Softwarehersteller

SAP wirft Plan für Nachfolge von Aufsichtsratschef über den Haufen

red/dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Februar 2024
Der Wechsel an die Spitze des Gremiums in diesem Jahr schien reine Formsache.

Der Wechsel an die Spitze des Gremiums in diesem Jahr schien reine Formsache. ©Foto: dpa/Uwe Anspach

Die Nachfolge für den Chefposten im Aufsichtsrat von SAP schien in trockenen Tüchern. Nun hat der Dax-Konzern überraschend umgeplant. Und erntet Kritik von Aktionärsvertretern.

Im Mai 2023 schien die SAP-Führungsspitze noch beste Laune zu haben. Auf der Hauptversammlung in der gleichnamigen Mannheimer Arena strahlten Vorstandschef Christian Klein, Aufsichtsratsvorsitzender Hasso Plattner und sein damals designierter Nachfolger Punit Renjen gemeinsam in die Kameras. Im Anschluss wurde Renjen mit großer Mehrheit in den Aufsichtsrat gewählt. Der Wechsel an die Spitze des Gremiums in diesem Jahr schien reine Formsache.

Doch am Sonntagabend präsentierte Europas größter Softwarehersteller überraschend den ehemaligen Nokia-Manager Pekka Ala-Pietilä als vorgesehenen Plattner-Nachfolger. Der Konzern und Renjen hätten entschieden, sich im gegenseitigen Einvernehmen zu trennen, hieß es laut Mitteilung. 

„Ein exzellenter Kandidat“

Als Grund nannte SAP unterschiedliche Vorstellungen über die künftige Rolle des Aufsichtsratsvorsitzenden. Dem Vernehmen nach habe sich der US-Amerikaner nicht mit der in Deutschland gesetzlich vorgesehenen Funktion als Aufseher des Konzernvorstands anfreunden können.  So schrieb unter anderem das „Manager Magazin“, er habe sich sehr aktiv ins Tagesgeschäft eingebracht und damit nicht nur Freude ausgelöst.

Vor gut einem Jahr, als SAP den ehemaligen Chef des Beratungsunternehmens Deloitte als vorgesehenen Nachfolger für Plattner vorstellte, der das Unternehmen einst mitgründete und seit 2003 den Vorsitz des Aufsichtsrats hatte, klang der Konzern noch äußerst zuversichtlich. Renjen sei „ausgesprochen gut für den Aufsichtsrat qualifiziert und wäre ein exzellenter Kandidat“, hieß es in einer Mitteilung. „Sein tiefgehendes Verständnis für die Bedürfnisse unserer Kunden und der gesamten Branche machen ihn zu einem idealen Kandidaten für den Vorsitz des Aufsichtsrats ab 2024“, teilte Plattner damals mit. Viel mehr Vorschusslorbeeren geht nicht. 

Zweifel an Qualität des Auswahlprozesses

- Anzeige -

Nun also die Kehrtwende. Mit dem Finnen Ala-Pietilä, der auf der Hauptversammlung im Mai in den Aufsichtsrat gewählt und den Vorsitz übernehmen soll, kommt ein alter Bekannter zurück zum Konzern aus Walldorf. Der frühere Präsident von Nokia saß bereits von 2002 bis 2021 im Aufsichtsrat von SAP. 

Markus Kienle, Vorstandsmitglied bei der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger, nannte die Personalie im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur überraschend. Renjen sei als Heilsbringer vorgestellt worden. Dass es jetzt unterschiedliche Auffassungen gebe, überrasche ihn doch sehr. Schließlich sei der Auswahl doch eigentlich ein professioneller Prozess vorausgegangen. Dass es jetzt zu solch einem Versagen komme, lasse Zweifel an der Güte und Qualität des Auswahlprozesses aufkommen, so Kienle. 

„Ein wichtiger Verbündeter“

Die neuesten Entwicklungen seien auch für die Interessenvertretung der deutschsprachigen SAP-Anwenderunternehmen überraschend, teilte der DSAG-Vorstandsvorsitzende Jens Hungershausen am Montag mit. Von Renjen habe die Anwendergruppe erwartet, dass dieser seine umfassende Beratungskompetenz in den Aufsichtsrat einbringt. Dieser sei bislang durch Plattner sehr technologisch geprägt gewesen. Ala-Pietilä kenne den Konzern gut. „Daher bleibt es aus DSAG-Sicht spannend, ob strategische Veränderungen mit seinem Amtseintritt einhergehen werden“, so Hungershausen.

Mit Ala-Pietilä, der bereits auch in verschiedenen Expertengremien für Künstliche Intelligenz mitgearbeitet hat, habe SAP eine Führungspersönlichkeit gefunden, „die nicht nur ein tiefgreifendes Verständnis unserer Branche und der Komplexität der europäischen SE-Governance mitbringt, sondern auch ein wichtiger Verbündeter in vielen entscheidenden Momenten der SAP war“, teilte Plattner am Sonntagabend mit. Ganz so viele Vorschusslorbeeren wie vor einem Jahr verteilte SAP dieses Mal aber nicht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

Mit einem Rettungshubschrauber ist ein 36-Jähriger ins Krankenhaus gebracht worden. Zuvor soll er von einem 16-Jährigen mit einem Auto angefahren worden sein.
vor 13 Stunden
Region
Ein 16-Jähriger soll am Montag einen 36-Jährigen mit einem Auto in Rastatt angefahren haben. Dabei wurde dieser schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht.
Nach dem Attentat haben zahlreiche Bürger Blumen und Kerzen an den Tatorten im Straßburger Zentrum abgelegt, wie hier zwei Frauen zwei Tage nach den Attacken, denen fünf Menschen zum Opfer fielen.
vor 17 Stunden
Am 11. Dezember 2018 starben fünf Menschen
Am Donnerstag beginnt in Paris der Prozess wegen des Attentats auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt im Dezember 2018, bei dem fünf Menschen starben. Es wird ein Mammutverfahren werden, die Vorbereitungen waren für die Justiz sehr aufwendig.
Eine Karambolage mit vier Fahrzeugen sorgte auf der L85 bei Baden-Baden für eine Vollsperrung.
23.02.2024
Bühl
Vier Autos sind am Mittwoch auf der L85 bei Baden-Baden aufeinander aufgefahren. Durch die Karambolage war eine Vollsperrung der Landstraße nötig.
Die L564 bei Gernsbach bleibt tagsüber bis Montag gesperrt. Grund dafür sind 400 Liter Diesel, die nach einem Unfall ausgelaufen sind.
23.02.2024
Region
Nach einem Unfall auf der L564 bei Gernsbach, sind dort 400 Liter Diesel ausgelaufen. Aus diesem Grund bleibt die Strecke tagsüber bis Montag gesperrt.
Die L564 bei Gernsbach ist derzeit wegen eines umgekippten Lastwagens voll gesperrt.
22.02.2024
Region
Nachdem ein Lkw auf der L564 zwischen Gernsbach und Loffenau von der Fahrbahn abgekommen ist, kollidierte er mit der Leitplanke und kippte um. Die Landstraße ist deshalb aktuell voll gesperrt.
Bei einem Arbeitsunfall in Bühl ist der Fuß eines Arbeiters unter einem Bagger eingeklemmt worden.
22.02.2024
Bühl
Bei einem Arbeitsunfall in Bühl ist der Fuß eines Baggerfahrers eingeklemmt worden. Der Mann soll durch den Unfall schwer verletzt worden sein.
Ein Geldautomat der Sparkasse ist am Donnerstagmorgen in Rheinhausen bei Weisweil gesprengt worden.
22.02.2024
Region
Ein Geldautomat der Sparkasse ist am Donnerstagmorgen in Rheinhausen bei Weisweil gesprengt worden. Damit ist es bereits die zweite Geldautomaten-Sprengung in Rheinhausen.
Auf einer Landstraße nahe Rastatt ist es zu einem Unfall zwischen einem Motorradfahrer und einem Auto gekommen.
15.02.2024
Region
Ein Motorradfahrer erleidet nach einem Verkehrsunfall bei Rastatt schwerste Verletzungen. Zuvor soll er mehrere Fahrzeuge auf einer Landstraße überholt haben.
Durch eine Polizeiblockade konnte die rasante Fahrt beendet werden.
14.02.2024
Ettenheim
Zu einer Verfolgungsfahrt zwischen der Polizei und einer 33-Jährigen ist es in Ettenheim am Dienstagabend gekommen. Die Frau hatte zuvor Alkohol konsumiert.
Bereits im Sommer 2023 wurden unter anderem die Bordellräume durchsucht und die beiden Frauen festgenommen.
14.02.2024
Anklage
Eine Frau soll als Chefin einer Bande auf illegale Weise ein Netzwerk aus Bordellen betrieben und dabei unter anderem Steuern von über einer Million Euro hinterzogen haben. Eines der Bordelle befindet sich in Baden-Baden.
15 Personen wurden bei einer Fasnachtsveranstaltung in Denzlingen leicht verletzt, nachdem ein Unbekannter Pfefferspray versprühte. (Symbolbild)
13.02.2024
Region
Bei einer Fasnachtsveranstaltung in Denzlingen versprühte ein Unbekannter Pfefferspray. 15 Personen wurden durch den Vorfall leicht verletzt. Die Polizei sucht nach Zeugen.
Wegen eines Exhibitionisten, der im Bahnhof in ein Zugabteil urinierte, wurde die Bundespolizei in Baden-Baden alarmiert.
09.02.2024
Ins Zugabteil uriniert
Ein 40-Jähriger hat sich im Zugabteil beim Halt im Baden-Badener Bahnhof ausgezogen und in das Abteil uriniert. Der Mann wurde daraufhin von der Bundespolizei aus dem Zug geführt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.