Region
Dossier: 

Südwesten beschwert sich über Impfstoff-Verteilung des Bundes

Autor: 
red/dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Mai 2021

©Foto: Matthias Bein/dpa

Das Sozialministerium beklagt eine ungerechte Verteilung der Corona-Impfdosen auf die Bundesländer. Weil Ärzte hierzulande weniger Dosen abrufen würden, lande nun weniger Impfstoff im Südwesten. Doch so einfach ist es nicht, heißt es von den Kassenärzten.

Die Corona-Impfkampagne im Südwesten läuft noch immer nicht so, wie sie soll. Erneut hat sich die Landesregierung beim Bund über Impfstofflieferungen beschwert. Diesmal geht es beim Zwist zwischen Stuttgart und Berlin um die Verteilung der Impfdosen auf die Bundesländer. Baden-Württemberg habe bis einschließlich Kalenderwoche 20 rund 95.000 Dosen Impfstoff weniger bekommen, als dem Land gemäß Bevölkerungsschlüssel zustünden, teilte eine Sprecherin des Sozialministeriums in Stuttgart am Donnerstag mit. Dies gehe aus einem Bericht des Paul-Ehrlich-Instituts hervor. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung berichtet.

Hintergrund sind demnach nicht abgerufene Impfdosen von niedergelassenen Ärzten in Baden-Württemberg. Sollten Ärzte Impfstoff nicht abrufen, müsse dieser an die Impfzentren des Landes gehen und nicht an Ärzte in anderen Bundesländern. Die Sprecherin nannte etwa Nordrhein-Westfalen. Dieses Bundesland liege rund 130.000 Dosen im Plus.

Impfzentren nur zu 60 Prozent ausgelastet

Zugleich seien die Impfzentren in Baden-Württemberg derzeit nur zu rund 60 Prozent ausgelastet. Es gebe also durchaus Kapazitäten, den Impfstoff schnell und effizient zu impfen, sagte die Sprecherin weiter. Sozialminister Manne Lucha (Grüne) habe sich in dieser Sache bereits an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gewandt.

Dass die Ärzte im Südwesten weniger Impfstoff abgerufen hätten, könne er so nicht bestätigen, sagte ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) am Donnerstag. Die Lage sei sehr unterschiedlich. Es gebe durchaus auch Ärzte, die weniger Impfstoff erhalten hätten als bestellt.

Geringe Akzeptanz für Astrazeneca macht Probleme

- Anzeige -

Doch in vielen Praxen im Land zeigten Patienten eine geringe Akzeptanz für den Impfstoff von Astrazeneca, was dazu führe, dass diese Praxen künftig weniger impften. Zudem sei der Aufwand für die Organisation der Impfungen mit Astrazeneca für manche Praxen mittlerweile zu groß. Als einen weiteren Grund für einen möglichen Rückgang der Bestellungen nannte der Sprecher die Pfingstferien. «Wenn Praxen geschlossen sind, wird auch kein Impfstoff abgerufen.»

Während es landesweit weiter an Impfstoff mangelt, werden in den Impfzentren und auch bei den Hausärzten im Südwesten regelmäßig Termine für Corona-Impfungen abgesagt. Nach Angaben des Sozialministeriums handelt es sich um Einzelfälle. Zahlen liegen dem Ministerium nicht vor, es spricht aber von einem «verschwindend geringen Anteil». Aus den Impfzentren sind aber auch andere Eindrücke zu hören.

So schätzen die Verantwortlichen im Ulmer Impfzentrum die Quote der nicht wahrgenommenen oder abgesagten Termine auf drei oder vier Prozent. Beim lange umstrittenen Astrazeneca-Impfstoff seien es mehr. Im Impfzentrum in Ulm werden 2700 Spritzen am Tag gesetzt, weitere 800 bis 900 Impfungen übernehmen die mobilen Teams.

Nichts bleibe übrig

Sicher sei aber, dass am Ende des Tages nichts übrig bleibe, heißt es dort einstimmig. «Wir bereiten den Impfstoff erst zu, wenn die Person auch erschienen ist. Das hat sich bewährt», sagt Hagen Feucht, der Organisatorische Leiter des Impfzentrums in Ulm. Auch im Klinikum Stuttgart würden Spritzen stets frisch aufgezogen, sagt Sprecherin Annette Seifert. Probleme mit nicht wahrgenommenen Impfterminen gebe es nicht. «Das Interesse an einer Impfung ist so gewaltig, dass alle abgesagten oder nicht wahrgenommenen Impftermine sofort durch andere Impfwillige aufgefüllt werden können.»

Seit der Freigabe der Impfpriorisierung bei Hausärzten organisieren sich Menschen allerdings bisweilen auch parallel zum Impfzentrum einen Termin beim Hausarzt. «Selbst Biontech-Termine werden bei uns nicht wahrgenommen, weil die Menschen vielleicht schon bei ihrem Hausarzt einen Termin bekommen haben», sagt Dieter Hassler, der Leiter der beiden Impfzentren im Landkreis Karlsruhe. An manchen Tagen kämen bis zu zehn Prozent der geplanten Patienten nicht. «Das ist erstmal keine große Menge, aber für unsere Planungen schon relevant», sagte der Allgemeinmediziner. «Wir haben aber niemals Impfstoff vernichtet», betont er.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Region

11.06.2021
Region
Die ausgebildete Winzerin und Weinbaustudentin Katrin Lang aus dem Markgräflerland ist Badens neue Weinkönigin.
09.06.2021
Bühl
Aufgrund von EDV- und Datenschutzmängeln hat die Stadt Bühl dem Betreiber eines Testzentrums gekündigt. Es habe Kritik über lange Warteschlangen an dem Zentrum gegeben oder darüber, dass Testergebnisse schon nach wenigen Minuten vorgelegen hätten.
08.06.2021
Baden-Baden
Ein 35-Jähriger hat am Montagmorgen einer 90-Jährigen in Baden-Baden geholfen. Zuvor ist sie auf der B500 mit ihrem Rollator in Höhe der Fürstenbergallee unterwegs gewesen und hat damit für ein kleines Verkehrsaufkommen gesorgt.
Im Europa-Park läuft seit dem 21. Mai ein Modellprojekt, um zu erforschen, wie der Betrieb unter Corona-Bedingungen läuft.
07.06.2021
Modellprojekt im Europa-Park erfolgreich
In Baden-Württemberg dürfen ab Dienstag, 8. Juni, alle Freizeitparks wieder öffnen – auch bei einer Inzidenz über 35. Das Modellprojekt Europa-Park in Rust war erfolgreich genug, erklärte nun das Sozialministerium – und liefert gleich ein paar Erkenntnisse mit. 
Seit dem Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 hatte das Europäische Parlament nicht mehr in Straßburg getagt. Das ändert sich am kommenden Montag.
06.06.2021
Sitzungen während Corona in Brüssel
Nach langer Abwesenheit kommt das EU-Parlament ins Elsass zurück – allerdings mit deutlich reduzierter Besetzung. Seit 15 Monaten hatte keine Sitzung mehr in Straßburg stattgefunden.
Der promovierte Physiker und Psychologe Walter von Lucadou beschäftigt sich seit Jahrzehnten wissenschaftlich mit der Parapsychologie.
01.06.2021
Petition
Walter von Lucadou ist ein international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Parapsychologie. Seit über 30 Jahren leitet er eine Beratungsstelle in Freiburg, die jetzt vor dem Aus steht, weil das Land fast eine Viertel Millionen Euro Fördergelder zurückfordert.
31.05.2021
Schwarzwald und Region
Es ist vergangenes Wochenende wieder zu einigen Motorradunfällen im nördlichen Schwarzwald gekommen. So haben sich laut Angaben der Polizei drei Biker leicht und ein weiterer schwer verletzt. Der Rettungshubschrauber ist dabei öfters zum Einsatz gekommen.
31.05.2021
Freiburg
Der Freiburger Polizei ist es gelungen, einen in der Region agierenden Drogenhändlerring zu zerschlagen und drei Männer festzunehmen. Die Rede ist vom „bedeutendsten Betäubungsmittelfund seit Bestehen des Polizeipräsidiums Freiburg“.
Das Straßburger Stadtbad (Bains municipaux) wurde 1908 eröffnet und ist nach Plänen des deutschen Architekten Fritz Beblo erbaut worden. Seit 2018 ist es wegen Sanierungsarbeiten geschlossen.
31.05.2021
Straßburg
Das historische Straßburger Stadtbad wird derzeit aufwendig saniert. Eine Bürgerinitiative setzt sich jetzt dafür ein, dass über 100 Jahre alte Duschen und Tauchbäder weiter genutzt werden.
Der Rastatter Landrat Toni Huber ist verstorben. 
31.05.2021
Nach Komplikationen
Traurige Nachricht aus Rastatt: Landrat Toni Huber erlag in der Nachricht zum Sonntag in einer Heidelberger Klinik Komplikationen nach einer OP.
28.05.2021
Gaggenau
Nach einem Gaststättenbesuch soll ein 30-Jähriger am Mittwochabend in Gaggenau eine Frau bis nach Hause verfolgt und sie sexuell belästigt haben. Anwohner alarmierten die Polizei – dort ist der Mann kein Unbekannter.
28.05.2021
Durmersheim
Zwei Arbeiter sind am Donnerstagnachmittag in Durmersheim beim Verlegen von Leitungen in einem drei Meter tiefen Graben verschüttet worden. Während einer der beiden Männer unverletzt davon gekommen ist, musste der andere schwerverletzt ins Krankenhaus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    vor 6 Stunden
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.
  • Das Trinationales Filmfestival der Medien Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offeburg gestreamt.
    12.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Bürstner ist seit über 55 Jahren ein Garant für Qualität und Kompetenz in Sachen Wohnmobile und Wohnwagen.
    11.06.2021
    Bürstner GmbH & Co. KG aus Neumühl: Ein Garant für Qualität
    Seit 55 Jahren sind Bürstner-Wohnwagen ein Synonym für Qualität und unbeschwerten Urlaub. Das beweisen viele Preise. 2021 ist der Wohnmobilhersteller mit dem German Innovation Award „Winner“ ausgezeichnet worden. Das Unternehmen baut seine Produktion aus und stellt ein.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!