Flussuferläufer und der Raubwürger, seien bereits ausgestorben. «Weitere 28 Arten oder 14 Prozent der Arten insgesamt sind vom Erlöschen bedroht und 15 Arten sind stark gefährdet», sagte Bosch. Er bezieht sich bei den Zahlen nach eigenen Angaben auf die noch nicht veröffentlichte Rote Liste der Brutvögel. Nach Angaben des baden-württembergischen Umweltministeriums können von den insgesamt 200 regelmäßigen einheimischen Brutvogelarten im Südwesten lediglich 82 Arten als ungefährdet eingestuft werden. Auch die Behörde zitiert in der Antwort auf eine Landtagsanfrage der FDP aus der noch nicht vorliegenden siebten Fassung der Roten Liste.

Weltweit ist eine von acht Vogelarten in ihrer Existenz gefährdet, wie aus dem aktuellen «State of the World's Birds»-Bericht der gemeinnützigen internationalen Organisation Birdlife hervorgeht. In ihm werden alle vier Jahre systematisch die Daten von Forschern, Artenschützern und anderen Organisationen zusammengetragen. Bei fast der Hälfte aller weltweiten Vogelarten schrumpft demnach die Zahl der Tiere, nur sechs Prozent der Arten haben noch wachsende Populationen.

- Anzeige -

Durch die industrielle Landwirtschaft verschwinde die abwechslungsreiche Struktur auf den Feldern mit den Randzonen, Alleen, Büschen und Brachflächen, sagte der Nabu-Vogelschützer Bosch. Auch der Einsatz von Maschinen und Chemikalien gefährdet die Vögel stark. «Man kann das aber nicht den Bauern in die Schuhe schieben», sagte Bosch. «Verantwortlich sind die Verbraucher, die vor allem auf niedrige Preise achten und weniger auf die Auswirkungen ihrer Wahl für das gesamte Gefüge.»

Dabei sei auch die Gesellschaft direkt vom Artensterben der Vögel betroffen. «Wenn Vögel sterben ist, dann ist das immer auch ein Alarmsignal. Vögel sind wichtige Boten», sagte Bosch. Der Zustand ihrer Arten sage stets etwas aus über den Zustand der Insekten oder falsche Entwicklungen zum Beispiel im Agrarbereich oder bei der  Stadtplanung, die früher oder später auch entscheidend seien für die Menschen.  

«Wir haben in den vergangenen 500 Jahren mehr als 160 Vogelarten verloren, und das Tempo des Aussterbens nimmt zu», sagte Lucy Haskell, die wissenschaftliche Leiterin bei Birdlife, einer Mitteilung zufolge zur weltweiten Situation. «In der Vergangenheit war der Großteil der aussterbenden Arten auf Inseln zu Hause, aber leider sehen wir mittlerweile auch eine steigende Zahl an Verlusten auf den Kontinenten.» Gründe seien neben der Landwirtschaft und der Abholzung der Wälder auch Klimawandel-Folgen wie Stürme, Waldbrände und Dürren.

Als wichtigster Lösungsansatz gilt es den Studienautoren zufolge, die für Vögel überlebenswichtigen Lebensräume zu erhalten oder zu renaturieren. Außerdem seien Projekte, mit denen gefährdete Arten gezielt geschützt werden, notwendig. Der Erfolg einiger Artenschutzprojekte der vergangenen Jahre gebe auch Anlass zur Hoffnung, heißt es in dem Bericht. Ohne diese Projekte wären in den vergangenen knapp 30 Jahren bis zu 32 Vogelarten bereits ausgestorben, darunter der Waldrapp, schreiben die Forscher. Der Erhalt der Natur und der Biodiversität müsse bei politischen Entscheidungen künftig oberste Priorität bekommen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 17 Stunden
Region
Bei einem schweren Verkehrsunfall bei Durmersheim ist am Dienstag eine 56-Jährige ums Leben gekommen.
26.11.2022
Region
Im Elsass gibt es seit Jahrhunderten viele Traditionen zur Weihnachtszeit. Manche Bräuche haben weltweit Karriere gemacht.
25.11.2022
Baden-Baden
Noch immer ist die Frage nach dem Standort für das neue Zentralkrankenhaus des Klinikums Mittelbaden ungeklärt. Nun macht die Ärzteschaft in einem offenen Brief Druck.
24.11.2022
Region
Wer in Baden-Württemberg in Grenznähe wohnt und zuletzt vergleichsweise günstig tanken wollte, konnte sich an den Zapfsäulen in Frankreich bedienen. Doch die Zeiten sind vorerst vorbei - aus zwei Gründen.
Archivbild.
22.11.2022
Region
Diesen Freitag wird in der Elsasshauptstadt der Weihnachtsmarkt eröffnet. Aber die Stadt greift zu Energiesparmaßnahmen.
Der Reiseveranstalter TUI fliegt wieder mehr Ziele ab Karlsruhe/Baden-Baden an.
21.11.2022
Region
Für seinen Sommerflugplan kündigt der Reisekonzern TUI an, wieder mehr Ziele ab Karlsruhe/Baden-Baden anzufliegen. Neben Gran Canaria und Fuerteventura gibt es unter anderem neue Verbindungen nach Griechenland.
21.11.2022
Freiburg
Mit sofortiger Wirkung hat die Erzdiözese Freiburg einen Ordensgeistlichen vom Dienst freigestellt. Grund sei „der Vorwurf des sexuellen Übergriffs gegen eine volljährige schutzbedürftige Person im Ausland“.
18.11.2022
Region
Der frühere Straßburger Erzbischof Jean-Pierre Grallet gibt „deplatzierte Gesten“ gegenüber einer jungen Frau zu – jetzt ermittelt die Justiz.
16.11.2022
Missbrauch
Für ihn geht es um Freiheit nach der Haft. Für das Gericht um die Frage seiner Gefährlichkeit. In Baden-Baden steht die Sicherungsverwahrung für einen wegen Kindesmissbrauchs verurteilten Schwimmlehrer auf dem Prüfstand.
16.11.2022
Höhe Baden-Baden
Die Polizei ist nach einem Unfall am Dienstagabend auf der A5 Höhe Baden-Baden auf der Suche nach einem roten Kleinwagen - ein älteres Modells.
15.11.2022
Karlsruhe
Eine Weltkriegsbombe in Karlsruhe ist erfolgreich entschärft. 4000 Menschen mussten vorübergehend aus ihren Wohnungen, Bahnstrecken und Straßen wurden gesperrt. Sicherheitshalber.
15.11.2022
Region
Seit Monaten schlafen Migranten in einem Zeltlager mitten in Straßburg – und bisher wurde noch keine Lösung gefunden. Das sind die Gründen:

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Der Hauptstandort in Rheinau-Linx.
    26.11.2022
    Traditionsunternehmen in Rheinau-Linx braucht Verstärkung
    Seit 1960 führend am Fertighaus-Markt, ist der Slogan - Du verdienst mehr - kein leeres Versprechen: Wer Mitglied im Mitarbeiter-Team wird, kann mit kollegialer Atmosphäre, fairen Bedingungen und vielen Extras rechnen.
  • Burger nach amerikanischem Vorbild stehen ebenfalls auf der Karte - in vielen Varianten.
    25.11.2022
    Pizza, Burger, Pasta, Musikevents und noch viel mehr
    Gemütliches Ambiente, große Gastfreundschaft, Fußballspiele direkt vor der Tür, Musikevents und jede Menge Köstlichkeiten: Für das alles steht die OFV-Gaststätte "Zum Elfer" in Offenburg.
  • Am neuen Stammsitz in Gengenbach ist ein hochmodernes Logistikzentrum entstanden. Das Familienunternehmen bietet Berufserfahrenen und Berufseinsteigern beste Entwicklungsmöglichkeiten. 
    25.11.2022
    STREIT Service & Solution GmbH & Co. KG wächst weiter
    Büroeinrichtung, Bürotechnik, Bürobedarf und Logistik – das sind die Kernbereiche der STREIT Service & Solution GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Gengenbach. Das Familienunternehmen in dritter Generation expandiert weiter – und auch das Team soll wachsen.
  • Das Team von Haake & Partner hat immer ein offenes Ohr für die Kunden. 
    25.11.2022
    Haake & Partner Datentechnik GmbH stellt ein
    IT-Betreuung, IT-Sicherheit, IT-Infrastruktur, Softwareentwicklung, ERP-Lösungen, Webdesign, Internetanwendungen, Cloud-Lösungen und DSGVO-Beratung: Die Haake & Partner Datentechnik GmbH in Offenburg ist der ideale Partner für die digitale Zukunft - und er stellt ein.