Wohnen in Baden-Württemberg

Sozialverbände beklagen Not der Wohnungslosen

Autor: 
red/dpa/lsw
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2020
Zehntausende Menschen in Baden-Württemberg haben keine eigene Wohnung, sie leben in sozialen Einrichtungen oder auf der Straße (Symbolbild).

Zehntausende Menschen in Baden-Württemberg haben keine eigene Wohnung, sie leben in sozialen Einrichtungen oder auf der Straße (Symbolbild). ©Foto: dpa/Marijan Murat

Dass Wohnen im Süden Deutschlands immer teurer wird, ist bekannt. Doch es geht ein bisschen unter, dass unter den stetig steigenden Mietpreisen auch diejenigen leiden, die gar keine Wohnung haben. Unklar ist allerdings, um wie viele Menschen es dabei überhaupt geht.

Stuttgart - Sie kommen aus dem Gefängnis, sie kämpfen gegen ihre Drogensucht an oder sind hoch verschuldet, einigen wurde die Wohnungen gepfändet, oder der Eigenbedarf des Vermieters treibt sie auf die Straße: Zehntausende Menschen in Baden-Württemberg haben keine eigene Wohnung, sie leben in sozialen Einrichtungen oder auf der Straße. Allerdings ist weder bekannt, wie groß die Gruppe der Wohnungslosen ist oder in welchen Umständen Betroffene leben, noch wissen die Behörden, wie viel Betreuung oder Wohnraum tatsächlich gebraucht wird. „Wir kennen das wahre Ausmaß der Wohnungslosigkeit in Baden-Württemberg nicht“, sagt Heiner Heizmann vom Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart. „Und die steigenden Mieten treiben immer mehr Menschen in diese Not.“

2019: Mehr als 12 200 Menschen brauchen Hilfe

Konkretere Zahlen zu den Betroffenen lägen seit sechs Jahren nicht mehr vor und seien mit bundesweitem Fokus erst für das Jahr 2022 geplant, bemängelt die Liga der freien Wohlfahrtspflege, in der sich auch die Caritas engagiert. Der Dachverband der baden-württembergischen Sozial- und Wohlfahrtsverbände rechnet damit, dass die Zahl der Menschen in Wohnungsnot deutlich gestiegen ist.

Als wohnungslos gilt allgemein, wer nicht über mietvertraglich abgesicherten Wohnraum oder Wohneigentum verfügt. In den Diensten und Einrichtungen der öffentlichen und der freien Wohlfahrtspflege haben nach der Stichtagserhebung der Liga im Jahr 2019 mehr als 12 200 Menschen um Hilfe gebeten - das seien rund 120 mehr als im Jahr zuvor, sagte Sabine Oswald vom Paritätischen Baden-Württemberg. Dabei wurden die Menschen gezählt, die sich an einem bestimmten Tag in einer sozialen Hilfseinrichtung der Liga aufhielten, die vor längstens 30 Tagen Kontakt zur Einrichtung gesucht hatten oder die am Stichtag noch betreut wurden.

- Anzeige -

Nach der jüngsten landesweiten Erhebung waren 2014 zudem rund 22 000 Menschen in sogenannter ordnungsrechtlicher Unterbringung durch den Staat. Denn Kommunen sind gesetzlich verpflichtet, unfreiwillig obdachlose Menschen unterzubringen. Sie bieten eine Bandbreite an von normalen Wohnungen bis zum Mehrbettzimmer in Sammelunterkünften. Außerdem leben nach Schätzungen der Liga Tausende auf der Straße, manche schlafen bei Verwandten, Freunden oder im Wohnwagen.

Kein bezahlbarer Wohnraum

Das Problem: „Die Zahlen sind alt. Aber nur, wenn wir ein präzises Bild der Wohnungsnot haben, können wir auch Antworten auf die zahlreichen Probleme finden“, sagt Heizmann. Eine dieser Antworten: mehr Sozialwohnungen. „Baden-Württemberg hat jetzt bereits einen Bedarf von 500 000 solcher Wohnungen“, kritisiert Oswald. „Es gibt keine Wohnungen. Und wenn es welche gibt, sind sie für die Betroffenen zu teuer.“ Dabei sei bezahlbarer Wohnraum das wirksamste Mittel gegen Wohnungslosigkeit.

So treiben die steigenden Mietpreise auch die Zahl der Wohnungslosen sowohl in den Städten als auch auf dem Land in die Höhe. „In Ballungsräumen sind günstige Wohnungen insbesondere für die Zielgruppe der wohnungslosen Menschen so gut wie nicht vorhanden“, beklagt die Liga in Stuttgart weiter. Betroffene konkurrierten zudem mit anderen benachteiligten Gruppen und mittlerweile auch niedrigen und mittleren Einkommen um die restlichen bezahlbaren Wohnungen. „Und sie werden in der Regel keinen Wohnraum finden“, warnte die Liga bei der Veröffentlichung ihrer jüngsten Zahlen.

In der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg sind die elf Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege Baden-Württembergs zusammengeschlossen. Landesweit gehören ihnen mehr als 320 000 Mitarbeiter sowie 300 000 ehrenamtlich Tätige an.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

14.02.2020
Natzweiler-Struthof
Der Erinnerungsort rund um das ehemalige Konzentrationslager Natzweiler-Struthof im Elsass ist im vorigen Jahr von mehr als 200.000 Menschen besichtigt worden, so viele kamen zuletzt in den 80er-Jahren. Zurzeit werden die Anlagen erneuert  – aus einem einfachen Grund.
14.02.2020
Messe startet am Freitag
Am Freitag startet die 27. Ausgabe der Straßburger Weinmesse. 600 Winzer aus ganz Frankreich präsentieren dort ihre Weine. Mit dabei sind auch immer mehr Bio-Winzer. 50.000 Besucher, auch aus Deutschland, werden erwartet.
12.02.2020
Sturmtief Sabine
Der Stopp des Bahnverkehrs während des Sturmtiefs Sabine war die richtige Entscheidung – darüber sind sich das Landesverkehrsministerium und die verschiedenen Eisenbahnunternehmen einig. Folgende Bahnstrecken sind laut Ministerium noch nicht befahrbar.
10.02.2020
Ebersweier stand Kopf
Die Besucherzahl übertraf die Einwohnerzahl um mehr als das Zehnfache. Beim 39. Reblandtreffen in Durbach-Ebersweier am Sonntag bewegte sich ein Umzug mit 103 angemeldeten Narrenzünften von nah und fern durchs Dorf gesäumt von bis zu 14 000 närrischen Besuchern. 
10.02.2020
Vortrag beim Willstätter Kulturverein
Zu einem spannenden Vortrag hatte der Kulturverein „Willst@Kultur“ ins Foyer der Hanauerland-Halle eingeladen. Thema war der „Digital-Pakt Schule“ und WLAN in der Schule.
09.02.2020
Pflumedrucker mit närrischem Marktstand
Die Pflumedrucker Narrenzunft Schutterwald hat am Samstag erstmals einen närrischen Marktstand aufgebaut. Die Dorfmitte wurde für die Fasnachtskampagne mit „Bändeli“ geschmückt.
06.02.2020
Kinderbetreuung
Nun haben sie es schwarz auf weiß: Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth und seine Mitstreiter haben Post vom Bundesfamilienministerium in Sachen Förderung des Kinderbetreuungsausbaus bekommen. Das Schreiben enttäuscht ihn. Doch kämpfen will er weiterhin.
06.02.2020
Kommunalwahl im März
Catherine Trautmann, frühere Straßburger Oberbürgermeisterin und Ex-Kulturministerin, will es noch einmal wissen: Bei der Kommunalwahl im März kämpft sie erneut um den Chefsessel im Rathaus der Elsass-Hauptstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH in Offenburg-Windschläg lädt am Wochenende, 21. und 22. März zur Frühjahrsmesse ein.
    17.02.2020
    Neuheiten in Aktion erleben
    Bei der Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH heißt es am Wochenende, 21. und 22. März: It’s Showtime! Das Team öffnet die Tore zur jährlichen Oehler-Hausmesse am Hauptstandort in Offenburg-Windschläg. Die Frühjahrsausstellung bietet alles rund um die Themen Landwirtschaft, Forst- und Gartentechnik....
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...