Gaggenau

Plötzlich Reh auf Straße: Fahrerin kracht in Schutzplanke

Autor: 
red/ah
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2020

©dpa - Jens Büttner/Symbolbild

Eine Autofahrerin ist am Mittwoch von der Straße bei Gaggenau abgekommen. Der Grund? Ein Reh, das über die Fahrbahn lief. Die Polizei gibt Tipps, was Autofahrer bei einem Wildunfall tun sollten.

Eine Ford-Fahrerin hatte am Mittwochabend eine unangenehme Begegnung mit einem Reh. Die 20-Jährige fuhr gegen 22.30 Uhr aus Richtung Freiolsheim kommend und wollte nach links in Richtung Mossbronn abbiegen. Das teilt die Polizei mit.

Während des Abbiegevorgangs sah die Fahrzeuglenkerin das Rotwild auf der Fahrbahn und wich diesem nach rechts aus, wodurch sie von der Fahrbahn abkam und gegen eine dortige Schutzplanke prallte. Zu einer Kollision mit dem Tier kam es nicht.

Die Frau blieb laut Polizei unverletzt. Der entstandene Schaden beträgt etwa 3.000 Euro.

 

 

 

Hintergrund

Wildtiere können jederzeit und überall auf der Straße auftauchen

Ganz besonders aber in den Zeiten der Morgen- und Abenddämmerung sind Wildtiere unterwegs und aktiv. Deshalb steigt auch das Unfallrisiko im Winterhalbjahr, wenn die Dämmerung auf die Zeiten des Berufsverkehrs fällt. Zwar sind gefährdete Strecken zumeist durch das Warnschild 'Wildwechsel' gekennzeichnet, das heißt aber nicht, dass die übrigen Straßen frei von dieser Gefahr sind.

Deshalb gilt ganz besonders im Wald und an unübersichtlichen Stellen auf offenem Feld: Fuß vom Gas, aufmerksam und bremsbereit sein und besonders auf die Fahrbahnränder achten. Wenn ein Wildtier auf der Fahrbahn steht: Bremsen, Hupen und Abblenden - keine riskanten Ausweichmanöver in den Gegenverkehr oder den Straßengraben riskieren. Dies hat meist gravierende Schäden oder gar Verletzungen zur Folge.

 

Info

Was tun bei einem Wildunfall

Wenn es dann doch zum Unfall kommt? Anhalten und unbedingt die Unfallstelle absichern!

Dazu verpflichtet § 34 der Straßenverkehrsordnung. Im Anschluss ist die Polizei über den Notruf 110 zu verständigen. Die Polizei informiert auch den Jagdausübungberechtigten, der für den Bereich der Unfallstelle zuständig ist - unabhängig davon, ob das Tier getötet oder verletzt wurde. Zu verletzten oder toten Tieren unbedingt Abstand halten. In beiden Fällen kann es ohne Vorwarnung zu unkontrollierbaren und verletzungsträchtigen Bewegungen kommen.

Verletzte und tote Tiere werden vom Jäger versorgt. In keinem Fall solch ein Tier mitnehmen, das kann den Tatbestand der Jagdwilderei erfüllen.

Ein Tier auf der Fahrbahn zurücklassen verbietet sich aus § 32 der Straßenverkehrsordnung. Das bedeutet, dass Fahrzeugführer nach Zusammenstößen mit Wild, das auf der Straße liegen bleibt, das Tier als `Gegenstand` im Sinne des § 32 StVO unverzüglich von der Straße zu entfernen haben. Können Sie dies nicht leisten, muss die Gefahrenstelle abgesichert und Hilfe, zum Beispiel durch die Polizei, gerufen werden. Kommt bei zurücklassen eines Tieres zu einem Folgeunfall, kann ein Strafverfahren drohen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 35 Minuten
Region
Trainer Christian Streich hat Fußballprofis vor der Corona-Kritik des Friseurverbands in Schutz genommen.
vor 20 Stunden
Streit um Europäisches Parlament
Erneut gibt es Streit um das Europäische Parlament. Frühestens im März werden die Abgeordneten wieder nach Straßburg kommen.
14.01.2021
Region
Ein 11 und 13 Jahre alter Jungen hatten am Montag einen 9-Jährigen überfallen und ihm 1,40 Euro abgenommen. Die Polizei hatte daraufhin die Täterbeschreibung veröffentlicht. Nun haben sich die zwei Jungen bei der Polizei gemeldet.
14.01.2021
Region
Der Nieser eines Mercedes Vito-Fahrers hat am Donnerstagmorgen auf der L78a zwischen Plittersdorf und Steinmauern zu einem Kontrollverlust über sein Auto geführt. Er kam von der Straße ab, durchfuhr ein Waldstück und wurde beinahe von einem Ast durchbohrt.
14.01.2021
Region
Können die Grundschulen und Kitas in Baden-Württemberg am Montag wieder öffnen? Kultusministerin Susanne Eisenmann und Ministerpräsident Kretschmann haben entschieden.
13.01.2021
Region
Ein Mercedes ist aus bislang unbekannter Ursache am Mittwochvormittag in Sinzheim von der B3 abgekommen und hat sich überschlagen. Der Fahrer wurde eingeklemmt und verletzte sich leicht.
12.01.2021
Bühl
Der Parkplatz Unterstmatt an der Schwarzwaldhochstraße soll am Samstag Schauplatz für eine Demo gegen die Corona-Verordnungen sein. Etwa 50 Menschen werden erwartet. 
12.01.2021
Frachtgeschäft macht Hoffnung
Die Auswirkungen der Corona-Krise treffen den Baden-Airpark hart. Die Passagierzahlen im vergangenen Jahr sind im Vergleich zu 2019 um 70 Prozent zurückgegangen. 
12.01.2021
Baden-Württemberg
Der Gutscheinversand für FFP2-Masken für Menschen über 60 und chronisch Erkrankte ist in Baden-Württemberg angelaufen: Die ersten gesetzlichen Krankenkassen versenden in dieser Woche die Gutscheine, wie eine Umfrage der Mittelbadischen Presse ergab.
12.01.2021
Region
Zum ersten Mal ist die neue Corona-Variante aus Südafrika in Deutschland nachgewiesen worden – und zwar im Zollernalbkreis in Baden-Württemberg. Eine Familie brachte sie bereits im Dezember mit.
12.01.2021
Region
Zu einem Vollbrand ist es am Montagnachmittag in Rastatt in dem Motorraum eines Mazda gekommen. An dem Fahrzeug entstand ein Totalschaden.
11.01.2021
Bühl
Ein tödlicher Verkehrsunfall am Sonntagabend auf der A5 hatte im Rückstau noch einen weiteren Unfall zur Folge. Eine 23-Jährige bemerkte wohl zu spät, dass vor ihr fahrende Autos abbremsen mussten.