Coronavirus belastet soziale Dienste
Dossier: 

Pflegekräfte in großen Nöten

Autor: 
Matthias Schiermeyer
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2020
In der Pflege betagter und dementer Menschen sind Berührungen notwendig und wichtig – umso mehr müssen sich die Beschäftigten schützen können.

In der Pflege betagter und dementer Menschen sind Berührungen notwendig und wichtig – umso mehr müssen sich die Beschäftigten schützen können. ©Foto: dpa/Christophe Gateau

Zehn Senioren sind in einem Würzburger Pflegeheim am Coronavirus gestorben. Ein einzigartiger Fall? Nein, warnen die Fachleute aus den Pflegeeinrichtungen und sozialen Diensten.

Stuttgart - Die Misere ist buchstäblich mit Händen zu greifen. „Wir haben nicht genügend Schutzausrüstung: Die Pflegeeinrichtungen, egal ob stationär oder ambulant, halten Mundmasken, Kittel, Handschuhe und vor allem Desinfektionsmittel nicht auf Vorrat“, sagt Beatrix Vogt-Wuchter, Abteilungsleiterin beim Diakonischen Werk Baden. „Alle fünf Minuten ruft mich jemand von draußen an und fragt: Wie sieht es aus – wann kriegen wir etwas?“ Ein „Riesenproblem“ sei das für die Beschäftigten und für die alten Menschen. Groß ist das Unverständnis, dass die vom Bund zugesagte Ausrüstung noch immer nicht eintrifft.

Die Pflegekräfte arbeiten an vorderster Front – mit zunehmenden Ängsten. „Eine Sozialstation fährt von Haus zu Haus – da weiß ich ja nicht, wer da alles im Haushalt war“, schildert Vogt-Wuchter. Vereinzelt habe es schon Infektionen gegeben – auf beiden Seiten. Weitere Fälle wären die logische Folge der aktuellen Situation.

„Verdachtsfälle in Pflegeberufen vorrangig testen“

Gerade erst sind in einem Würzburger Altenheim zehn Bewohner am Coronavirus gestorben. 29 weitere Senioren wurden positiv getestet, zudem 33 Mitarbeiter. „So eine Tragödie kann sich überall wiederholen“, warnt die Verdi-Landesfachbereichsleiterin Irene Gölz. „Wenn Pflegekräfte ungeschützt von Bewohner zu Bewohner gehen und jeden anstecken, besteht diese Gefahr.“ All der Aufwand werde doch vor allem wegen der Hochbetagten betrieben. „Aber wir lassen die Pflegekräfte in die Heime, ohne sie zu schützen und flächendeckend zu testen – weil man Schiss hat, Mitarbeiter zu verlieren“, tadelt Gölz.

Auch die Fachfrau von der Diakonie macht Druck: „Wir wünschen uns, dass Menschen in Pflegeberufen bei Verdachtsfällen genauso wie in Krankenhäusern vorrangig getestet werden“, sagt sie – selbst auf die Gefahr hin, dass neue Ausfälle die ohnehin schon vorhandene Personalnot noch vergrößern. Mit Zeitarbeitern, Honorarkräften und „allem, was auf dem Markt noch verfügbar ist, wird das Personal aufgestockt“. Dass der Medizinische Dienst der Krankenkassen der Liga der freien Wohlfahrtspflege im Land schon seine Unterstützung angeboten hat, weil der Bundesgesundheitsminister bis Ende September den Pflege-Tüv ausgesetzt hat, nennt Vogt-Wuchter löblich, „wird die Welt aber nicht retten“. So viele Fachkräfte seien es eben auch nicht.

Die alten Menschen haben ihre Probleme mit Corona

Immer öfter erhalten die Pflegebedürftigen wegen der aktuellen Krise auch nicht mehr die Leistungen, die sie von ihrer Sozialstation gewohnt sind. „Waschen und Anziehen sind dann wichtiger als Hilfen im Haushalt.“ Auch in den Heimen tun sie sich schwer mit Corona. Viele Maßnahmen wie die Besuchsverbote oder das Tragen einer Gesichtsmaske verstehen viele nicht. „Das sind teils hochaltrige, multimorbide, demenziell erkrankte Menschen, die vielleicht keine Quarantäne oder Schutzmaßnahmen akzeptieren“, sagt die Abteilungsleiterin. Diese alten Menschen verharren nicht im Zimmer. „Das ist ja nicht wie im Krankenhaus, wo jeder in seinem Bett bleibt.“

- Anzeige -

Die Pflegebeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, Heike Baehrens, versucht den Ärger über die mangelnde Schutzausrüstung zu dämpfen: „Bei aller Not muss man ein bisschen für Geduld werben – es wird auf allen Ebenen intensiv daran gearbeitet.“ Sie habe „den Eindruck, dass in dieser Ausnahmesituation alles getan wird, was sinnvoll erscheint“, sagt sie zum Maßnahmenpaket der großen Koalition. „Aber wenn uns in der Umsetzung noch Dinge auffallen, die nicht ausreichend sind, wird man bald nachbessern müssen.“

Tagespflegeeinrichtungen in Existenznöten

Baehrens lenkt den Blick zudem auf kritische Regelungen in Baden-Württemberg: Dort sei verfügt worden, alle Tagespflegeeinrichtungen zu schließen. „Kleine Betriebe gehen dann schnell in die Insolvenz.“ Sie sei daher froh, dass die Landesregierung diese Regelung für ältere Menschen mit dringendem Bedarf wieder ein bisschen geöffnet hat, auch wenn es für die Einrichtungen einen Personalaufwand bei geringen Einnahmen bedeute. Daher müsse ein wirtschaftlicher Ausfall bei den Tagespflegen noch ausgeglichen werden.

Ferner fordert die Göppinger Abgeordnete die Landesregierung auf, die Regeln für die Kinder-Notbetreuung zu lockern. Nach der Corona-Verordnung dürfen dort nur Kita-Kinder und Schulkinder bis zur Klasse sechs betreut werden, wenn beide Elternteile in der kritischen Infrastruktur arbeiten – dazu gehört die medizinische und pflegerische Versorgung. Auch Alleinerziehende in diesen Berufen können ihre Kinder in die Notbetreuung geben.

Nachbesserung bei Kindernotbetreuung gefordert

„Für die Menschen in den Gesundheits- und Pflegeberufen ist diese Regelung ein Riesenproblem“, sagt die SPD-Abgeordnete. Wenn die Pflegekraft, wie es oft vorkomme, in Teilzeit arbeite und der Partner in Vollzeit, dann bleibe dieser als Vollverdiener nicht zu Hause, um die Kinder zu betreuen. So falle die Pflegekraft aus, obwohl sie dringend gebraucht werde. „Da muss die Landesregierung nachbessern“, fordert Baehrens. „Jedes Elternteil, das als Arzt oder Pflegekraft arbeitet, muss Anspruch auf Kindernotbetreuung haben.“

Dies dürfe man aber nicht erst machen, wenn die Not groß sei – sonst gehe dies zu Lasten der Kinder, die einen regelmäßigen Rahmen benötigten. „Kinder dürfen nicht zum Spielball in der Krise werden“, sagte die Göppingerin. Ihrer Erfahrung nach wäre eine Lockerung für die Gemeinden mit Notbetreuung kein Problem, weil dort ohnehin nur relativ wenige Kinder von den Erzieherinnen betreut würden. Die Regierung in Bayern habe eine ähnliche Regelung in Erwartung von Engpässen im Gesundheits- und Pflegebereich bereits wieder aufgehoben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 3 Stunden
Region
Die Polizei sucht nach dem gewaltsamen Tod eines 24-Jährigen in Karlsruhe weiter nach einem Täter. Zeugenaussagen und die Obduktion des Opfers sollen Aufschluss über den Fall bringen.
08.07.2020
Täter flüchtig
In Karlsruhe ist am Dienstagabend ein 24-Jähriger mit schweren Verletzungen im Oberkörper aufgefunden worden und wenig später gestorben. Zeugen wollen zuvor einen Streit gehört haben. Laut Polizei hatte der Mann Verbindungen zum Drogenmilieu. Der Täter ist auf der Flucht.
08.07.2020
Landgericht Freiburg
Entgegen mehreren veröffentlichten Meldungen ist im Freiburger Prozess um die Gruppenvergewaltigung keineswegs vorgesehen, am kommenden Mittwoch, 15. Juli, bereits ein Urteil zu verkünden. 
08.07.2020
Familiendrama in Rot am See
Der Angeklagte im Prozess um die Gewalttat mit sechs Toten in Rot am See hat im Gericht davon gesprochen, dass seine Mutter ihn vergiftet haben soll. Diesen Theorien widersprechen Mediziner.
07.07.2020
Baden-Württemberg
Für verkaufsoffene Sonntage muss es einen besonderen Anlass geben wie zum Beispiel ein Stadtfest – die werden coronabedingt momentan aber überall abgesagt. Nun fordert der Handelsverband Lockerungen.
07.07.2020
Bühlertal
Wer hat sich zwischen Sonntagnachmittag und Montagabend an einem Forellenbecken im Bühlertal zu schaffen gemacht? Dieser Frage gehen aktuell die Beamten des Polizeireviers Bühl auf den Grund.
07.07.2020
Region
Nach einer Bombendrohung hat die Polizei am Dienstag ein Gerichtsgebäude in Baden-Baden durchsucht.
07.07.2020
Freiburg: 31-Jähriger soll Kinder sexuell genötigt haben
Am Freiburger Landgericht fällt am Dienstagnachmittag das Urteil gegen einen angeklagten Jugend-Fußballtrainer. Der 31-Jährige soll in mindestens 21 Fälle Kinder sexuell missbraucht haben, die er bei seiner Tätigkeit als Trainer kennengelernt hatte. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Haftstrafe ...
07.07.2020
Region
Straßburg: Schon bei ihrer Amtseinführung setzt die grüne Oberbürgermeisterin Jeanne Barseghian einen deutlichen Akzent. 
06.07.2020
Freiburg
Im Prozess um die Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen vor einer Disco in Freiburg haben die Staatsanwälte Gefängnisstrafen von bis zu fünfeinhalb Jahren gefordert.
06.07.2020
Polizeipräsidium Freiburg: Ermittlungen laufen
In einem Baumarkt in Freiburg soll sich ein Kripobeamter vor einer Frau entblößt haben. Das Polizeipräsidium Freiburg bestätigt die Ermittlungen gegen den Beamten, der nun unter Exhibitionismus-Verdacht steht. 
06.07.2020
Region
110 Bischöfe weltweit habe einen Aufruf des Freiburger Erzbischofs Stefan Bruger unterzeichnet. Sie wollen weltweit Gesetze, die Kinderarbeit und Ausbeutung verbieten – auch die Bundesregierung hat bisher kein soclhes Gesetz verabschiedet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.