Debatte um Corona-Impfungen

Strafen für Ungeimpfte im Gespräch – 1000 Euro Bußgeld?

Autor: 
Jonas Schöll/dpa/KNA
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. November 2021
Bringt ein Bußgeld von 1000 Euro für Impfunwillige ins Gespräch: Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer.

Bringt ein Bußgeld von 1000 Euro für Impfunwillige ins Gespräch: Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer. ©Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Eine Beteiligung an den Krankenhauskosten oder gar ein Bußgeld von 1000 Euro – angesichts der dramatischen Corona-Lage im Land werden immer mehr Forderungen laut, Ungeimpfte zur Kasse zu beten.

Angesichts der steigenden Zahl von Corona-Patienten in Baden-Württemberg werden nun Forderungen laut, Menschen mittels Sanktionen finanzieller Natur zu einer Impfung zu bewegen. Der jüngste Vorstoß in dieser Sache kommt vom Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer. Als „eine staatsbürgerliche Pflicht“ bezeichnete der Grünen Politiker die Impfung gegen das Coronavirus.

„Wie immer finden sich aber Menschen, die Pflichten nicht anerkennen. Das gibt es bei der Steuerpflicht. Bei der Unterhaltspflicht. Bei der Streupflicht und so weiter. Wo Menschen Pflichten nicht anerkennen, muss der Staat leider auch mit Sanktionen arbeiten“, schrieb Palmer am Montag auf seiner Facebook-Seite. Ein angedrohtes Bußgeld von 1000 Euro würde bereits reichen, um 95 Prozent der Impfverweigerer zur Einsicht zu bringen, meinte Palmer. Wer Zwang ablehne, müsse seine Pflichten selbst wahrnehmen.

Ungeimpfte Covid-19-Patienten sollen zahlen

Impfunwillige zur Kasse beten? In eine ähnliche Richtung zielt ein Vorstoß der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin. Dabei wird neben einem bundesweiten Lockdown für Ungeimpfte und einer allgemeinen Impfpflicht auch eine Kostenbeteiligung Ungeimpfter an Krankenhausleistungen gefordert. „Der hohe Anteil der Menschen, die noch nicht geimpft sind, werden uns sonst in eine Katastrophe führen und unser Gesundheitssystem in einem Maße überlasten, wie wir es bisher nicht kennengelernt haben. Mit einer Impfpflicht allein kommen wir hier nicht mehr weiter“, teilte der KV-Vorstand am Dienstag mit.

- Anzeige -

Die Krankenhaus-Patienten sollten demnach über eine Eigenbeteiligung oder über einen Aufschlag auf den Kassenbeitrag zur Kasse gebeten werden. „Die Einnahmen könnten den Pflegekräften im stationären Bereich und den Medizinischen Fachangestellten in der ambulanten Versorgung zugutekommen“, so die KV Berlin. Von der Politik sei eine konsequente Strategie in der Pandemiebekämpfung nötig, um Kollateralschäden von der Gesellschaft abzuwenden, hieß es.

Verlust des Krankenversicherungsschutzes?

Der Bielefelder Professor für Öffentliches Recht, Franz C. Mayer, schließt als mögliche Sanktion für Verweigerer der Corona-Impfung nicht aus, dass sie ihren Krankenversicherungsschutz verlieren. „Eine allgemeine Impfpflicht ist grundsätzlich mit der Verfassung vereinbar“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland am Dienstag. „Es kommt auf die guten Gründe und dann auf die Verhältnismäßigkeit an. Grundsätzlich gilt: Die Freiheit der Einzelnen endet da, wo Freiheit und Gesundheit anderer in Gefahr sind – das ist hier der Fall, wenn die Impfkampagne nicht gelingt.“

Sanktionen bei Verletzung der Impfpflicht müssten verhältnismäßig sein, so Mayer weiter. „Deswegen wird man sicher beim gegenwärtigen Stand der Infektionslage niemanden mit Gewalt zwangsimpfen.“ Denkbar seien aber neben Bußgeldbewehrung empfindliche Nebenfolgen wie etwa gesetzliche Regelungen zum Verlust des Krankenversicherungsschutzes: „Wer pflichtwidrig ungeimpft krank wird, könnte auf den Kosten sitzen bleiben.“ Letztlich sei bei der Ankündigung einer allgemeinen gesetzlichen Impfpflicht bereits die Kommunikation darüber Teil der Impfstrategie, sagte der Rechtsprofessor. „Schon die Aussicht auf eine solche Pflicht könnte viele dazu bewegen, sich doch noch impfen zu lassen.“

Verfassungsrechter: Ein Bußgeld reicht nicht

Der frühere Professor an der Berliner Humboldt-Universität, Ulrich Battis, sagte dem RND, eine allgemeine Impfpflicht sei „durchsetzbar“ und „verhältnismäßig“. Sie müsse aber auch geeignet sein. „Das ist sie nicht, wenn sie nicht umgesetzt wird“, sagte der Verfassungsrechtler. Eine Umsetzung würde demnach darin bestehen, Ungeimpfte zum Zu-Hause-Bleiben zu verpflichten. Ein Bußgeld reiche nicht. Battis verwies auf Artikel 2 des Grundgesetzes: „Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

vor 15 Stunden
Region
Weihnachtsmärkte, Clubpartys, Stadionbesuche - mit all dem soll noch diese Woche Schluss sein im Südwesten. Das kündigte Ministerpräsident Kretschmann noch vor der Bund-Länder-Schalte am Dienstag an.
24.11.2021
Region
Die Stadt Freiburg zieht die Reißleine: Wegen steigender Infektionszahlen wird der Weihnachtsmarkt bereits an diesem Mittwoch schon wieder beendet. 
24.11.2021
Region
Mitte September ist  der Leichnam einer teilweise verbrannten Frau in einem Waldstück bei Freudenstadt von einem Pilzsammler entdeckt worden. Nach mehr als zwei Monaten ist die Identität der Frau nun klar.
Betrüger wollen an das Geld von verunsicherten Familienangehörigen.
22.11.2021
Region
Menschen im Raum Gaggenau sollen für die Behandlung von an Corona erkrankten Familienangehörigen viel Geld bezahlen. Eine Betrugsmasche, die die jetzige Situation ausnutzt. Die Polizei rät bei solch Anrufen zur Vorsicht.
22.11.2021
Region
Zu hohe Inzidenzen: Ab sofort gibt es unter anderem in Triberg und St. Georgen nächtliche Ausgangsverbote.
18.11.2021
Teningen
Nach einem Unfall auf der A5 am Mittwoch bei Teningen beklagt die Polizei in einer Mitteilung mehrere Verstöße beim Bilden einer Rettungsgasse. 18 Fahrzeuge missachteten diese Pflicht – nun drohen saftige Strafen.
16.11.2021
Coronavirus
Die Politik diskutiert über eine mögliche Coronavirus-Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen. Insbesondere die Pflege steht im Fokus. Das Pflegebündnis Mittelbaden sieht darin ein politisches Ablenkmanöver.
12.11.2021
Elsass-Report
Heute beschäftigt sich unser Elsass-Korrespondent Reinhard Reck mit dem Bau einer Moschee, der erneuten Maskenpflicht für Grundschüler und einem wichtigen Angebot für Menschen, die auf der Straße leben.
11.11.2021
Region
Der Baden-Badener Christkindelsmarkt vor dem Kurhaus wird unter 2G-Bedingungen veranstaltet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    vor 4 Stunden
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.