Mannheim und Heidelberg

Polizei löst mehrere Corona-Partys auf

Autor: 
red/bpu
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2020
Die Polizei musste mehrere Feiern auflösen, weil sie gegen die geltende Corona-Verordnung verstießen. (Symbolbild)

Die Polizei musste mehrere Feiern auflösen, weil sie gegen die geltende Corona-Verordnung verstießen. (Symbolbild) ©Foto: dpa/Patrick Seeger

Die Polizei hat in der Nacht von Freitag auf Samstag gleich mehrere Partys auflösen müssen, bei der gegen die geltenden Corona-Regeln verstoßen worden war. Manche Gäste versuchten sich vor der Polizei zu verstecken.

Mannheim - In der Nacht von Freitag auf Samstag hat die Polizei in Mannheim und Heidelberg gleich mehrere Corona-Partys auflösen müssen. Die Betroffenen zeigten sich größtenteils uneinsichtig.

Am Freitagabend wurden Beamte des Polizeireviers Mannheim-Sandhofen auf eine Feier mehrerer Personen im Stadtteil Schönau hingewiesen. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass in einer knapp 50 Quadratmeter großen Wohnung 23 Personen einen Geburtstag feierten. Die Feier wurde beendet und die Teilnehmer der Örtlichkeit verwiesen. Die Gastgeberin und ihre Gäste gelangen nun zur Anzeige.

Wegen einer Ruhestörung aufgrund überlauter Musik und grölender Stimmen wurden Beamte des Polizeireviers Mannheim-Innenstadt gegen 23.15 Uhr auf eine Party im Zentrum aufmerksam. Die Gastgeberin gestand bereits an der Tür ihren Fehler ein und gewährte den Polizisten Zutritt in ihre Wohnung. 15 Gäste, die sich in einem Zimmer verbarrikadiert hatten, traten auf Aufforderung der Beamten hervor. Drei weitere versteckten sich auf dem Balkon und hinter einer Türe. Durch deeskalierendes Einschreiten habe die Polizei die aggressive Stimmung der Gäste gegenüber der polizeilichen Maßnahmen beruhigen können. Allesamt wurden weggeschickt und angezeigt.

Partygäste verstecken sich vor der Polizei

- Anzeige -

Fast zur selben Zeit mussten Beamte des Polizeireviers Heidelberg-Mitte eine Party im Keller eines Mehrfamilienhauses auflösen. Als die Feiernden die Polizeibeamten bemerkten, versuchten diese, sich in den angrenzenden Räumen zu verstecken, öffneten letztlich aber die Eingangstür.

Zunächst wurden zwei Gäste neben dem Gastgeber selbst festgestellt, der versicherte, dass sich keine weiteren Personen im Keller aufhalten würde. Es stellte sich aber heraus, dass sich drei Frauen unter einem Wäscheständer und ein Mann hinter einer Waschmaschine versteckt hielt. Neben dem Gastgeber droht auch den Gästen nun eine Anzeige.

Im Verlauf der Nacht mussten vier weitere Feiern im Bereich Heidelberg und Mannheim aufgelöst werden. Hier hatten jeweils vier Personen in privaten Räumen zusammen gefeiert und dabei Alkohol getrunken. Die Kontrollen ergaben, dass bei allen Feiern die Gäste aus mehr als zwei Haushalten stammten. Zudem zeigten sich die Gastgeber aber auch die Gäste den polizeilichen Maßnahmen gegenüber wenig aufgeschlossen.

Polizei verweist auf die geltenden Corona-Regeln

Das Polizeipräsidium Mannheim weist deshalb erneut daraufhin, dass persönliche Kontakte auf ein Minimum reduziert werden sollten – zum Infektionsschutz aller. Zudem gelte: Treffen oder Feiern im privaten oder öffentlichen Raum sind nur erlaubt, wenn die Personen aus maximal zwei Haushalten stammen oder wenn diese in gerader Linie miteinander verwandt sind. In allen Fällen gilt: höchstens zehn Personen. Die intensivierten Maßnahmen des Polizeipräsidiums Mannheim werden auch weiterhin fortgesetzt und Verstöße gegen die geltenden Vorschriften zum Infektionsschutz konsequent zur Anzeige gebracht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 8 Stunden
Region
Aufgrund eines technischen Defekts ist am Samstagabend ein Wohnhaus zeitweise in Vollbrand gestanden. Es entstand ein 300.000 Euro Schaden.
vor 10 Stunden
Unfall im Bühlertal
Eine 58 Jahre alte Autofahrerin ist am Dienstagmorgen im Bühlertal einen circa zwei Meter tiefen Hang hinuntergerutscht und hat sich hierbei überschlagen. Sie wurde im Auto eingeklemmt und musste ins Krankenhaus gebracht werden.
30.11.2020
Straßburg
Seit einigen Tagen mehreren sich die Vorfälle, bei denen in Straßburg Busse und Trams mit Projektilen angegriffen werden. Betroffen sind der Stadtteil Elsau, aber auch umliegende Gebiete im Süden der Stadt Straßburg.
30.11.2020
Corona in Baden-Württemberg
Die anderen sind streng, aber Baden-Württemberg ist strenger: Nur an Weihnachten werden die strengen Corona-Regeln gelockert. Silvesterfeiern dürften klein ausfallen. Das Gesundheitsministerium feilt indes an harten Ausgangsbeschränkungen für Hotspots im Land.
27.11.2020
Region
Der Europaabgeordnete Bernd Lange über den Brexit und die Mär von der Souveränitat.
27.11.2020
B3 bei Rastatt
Weil eine 39-Jährige eine rote Ampel auf der B3 bei Rastatt überfahren haben soll, hat sich am Donnerstagabend ein Verkehrsunfall mit zwei Verletzten und mehreren Tausend Euro Schaden ereignet. Die Audi-Fahrerin stand unter Alkoholeinfluss.
27.11.2020
Region
Die Einzelhändler stellen sich auf coronabedingt hohe Umsatzeinbußen im so wichtigen Weihnachtsgeschäft ein, viele Betriebe sind in Not. Wie man die wirtschaftliche Schäden minimieren könnte? Einige Kommunen haben vor dem ersten Adventssamstag kreative Ansätze.
26.11.2020
Region
Feueralarm auf der Bundesstraße: Bei Iffezheim ist ein Tiertransporter in Brand geraten. Der Fahrer reagiert geistesgegenwärtig und rettet 176 Kälber. Die Ursache war wohl ein technischer Defekt.
26.11.2020
Gaggenau
Eine Autofahrerin ist am Mittwoch von der Straße bei Gaggenau abgekommen. Der Grund? Ein Reh, das über die Fahrbahn lief. Die Polizei gibt Tipps, was Autofahrer bei einem Wildunfall tun sollten.
26.11.2020
Feuer auf B500
Ein Transporter mit 150 Kälbern ist am Mittwochabend auf der B500 bei Baden-Baden in Brand geraten. Die Tiere wurden gerettet, mussten aber von mehreren Helfern eingefangen werden.
25.11.2020
Region
Ein 21-Jähriger Mercedes-Fahrer hat sich am Mittwochmittag eine waghalsige Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der Mann war ohne Führerschein, dafür jedoch unter mutmaßlichem Drogeneinfluss unterwegs.
25.11.2020
Region
Die elsässischen Gebietskörperschaften üben den Schulterschluss und machen sich für den Standort Straßburg statt – gerade angesichts der anstehenden Sanierung des Brüsseler Gebäudes.